Afrika Top Ten Reisetipps für Safari-Fans

1. Kilimandscharo, Tansania

Bis auf 5895 Meter erhebt sich das Massiv über seinem Nationalpark. Auch wenn der Schnee allmählich schwindet, versuchen über 25000 Menschen jedes Jahr die Besteigung. Die meisten geben aber unterhalb des Gipfels auf. Der Aufstieg ist zwar ohne Bergsteigererfahrung möglich, aber die Höhenkrankheit schlägt bei Unerfahrenen umso schneller zu.

2. Tsodilo Hills, Botswana

Tsodilo Hills
Corbis
Tsodilo Hills

Tausende von Felszeichnungen aus Tausenden von Jahren. Die meisten zeigen Jäger und Antilopen, aber unter ihnen ist auch das womöglich älteste Kunstwerk der Menschheit: Archäologen schätzen, dass die Darstellung eines Python vor 70000 Jahren entstand. Noch ältere Speerspitzen wurden eben falls dort gefunden. 

3.  Lamu, Kenia

Lamu Town
Corbis
Lamu Town in Kenia

Auf der kleinen Insel vor Kenias Nordküste gründeten die Swahili das heutige Lamu Town, Portugiesen und Araber bauten die Siedlung aus. Heute steht die Stadt als UNESCO Welterbe unter Schutz. Ein steinernes Stück Geschichte, das in keinem deutschen Schulbuch steht, obwohl die Insel von 1890 bis 1895 deutsche Kolonie war. Das "German Post Office" ist heute ein Museum.

4. Etosha, Namibia

 

Etosha Nationalpark
Corbis
Etosha Nationalpark in Namibia

Im Winter staubige Wüste, im Sommer blühendes Land. Die Etosha-Pfanne im gleichnamigen Nationalpark erstreckt sich auf der Fläche eines ausgetrockneten Sees. Wörtlich übersetzt heißt ihr Name "großer, weißer Platz". Der westliche Teil des 4800 Quadratmeter großen Gebiets ist seit Kurzem mit dem Leihwagen befahrbar.

5. Ngorongoro, Tansania

 

Ngorongoro in Tansania
Corbis
Ngorongoro

Ein Vulkankrater in 1700 Meter Höhe, mit einem Durchmesser von über 20 Kilometern, umstanden von bis zu 600 Meter hohen steilen Wänden. Nur im Nordosten ist der Zugang möglich, den vor allem viele Tiere nutzen: Der Ngorongoro-Krater im Serengeti-Nationalpark hat die höchste Wildtierdichte der Welt: Von mehreren Lodges auf dem Kraterrand in 2300 Metern Höhe kann man diese abgeschlossene Welt überschauen.

6. Garden Route, Südafrika

 

Garden Route in Südafrika
Corbis
Garden Route in Südafrika

Entlang der Nationalstraße N2 verlaufen einige der beliebtesten Reiserouten des ganzen Kontinents. Das Gebiet der Garden Route zwischen Mossel Bay und Port Elizabeth ist eine perfekte Mischung aus Afrikas Wildnis und Englands Gartenkunst, es umfasst ausgedehnte Parks ebenso wie Wildreservate, schmucke Kleinstädte und Traumstrände wie in Wilderness. 

7. Okavango-Delta, Botswana

 

Okavango-Delta
Corbis
Okavango-Delta

Das größte Binnendelta der Erde birst vor Leben: Löwen, Leoparden, Büffel, Antilopen, Flusspferde, Krokodile, Hunderte Vogelarten und natürlich viele Fische und Amphibien. Ein kaum berührter Flecken und einer der wichtigsten Lebensräume für die von Wilderei bedrohten Nashörner. 

8. Wüstendünen, Namibia

 

Namib-Naukluft Dünen
Corbis
Namib-Naukluft Dünen

Im Namib-Naukluft, Teil des größten Nationalparks in Afrika, erheben sich rund um die Salzpfanne Sossusvlei die höchsten und ältesten Dünen der Welt. Bis zu 300 Meter hoch türmt sich hier der leuchtend rote Sand seit fünf Millionen Jahren. Die berühmtesten Dünen haben Namen: Big Mama, Big Daddy und die Düne 45.

9. Victoriafälle, Sambia, Simbabwe

 

Victoriafälle
Corbis
Victoriafälle in Sambia, Simbabwe

Man hört den Donner der tosenden Wasser, lange bevor man sie sieht. Als erster Europäer reiste der Schotte David Livingstone 1855 zu den Wasserfällen, denen er den Namen der englischen Königin gab. Ein Naturwunder von Format: Auf 1700 Meter Breite stürzt hier der Sambesi in die Tiefe

10. Malawi-See, Malawi 

 

Malawi-See
Corbis
Malawi-See

Malawi ist noch immer ein Land für Entdecker. Sein riesiger See gilt als das "Aquarium Afrikas", ein einzigartiges Biotop mit einer beispiellosen Artenvielfalt, die viele Wissenschaftler hierher führt. Während sie an den weltberühmten Buntbarschen forschen, gehen die Einheimischen auf Fischfang.

Schlagworte:
Quelle: