Italien Piemont: Öko-Tourismus

Wo die Natur zum wichtigen Partner wird. Für die Menschen im Piemont ist die Natur ihr wichtigster Verbündeter: Hochwertiger Wein wächst nur auf reinem Boden, hochwertige Lebensmittel benötigen ökologisch einwandfreie Bedingungen. Nicht umsonst entstammt die berühmte Slow-Food-Bewegung, deren Motto lautet "wissen, was man isst", dem Piemont.

Es geht darum, die Geschichte einer Speise zu kennen, zu wissen, woher die Nahrung kommt, wie sie angebaut wurde. Die Slow-Food-Organisation fördert eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt. Behutsamer Umgang mit der Natur wird auch für immer mehr Hotels ein Thema.

Immer mehr Übernachtungsbetriebe verwenden zur Einrichtung natürliche Materialen, setzen auf Sonnenenergie und biologische Erzeugnisse. In Italien werden diese Betriebe mit dem Umweltlabel Ecolabel ausgezeichnet. Auch in Sachen Freizeit setzt Piemont auf Natur pur. Freizeitparks haben hier kaum Chancen, die grandiose Landschaft der Berge und Täler bietet alles, was Spaß macht.

Übernachten

Agriturismo

Agriturismo ist das, was man in Deutschland "Ferien auf dem Bauernhof " nennt. Es muss allerdings kein Bauernhof mit Tieren sein, manchmal handelt es sich um feudale Landgüter oder historische Höfe aus dem 18. oder 19. Jh. Manche verfügen über einen Swimmingpool, andere liegen in schönster Panoramalage in den Weinbergen. Fast alle bieten Zimmer oder Apartments mit Verpflegung aus eigenem Anbau an; gekocht wird landestypisch. Oft werden Ausflüge per Rad oder Pferd organisiert, im Herbst geht's zur Trüffelsuche. Wo es noch landwirtschaftliche Produktion gibt - u. a. Haselnüsse oder Wein - bekommt man Informationen darüber aus erster Hand und darf die Produkte natürlich auch kosten.

• Tel. 0115629558

Il Tiglio di Domodossola

Bio-Frühstück, holzgetäfelte Wohn- und Schlafräume, Energiesparlampen, Bio-Seifen und Waschpulver, das Wasser für die Toiletten und die Waschmaschine kommt aus einem Fluss, den Gästen stehen Fahrräder zur Verfügung - die Frühstückspension Tiglio di Domodossola hat sich ganz dem ökologischen Gedanken verschrieben, darf sich auch mit dem italienischen Umweltgütesiegel Ecolabel schmücken. Die Pension liegt eingebettet im Grünen am Stadtrand von Domodossola, im Sommer kann man vor hier aus wunderbar wandern, im Winter bietet das Ossola-Tal Ursprünglichkeit und Natur pur, nur 20 km entfernt locken Monterosagebiet, Val Formazza und Alpe Severo. Die Pension arbeitet mit Mountainbikelehrern und Naturführern zusammen, die den Gästen die Schönheiten der Natur nahebringen.

• Domodossola, Via Deseno • Tel. 03497765679 • 1 Wohnung • €€

Essen und Trinken

Eataly

Die Bewegung des "Slow Food" gewinnt in Italien immer mehr an Bedeutung. Grundgedanke ist, im Gegensatz zum Fastfood, typisch regionale und ökologisch einwandfreie Produkte mit einem langsamen und bewussten Essenstil zu verbinden. All das findet sich im Eataly, einem gastronomischen Luxustempel für Verwöhnte in Turin, der auf drei Stockwerken ausschließlich rein italienische Köstlichkeiten von hoher Qualität bietet. "Eataly möchte beweisen, dass es möglich ist, einem breiten Publikum erstklassige Lebensmittel zu vernünftigen Preise anzubieten und gleichzeitig über Herstellungsmethode, Hintergrund und Geschichte der Produzenten zu informieren, die als die Besten der italienischen Önogastronomie gelten", sagen die Verantwortlichen. Man kann dort essen und kaufen. In dem Slowfood-Megastore werden auch Kochkurse veranstaltet.

• Turin, Via Nizza 230 • Läden tgl. 10-23.30 Uhr, Restaurants tgl. 12-15 und 19-22.15 Uhr, Jan., Ostern, 15. Aug., Weihnachten geschl. • €

Einkaufen

Riso nero

Schwarzer Piemont-Reis ist ein ganz besonderer Naturreis, der bereits während des Kochens einen wunderbar aromatischen Duft verbreitet. Er wird in der piemontischen Poebene angebaut. Ausgedehnte Reisfelder, umgeben von rauschenden Pappeln und das ausgewogene Klima Italiens bieten beste Wachstumsbedingungen. Die Farbe bekommt der Reis durch eine natürliche Pigmentierung der Außenschicht. Da der Reis nur entspelzt und nicht geschliffen wird, behält er nicht nur seine besondere schwarze Farbe, sondern auch alle wertvollen Inhaltsstoffe des vollen Reiskorns. Der feine Geschmack ist nussig und leicht süßlich. Online kann man diesen besonderen Reis unter www.cascinabelvedere.it, www.tartufo-online.de oder unter www.pastashop24.de bestellen. Auf der Azienda Agricola Guerrini in Salussola kann man diese kulinarische Besonderheit vor Ort erwerben.

• Azienda Agricola Guerrini: Salussola • Tel. 0161939829

Aktivitäten

Parco Langoni di Mercurago

Weiher, Sumpf, Wald, Heide, Weide, Ackerland auf einer relativ begrenzten Fläche liegen im Naturpark am Lago Maggiore eine Reihe interessanter Ökosysteme eng beieinander. Das Gebiet steht seit 1980 unter Schutz, 2009 wurde auf ein Volksbegehren hin der Naturpark Lagoni di Mercurago gegründet. Ein dichtes Wegenetz erlaubt es dem Besucher, in den Park zu gelangen und ihn kreuz und quer zu durchstreifen. Ein landwirtschaftlicher Lehrpfad erzählt von der Pferdezucht in diesem Gebiet. Der Park bietet zu jeder Jahreszeit ein interessantes Schauspiel: vom üppigen Gedeihen der Vegetation im Sommer über die Farben und Produkte des Unterholzes im Herbst bis zum Frost im Winter, der oft das Schlittschuhlaufen auf dem Lagone möglich macht. Man kann den Park entweder von Mercurago aus, beim Hauptverwaltungsgebäude und Besucherzentrum, oder von Drosselten, Comignago oder Oleggio Castello aus erreichen.

Radwandern durch das Monferrato

Auf zwei Rädern lässt sich die wunderbare Hügellandschaft des Monferrato am schönsten und umweltfreundlichsten durchqueren. Ein sanftes Auf und Ab, vorbei an kleinen, zauberhaften Örtchen und schier endlosen Weinbergen, Wäldern und Haselnussplantagen. Kommt man höher hinauf, sind die Hügel von einem Mischwald aus Akazien, Kastanien, Pinien und Eichen bedeckt. Kleine Dörfer liegen auf den Kuppen und bieten bei klarem Wetter herrliche Ausblicke. Es gibt eine ganze Reihe von angelegten Radwegen durch die Region, die man je nach Länge und Schwierigkeitsgrad auswählen kann. Und am Ende des Tages hat man sich ein Glas Wein und ein leckeres Essen redlich verdient! Die Touren kann man auf eigene Faust zusammenstellen oder sich bereits organisierten Rad-Ausflügen anschließen.

• Consorzio Operatori Turistici Asti e Monferrato: Asti, Piazza Roma 13 • Tel. 0141599468

Strada del Barolo

Eine außergewöhnliche Reise durch unvergleichliche Natur. Die Barolo-Straße führt auf 14 km durch üppige Weinberge und vorbei an Kellereien von sieben Orten, die die Ehre haben, den Barolo, "König der Weine" zu produzieren. Die "Strada del Barolo e grandi vini di Langa" verbindet die Gemeinden von Barolo, Castiglione Falletto, Dogliani, Grinzane Cavour, La Morra, Monchiero, Monforte, Montelupo, Novello, Roddi, Roddino, Rodello, Serralunga, Sinio, Verduno und Diano d'Alba. Die Weinstraße startet in La Morra, einem wunderbaren Städtchen mit mittelalterlichem Stadtbild und guten Lokalen, von dem man den atemberaubendsten Blick über die Langhe hat. Entlang der Straße reihen sich Restaurants, Bars und Läden, welche die typischen Qualitätsprodukte herstellen und auch verkaufen. In der Locanda Del Borgo Antico (Tel. 017356355) in Barolo oder im Agriturismo Due Ciance (Tel. 0173731261) in Novello kann man die Tropfen kosten und sich regionale Spezialitäten dazu schmecken lassen.

• Associazione Strada del Barolo e grandi vini di Langa: Barolo, Piazza Falletti 1

Terme Reali Valdieri

Die Königlichen Thermen Valdieri liegen mitten im schönen Naturpark Argentera und sind seit dem 16. Jh. Aufenthaltsort für die Mitglieder des italienischen Königshauses. Das Besondere an diesen Thermen sind die Schwefelalgen. Sie dienen der Behandlung von rheumatologischen und dermatologischen Leiden. Die Anlage bietet Anwendungen mit heißen Bädern, Algen, Fango, Schwefelbädern, kosmetische Nährstoffbehandlungen für die Haut, Inhalationen, Aerosol, sowie verschiedene Massagen und Shiatsu. Wer die Thermen über einen längeren Zeitraum genießen möchte, kann im Grand Hotel delle Terme ein Zimmer buchen, der Hotelkomplex ist intern mit der Thermalanlage verbunden.

--------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Jenny John ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Piemont - Turin und Lago Maggiore".

Schlagworte: