Polen Krakau früher

In der Volksrepublik Polen war es langweilig.

Das ist natürlich nicht der Hauptvorwurf, es lassen sich ein Dutzend schwerwiegendere aufzählen. Dass es aber auch langweilig war, ist eine Tatsache. Langweilig und grau, grau und monoton. Die Zeitungen schrieben alle mit den gleichen Worten über die gleichen Ereignisse.

In den Läden gab es überall die gleiche Ware - wenn überhaupt. Die Schwierigkeiten, einen Reisepass zu bekommen, verleideten einem schon den Gedanken an eine Auslandsreise (mir zum Beispiel oft mit Erfolg).

Oder nehmen wir folgende Situation: Ein Familienvater hatte plötzlich die Idee, seine Frau und seine Kinder am Sonntag zum Mittagessen auszuführen. Eine schöne Abwechslung, ein unschuldiges Vergnügen. Leider irren sie jetzt bis zur Erschöpfung durch die ganze Stadt, denn in den Lokalen mit freien Plätzen gibt es nichts mehr zu essen, und dort, wo es noch etwas gibt, sind keine Plätze mehr frei.

Und unsere Urlaubsreisen? Wir kamen durch ein Städtchen, das wir noch nicht kannten, und hatten plötzlich Lust, ein paar Tage zu bleiben. Schön wär's, wo denn? Ein Hotel gab es nicht, und gab es doch eins, hätte man das Zimmer mehrere Monate im Voraus reservieren müssen.

Denn es war ein System, in dem der Mensch bereits im Februar wissen musste, worauf er im Mai Lust haben würde. Keine plötzlichen Launen, keine Verrücktheiten, keine romantischen Ausschweifungen, denn sie ließen sich sowieso nicht verwirklichen.

Wenn ich über den Krakauer Marktplatz gehe, der heute so bunt, belebt und sympathisch ist, muss ich immer daran denken, wie traurig und schmutzig, schmutzig und tot er noch vor kurzem war.

Irgendwelche Reisegruppen aus der DDR schleppten sich darüber hin und warteten mit hochgereckten Köpfen im Regen auf den Turmbläser, denn Regen hin oder her, sein Signal gehörte zum Plansoll.

Der Führer einer solchen Gruppe ist mir in Erinnerung geblieben; an einer Schnur trug er eine Trillerpfeife um den Hals, die er ständig benutzte, damit ihm seine Leute nicht auseinander liefen. Zwanghafte Langeweile, klebrig-zähe Langeweile.

Quelle: