München Kulinarisches Highlight für Geniesser

Ursprünglich plante der Student Andrea Boscagli, "nur kurz" nach Deutschland zu kommen, um die Sprache zu erlernen und Autos zu bauen. Das war im Jahr 1978. Die Wege des Schicksals sind jedoch unvorhersehbar, und so ist der Mann aus Siena heute noch da.

Damals versuchte der findige Italiener, sich durch den Handel mit offenen Weinen und Olivenöl zu finanzieren, hatte er doch durch seinen Vater, einen gelernten Koch, bereits Kontakte zu Direktvermarktern aus der Toskana. Das passende, wenn auch schmal geschnittene Ladenlokal dazu fand er in der Nordendstraße 45.

Das Konzept, direkt aus dem Schlauch oder vom Fass zu verkaufen, war zu dieser Zeit eine neue Idee, die in Schwabing umgehend einschlug. Der berühmte Stadtteil galt damals - noch viel mehr als heute - als beliebtes Pflaster der VIPs aus Politik, Kunst und Sport. Und Politiker wie Franz Maget, zu dieser Zeit Mitglied im Bezirkstag von Oberbayern, heute Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag, waren es schließlich auch, die Andrea Boscagli dazu ermutigten, seine Geschäftsidee durch eine weitere Genusskomponente, das Essen, zu erweitern. Echte italienische Spezialitäten waren selbst in diesem Teil der Stadt noch nicht sehr häufig zu finden. Der Name "Vini & Panini" wurde Programm.

Als die benachbarte alte Glasgalerie geschlossen werden sollte, zögerte er nicht lange und erweiterte mit einem Mauerdurchbruch sein Reich der Genüsse. 1995 schließlich kam Andrea noch eine weitere Fügung des Schicksals zur Hilfe: Mit der Einführung des Euro fanden alle Zollschikanen im Exporthandel ein Ende. Damit erwuchs eine neue Chance: Endlich konnten auch kleine lokale Produzenten aus Italien den europaweiten Marktplatz bereichern. Und genau diese brauchte Andrea, um sein Motto, nur die feinsten italienischen Kulinaria anzubieten, zu perfektionieren.

Eingekauft wird nach wie vor nur bei kleinen Herstellern und Weingütern, die extrem hohe Qualität garantieren können, denn laut Andrea "ist der Mensch sinnlich und nicht nur ein Konsumenten-Tier". Inzwischen pilgern Kunden aus Nah und Fern in den kleinen Laden im Herzen von Schwabing. Im vorderen Raumteil, hinter einer Theke der Versuchung, lockt ein buntes, duftendes Spektrum von Schinken, Käse, "dolci " und kleiner, gemischter Vorspeisen.

Im hinteren Teil kann der Gast beim Zubereiten der hausgemachten Nudeln zuschauen, während er an einem der Stehtische eines der täglich frischen Gerichten genießt oder einfach einen langen Mittag vertrödelt - vielleicht sogar in prominenter Gesellschaft, z. B. aus Politik oder Filmgeschäft. Denn auch die "alten" VIPs sind Andrea Boscagli immer noch treu. Was die gerne essen? Den Geheimtipp des Chefs: Wildschwein Parpadelle!