Russland Luxus und Jet-Set: die O2 Lounge in Moskau

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Moskau sind zweifellos der Rote Platz, der Kreml und die historische Basilius-Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert mit seinen bunten Zwiebeltürmen. Wer diese Wahrzeichen mal aus der Vogelperspektive betrachten will, kann das am besten von der O2 Lounge aus, der berühmten Rooftop-Bar im zwölften Stock des Moskauer Ritz Carlton Hotels.

Klar ist das Fünf-Sterne-Superiorhotel in unmittelbarer Nähe zum Roten Platz mit Preisen von rund 500 Euro für das günstigste Doppelzimmer nichts für den gewöhnlichen Geldbeutel und bleibt deshalb ein Luxushotel für Geschäftsleute und Prominente. Hollywoodstars wie Daniel Radcliffe, Johnny Depp oder Angelina Jolie übernachten dort, Wirtschaftsgrößen und Spitzenpolitiker halten im Ritz Carlton ihre Meetings ab. Dennoch gibt es ein paar geschickte Möglichkeiten den Luxusflair des 2007 eröffneten Hotels hautnah zu erleben, ohne sich dabei finanziell ruinieren zu müssen.

Wer das gediegene Grandhotel-Ambiente im Einrichtungsstil des frühen 19. Jahrhunderts auf sich wirken lassen möchte, geht souverän am imposanten Fuhrpark im Eingangsbereich (Maybach, Audi R8, Bentley) vorbei und durchschreitet freundlich lächelnd die Sicherheitsschleuse (die es in Moskau fast überall gibt) bis er über die Drehtüre in der Hotelhalle landet. Einfach für ein paar Minuten auf einem der Sofas in der Lobby sitzen und das Interieur mit seinen klassizistischen Säulen, der Marmorfreitreppe und den großen Kristall-Kronleuchtern auf sich wirken lassen, kostet schon mal nichts. Hier kann man wunderbar „People-Watching“ betreiben und wer sich den umgerechnet zwölf Euro teuren Cappuccino sparen möchte, gibt bei der Bedienung nonchalant vor, auf einen Hotelgast zu warten.

Auch als Tagesgast des mehrfach ausgezeichneten Hotelspas ESPA kann man das Luxus-Hotel genießen, allerdings hat das dann auch schon einen höheren Preis: Ein Tagespass kostet stolze 90 Euro. Ein doch sehr kostspieliger Ausflug. Dafür erwartet den Besucher im ersten Untergeschoss ein edler Wellness-Bereich im dezent schimmernden, anthrazitfarbenen und goldenen Bisazza-Mosaik mit Pool, Saunabereich und ein Entspannungsraum. Kosmetische Behandlungen, wie „Stressbuster“-Treatment oder eine 90-minütige Aromatherapie-Massage kosten natürlich extra.

Eine exklusive Besonderheit des Hotels ist allerdings die O2 Lounge im zwölften Stock. Sie bietet eine wunderbare Möglichkeit, die historische Stadt in einer modernen Umgebung zu erleben. Und: Die O2 Lounge ist auch für nicht Hotelgäste zugänglich. Die Panorama-Bar auf dem Dach steht komplett im Kontrast zum restlichen Interieur des Ritz Carlton. Sie besteht aus einer futuristischen Stahl-Glas-Konstruktion, ist komplett mit einer Glaskuppel überdacht und dadurch so lichtdurchflutet, dass man auch an dunklen Wintertagen das Gefühl hat, man säße unter freiem Himmel. Oben angekommen, begrüßt den Gast eine weiße Lack-Skulptur. Dazu: weiße Leder-Sitzecken, runde Tische aus Holz, Chrom und schwarzem Glas und als Highlight extravagante Lounge-Chairs im Design der berühmten russischen Fabergé-Eier.

Das sanfte Licht ist schmeichelnd zum Teint

Auch wenn diese eigens für die Lounge angefertigten Samtsessel auf den ersten Blick nicht so aussehen - sie sind tatsächlich sehr bequem und als Sitzmöglichkeit äußerst begehrt, denn von dort aus hat man einfach den besten Blick auf die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die überdimensionalen Lampenschirme über der Bar schenken ein diffuses, sanftes Licht, das dem eher nüchternen Raum eine warme Atmosphäre verleiht und auch zu fortgeschrittener Stunde schmeichelnd zum Teint ist.

An der langen Bar, die sich vom einen zum anderen Ende der Lounge erstreckt, werden nicht nur exquisite Cocktails mit Namen wie „Marry me blondie“ und „Berry Mojito“ sondern auch sehr teure Champagnersorten serviert. Auf Wunsch können besonders gut betuchte Gäste auch eine 15-Liter-Champagner-Flasche bestellen und diese auf Husarenart mit Säbel vom Bar-Personal öffnen lassen. Weil so eine Extravaganz für den normalen Besucher natürlich unbezahlbar ist, kann man nur hoffen, dass sich das „Wir haben es ja“ -Spektakel bei einer der Reichen-Partys vor den eigenen Augen abspielt. Für bescheideneres Geld kann man eine Wasserpfeife mieten - das hat ja auch etwas von Happening-Charakter.

Schon die Bestellung einer Miso-Suppe sorgt für Schweißausbrüche

Neben allen erdenklichen alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken wird an der Lounge-Bar nach eigenen Worten das beste Sushi der Stadt kredenzt. Auch hier kann man sich den Blick auf die Speisekarte eigentlich sparen - die Preise sind so sündhaft teuer, dass schon die Bestellung einer Miso-Suppe für Schweißausbrüche sorgt. Doch dafür gibt es eine Erklärung: Der japanische Sushi-Chef lässt die frischen Zutaten zweimal in der Woche direkt vom Tokioter Fischmarkt einfliegen. So viel Exklusivität hat eben seinen Preis.

Die beste Zeit, die O2 Lounge zu besuchen, ist eigentlich ab Juni. Dann sind die Moskauer Nächte milder und länger und die Terrasse für die Besucher geöffnet. Am frühen Abend, wenn gerade die Sonne über der Stadt untergeht und der Rote Platz beleuchtet ist, ist die Stimmung besonders romantisch und man sollte sie bei einem Drink auf sich wirken lassen. Schon wenige Stunden später gleicht die riesige Außenterrasse mit Bar und Dance-Floor einer rappelvollen Party-Fläche, wo bis in die Morgenstunden gefeiert wird.

DJs werden extra eingeflogen

Jede Saison wird thematisch einer internationalen Jet-Set-Metropole gewidmet. In den vergangenen Jahren waren es New York und Monaco, diesen Sommer steht alles unter dem Motto Miami. DJs werden extra von dort nach Moskau eingeflogen, das ausgelassene Lebensgefühl wird der Küstenstadt in Südflorida mit seinen kubanischen und südamerikanischen Einflüssen nachempfunden. Und da auch in Miami das Feiern an oberster Stelle steht, kann man davon ausgehen, dass Moskau seiner Party-Partnerstadt in nichts nachstehen will. Dann wird die O2 Lounge wie jeden Sommer für mehrere Monate wieder eine der begehrtesten Ausgeh-Orte der 17-Millionen-Metropole sein.

Wer also auch einmal dort sein möchte, wo die schönsten und reichsten Menschen der Stadt hemmungslos feiern, sollte sich rechtzeitig für den frühen Abend einen guten Platz auf der Terrasse reservieren und sein Ausgeh-Budget für einen Abend lang mal nach oben hin offen halten. Man wird zwar nie mit der finanziellen Ausdauer der Moskauer Upper-Society-Szene mithalten können, aber einmal in ihr Nachtleben einzutauchen und dabei über den Dächern von Moskau tanzen zu können, ist eine unvergessliche Erfahrung. Und wer weiß, vielleicht wird man ja auch zu einem Drink eingeladen.

Informationen:

Die O2 Lounge ist täglich ab 12 Uhr geöffnet. Adresse: The Ritz Carlton Moscow, Tverskaya Street 3, Moscow 125009 Russia, Tel. + 7 495 225 8888, www.ritzcarlton.com

Autor:
Annette Utermark