Nordamerika Florida: Ökologie im Regal

Die Ökowelle hat mittlerweile auch von Florida Besitz ergriffen, aber natürlich nicht so weit, dass die Bewohner plötzlich zu Fußgängern oder Radfahrern mutiert sind. Im Sonnenscheinstaat herrscht immer noch das eindeutige Primat des Autos, allenfalls in exotischen Orten wie Key West fährt eine nennenswerte Anzahl von Bewohnern mit dem Fahrrad. Aber ein "grüner" Einkauf lässt sich mittlerweile sehr leicht verwirklichen. Alle größeren Supermärkte füllen ihre Regale mit zahlreichen biologischen Produkten, und in den Malls haben sich teils sogar mehrere Bio-Läden niedergelassen.

Es mag auf den ersten Blick verwundern angesichts der jährlich 80 Millionen Touristen rund um Disney und die endlosen Sandstrände, aber der Sonnenscheinstaat bietet "grün Reisenden" ein riesiges Areal. Tatsächlich ist Florida abseits der Straßen eine unerschlossene Wildnis, auf die man trifft, sobald man den Fuß auch nur einen Meter zur Seite setzt. Tiefgrün und ohne Boot schwer zugänglich bleibt dieses Hinterland. In erster Linie stehen 150 Florida State Parks seit vielen Jahrzehnten als Garant für eine exzellente grüne Infrastruktur.

 

ÜBERNACHTEN

Wakulla Springs Lodge im Wakulla Springs State Park
Ü̈bernachtungsquartiere in Naturparks sind abgesehen von einigen Ferienwohnungen in Florida rar gesät. Daher sticht die Topwahl schnell ins Auge. Die Wakulla Springs Lodge wurde 1937 vom Geschäftsmann Edward Ball inmitten der Wildnis errichtet. Seitdem steht das Hotel unverändert für die Nachwelt unter "grüner" Parkverwaltung. Die Lodge wurde nach Einführung des Green-Lodging-Programms 2004 in Florida durch das Department of Environmental Protection (Ministerium für Umweltschutz) als zwölftes Hotel in die Liste der grünen Hotels aufgenommen. Die Anlage ist z. B. auf die Reduzierung des Wasser- und Stromverbrauchs bedacht, und es wird Mülltrennung betrieben. Die großzügige Lobby mit Kamin und eleganten Fensterbögen ist einen Besuch wert. Schön speist man im Ball Room Restaurant mit Blick über die Wakulla Springs.

Bei Wakulla Springs, mit einem kleinen Strand und einer Schwimminsel inmitten üppiger subtropischer Vegetation, findet man eines der schönsten Naturfreibäder Floridas. Nebenan beginnt das Reich der Alligatoren und Schildkröten, an deren Anwesenheit man hier längst gewöhnt ist. Beobachten lassen sie sich z. B. auch bei einer Bootstour (8 $, Kinder 5 $), die zu den Highlights unter den Floridatouren zählt.

Wakulla Springs Lodge: Wakulla Springs, 550 Wakulla Park Drive • www.wakullacountytdc.com • 27 Zimmer • €€

Wakulla Springs State Park: Wakulla Springs, 550 Wakulla Park Drive • www.floridastateparks.org • tgl. 8 Uhr–Sonnenuntergang • Eintritt 6 $/Wagen

 

ESSEN UND TRINKEN

Sublime Restaurant & Bar
Besitzerin Nanci Alexander gründete die Animal Rights Foundation of Florida (ARFF) und investiert einen Prozentsatz der aus dem Restaurant erwirtschafteten Gewinne in ihre Stiftung für den Tierschutz. Die überzeugte Vegetarierin serviert seit 2003 fantasievolle, preisgekrönte Gerichte, die auch ein Fest für's Auge sind. In gemütlicher Atmosphäre schlemmen die Gäste Speisen aus biologischen Naturprodukten und wählen Getränke aus einer umfangreichen Karte ausgezeichneter, ebenfalls biologischer Weine und Spirituosen. Bei der Auswahl aus Salaten, Sushi oder Pizza, mit jeweils ungewöhnlichen Zutatenkombinationen, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Als krönender Abschluss warten köstliche Kuchen wie z. B. der erlesene "Chocolate Nirvana".

Fort Lauderdale, 1431 N. Federal Hwy. (Zufahrt I-95 Exit 29A) • www.sublimerestaurant.com • Di–So 17.30–22 Uhr • €€€

 

EINKAUFEN

Naturschwämme in Tarpon Springs
Tarpon Springs war bereits Anfang des 20. Jh. Zentrum der Schwammtaucherei. 1905 wanderten dort 500 griechische Taucher ein und vermittelten europäische Tauchtechniken in Nordamerika. Heute verschwendet kaum jemand einen Gedanken daran, unter welch großem Aufwand Naturschwämme gesammelt werden. Wie zu ihren Blütezeiten fahren Miniboote für zwei bis drei Personen 14 Tage lang in den Golf von Mexiko hinaus, wo Taucher Schwämme in bis zu 50 Meter Tiefe ernten. Die Schwämme sind reine Naturprodukte und werden an Land lediglich mit Leitungswasser gesäubert. Sie kosten bei den Bootsbesatzungen oder in der ehemaligen Handelsbörse "Sponge Exchange" nur wenige Dollar. Nicht verpassen sollten Sie außerdem den Kurztrip inklusive Tauchvorführung mit der St. Nicholas Boat Line. Im Gegensatz zu allen anderen sogenannten "Original-Sponge-Touren" geht hier ein Taucher vom Boot aus ins Wasser, und das schon seit 1924.

Tarpon Springs Chamber of Commerce: Tarpon Springs, 11 East Orange Street •  www.tarponspringschamber.org

The Sponge Exchange: Tarpon Springs, 735 Dodecanese Boulevard • www.thespongeexchange.com

Bootstouren: St. Nicholas Boat Line: Tarpon Springs, 693 Dodecanese Blvd • Tel. 727/942-6425 • tgl. 10–17 Uhr • 8 $, Kinder4 $

 

AKTIVITÄTEN

Kanutour im Jonathan Dickinson State Park
Die schönste Kanutour beginnt kurz vor dem Jonathan Dickinson State Park. Dort windet sich der schmale Loxahatchee River durch einen dichten Zypressenwald, ehe Mangroven den breiteren Unterlauf bis zum Anleger des Bootes "Loxahatchee Queen" säumen. Der weitgehend unberührte Loxahatchee River erhielt von der Regierung als erster Fluss Floridas die Auszeichnung "Wild and Scenic River". Durch den Naturpark am Fluss können weniger sportlich Ambitionierte auch mit der "Loxahatchee Queen" schippern. Anlegepunkt am Loxahatchee River ist dabei auch die entlegene Holzhütte aus den 1930er-Jahren von Trapper Nelson, dem ersten "grünen" Einwohner am Fluss.

Jonathan Dickinson State Park: Hobe Sound, 16450 S.E. Federal Hwy • www.floridastateparks.org • tgl. 8 Uhr–Sonnenuntergang • Eintritt 6 $

Kanuverleih knapp außerhalb des State Park: Canoe Outfitters of Florida: Jupiter (I-95 Exit 87), 9060 W Indiantown Road (SR 706) • www.canoeoutfittersofflorida.com • Kanuverleih ab 25 $ für 4 Std.

Fahrt mit der "Loxahatchee Queen": Loxahatchee River Adventures • www.floridaparktours.com • zweistündige Motorbootstour mehrmals tgl. • Ticket 19 $, Kinder 11,50 $

Segeltörn vor St. Augustine
Umweltschonende Fortbewegung wie zu den Zeiten der ersten Siedler beginnt ab der Bridge of Lions - heutzutage aber mit einem hochmodernen Katamaran. Lassen Sie sich vom Wind durch die Küstengewässer entlang der ältesten Stadt Floridas treiben. Keine Segeltour bietet eine solch abwechslungsreiche Vielfalt aus Ökologie und Geschichte, und niemand in St. Augustine besitzt besser geschulte Mitarbeiter mit ökologischem und historischem Hintergrundwissen als St. Augustine Eco Tours. Der Clou: Sie schippern direkt am Fuß des beeindruckenden Castillo de San Marcos National Monument. Die mächtigsten Küstenmauern Floridas stammen aus dem ausgehenden 17. Jh. und lassen sich am besten vom Wasser aus fotografieren.

St. Augustine Eco Tours: St. Augustine, 111 Avenida Menendez • Tel. 904/377-7245 • 2 Std. Tour 50 $, Kinder 35 $ (wird auch als zweistündige Kanutour für 45 $ angeboten)

Wandern in der Canaveral National Seashore
Das Naturschutzgebiet Canaveral National Seashore erstreckt sich über 39 Kilometer und verfügt über eine der schönsten, unberührten Badestrände am Atlantik. Darüber hinaus haben Besucher die Möglichkeit, die herrlichste Küstenwanderung Floridas mitzuerleben. Es geht entlang einer recht schmalen, stellenweise nur 100 Meter breiten Nehrungsinsel zwischen Atlantik und Mosquito Lagoon. Holzstege schützen die empfindliche Vegetation der grasbewachsenen, besterhaltenen Naturdüne an der Ostküste. Die Nordzufahrt zur Canaveral National Seashore führt ab New Smyrna Beach (I-95 Exit 249) über SR 44 und SR A1A zur Apollo Beach. Die Südzufahrt zum Naturschutzgebiet erfolgt ab Titusville (I-95 Exit 220) über SR 406 und SR 402 (Beach Road) zur Payalinda Beach. Zwischen den letzten Parkplätzen von Playalinda Beach und Apollo Beach erstreckt sich ein 22 Kilometer langer, einsamer Strand, auf den sich kaum Besucher verirren. Hier genießen Touristen eine unberührte Naturidylle. Vom letzten Parkplatz aus erreichen Sie an der Playalinda Beach einen inoffiziellen FKK-Strand.

Canaveral National Seashore Park • Titusville, 212 S. Washington Avenue • www.nps.gov • im Winter tgl. 6-18, im Sommer tgl. 6-20 Uhr • Eintritt 3 $, Kinder unter 16 Jahre frei

------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Bernd Wagner ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Florida"