Griechenland Athen: Auf grünem Kurs

Athen hat ein schlechtes Image, wenn es um Umweltfragen geht. So manchem fällt sofort das Wort "nefos" ein, das beinahe zum Synonym der Stadt wurde: die Dunstglocke über dem Millionenmoloch. Verkehrschaos, zu viele Pkw auf zu engen Straßen, ein schlechtes öffentliches Nahverkehrsnetz, laufende Motoren, Höllenlärm, zu wenig Grünflächen - all dies gehört sicherlich zu Athen - und doch hat sich in den letzten Jahren vieles verbessert. Mit der Eröffnung der ersten Metro-Stationen im Jahr 2000 brach ein neues, umweltschonendes Kapitel in der Athener Verkehrspolitik an. Die Untergrundbahn bietet neueste Technologie und hat in einigen Stationen zudem ein kleines Museum eingerichtet, das die zu Tage geförderten Funde aus der Antike an Ort und Stelle zeigt. Seitdem wird die Metro ständig erweitert. Nach den letzten Parlamentswahlen 2009 wurde ein Umweltministerium eingerichtet, das sich eine sozial- und umweltverträgliche Politik auf die Fahnen geschrieben hat. Und allmählich setzt sich auch bei den Konsumenten ökologisches Bewusstsein durch, das sich z. B. im verstärkten Kauf von Bioprodukten zeigt.

ÜBERNACHTEN

Arion Luxury Collection Resort & Spa
Das 25 Kilometer vom Stadtzentrum oder Flughafen direkt am Saronischen Golf gelegene Hotel lässt Träume Wirklichkeit werden. Hier stiegen schon etliche Berühmtheiten wie Jane Fonda, Frank Sinatra, Jackie Onassis und Prinzessin Soraya ab. Kein Wunsch bleibt offen. Kinder werden im Kids Club von Fachpersonal betreut. Zur Stadt verkehrt ein hoteleigener Shuttle. Das Hotel verfügt über einen eigenen Strand und einen großen Swimmingpool. 2010 wurde es mit dem begehrten Ökolabel Green Key für seine Sozial- und Umweltverträglichkeit und sparsamen Energieverbrauch ausgezeichnet.

Vouliagmeni, Apollonos 40 • www.arionresortathens.com • 199 Zimmer • €€€€ 

ESSSEN UND TRINKEN

Giantes 
Moderne ausgezeichnete griechische Küche mitten im quirligen Ausgehviertel Exárchia, die ausschließlich Bioprodukte verwendet. Sehr freundlicher Service, hübsche Terrasse. Intellektuelle, Professoren und Studierende im höheren Semester gehören zur Stammkundschaft.

Exárchia • Valtetsiou 44 • Metro: Omonia oder Panepistimio • Tel. 21 03 30 13 69 • tgl. mittags bis 1.30 Uhr • €€

Nice 'n' Easy    
Das Bio-Bistro bietet ein täglich wechselndes Angebot. Der Eigentümer ist ein Grieche aus Los Angeles: Entsprechend sind die Wände mit Filmgrößen verziert, die auch den verschiedenen Gerichten ihre Namen leihen - Sophia Loren, wenn's feurig sein darf, und Grace Kelly für den zarten Imbiss, wenn sich zwischendurch der kleine Hunger meldet. Im Bistro herrscht gelassene Kolonaki-Atmosphäre, ein Ort zum Sehen und Gesehen-Werden. Der Wochenend-Brunch von 10 bis 14.30 Uhr ist stadtbekannt. Die Location ist auch für den Abend auf ein Bio-Bier aus Rethymnon geeignet.

Kolonaki • Omirou 60 & Skoufa • Metro: Panepistimio • Tel. 21 03 61 72 01 • www.niceneasy.gr • €€

Resto Bio Bar
Ob zum Lunch oder für den Snack zwischendurch: Das kleine Restaurant hat sich schnell seine Stammkundschaft von Professoren, Rechtsanwälten, Studenten und Angestellten des Athener Zentrums erworben. Es verwendet ausschließlich organische Produkte aus Griechenland, das Gemüse und Obst kommen vom eigenen Anbau auf der westlichen Peloponnes.

Zentrum • Akadimias 84 • Metro: Panepistimio • Tel. 21 03 81 00 26 • www.restobiobar.gr • €€

EINKAUFEN

Korres
Die griechische Kosmetikserie aus Naturprodukten ist heute ein Welterfolg, um den sich Kundinnen von New York bis Tokio reißen. Begonnen hat alles 1996 in einer auf homöopathische Medizin spezialisierten Apotheke in Athen - mit einem Hustensirup aus Honig und Anis. Heute werden 400 organische Produkte zur Verschönerung von Haut und Haar vertrieben, in Athen in fast jeder Apotheke. Die Produkte im schönen Design sind mehrfach preisgekrönt und mit Ökolabelsversehen. Ein perfektes Mitbringsel.

Oi Sympetheroi 
Kleiner Delikatessenladen mit kretischen Spezialitäten direkt vom Erzeuger: allerfeinstes Olivenöl, würziger Thymianhonig, Kräuter, Naturkosmetik auf der Basis von Olivenöl und Avocado, Schnäpse, herzhafter Graviera-Käse und viele weitere Leckereien aus der Heimat des Minos. 

Exárchia • Stournari 14 • Metro: Omonia 

To Thymari tou Strefi
Thymian am Strefi-Hügel - und nicht nur! Der kleine wunderschön eingerichtete Bioladen vertreibt griechische kulinarische Spezialitäten höchster Qualität - Hülsenfrüchte werden aus der Schublade abgefüllt, frischer Käse von der Theke verkauft, ebenso Marmeladen, Vorspeisen und Eingemachtes. Am schönsten ist der Besuch samstags, wenn in der Straße Markt abgehalten wird.

Exárchia • Kallidromiou 51a • Metro: Panepistimio oder Omonia 

Weinhandel Oinotypos
Riesige Fässer empfangen die Besucher, die sich vorzügliche Bioweine zu Schnäppchenpreisen abfüllen lassen. Besonders zu empfehlen sind der trockene, kupferfarbene, an Sherry erinnernde kretische Marouvas-Wein, den man im Sommer gerne mit Eiswürfeln trinkt (in der Antike wurde Wein nie ungemischt getrunken!), und der Muskat aus Limnos. Auch Essigsorten und verschiedene eingelegte Delikatessen sind im Angebot. Im Keller lagern über 300 einheimische und 150 ausländische Weine. 

Exárchia • Charilaou Trikoupi 98 • Metro: Panepistimio oder Omonia • Tel. 2103616274 

AKTIVITÄTEN

Archelon
Was Arcturos für den Braunbären, ist Archelon für die Meeresschildkröte: Seit 1983 setzt sich der gemeinnützige Verein, der wesentlich auf Freiwilligenarbeit basiert, für den Erhalt und die Rettung der Meeresschildkröte ein. Auch Ausländer mit guten Englischkenntnissen können sich bei Archelon an griechischen Stränden für den Schutz der Schildkröte einsetzen und an Camps teilnehmen oder sogar den europäischen Freiwilligendienst absolvieren. Jedes Jahr werden etwa 50, meist durch Fischernetze oder Motorboote verletzte Schildkröten ins Rettungszentrum von Glyfada an der Meerespromenade südlich von Athen gebracht und dort wieder aufgepäppelt. Der Besuch ist insbesondere auch mit Kindern zu empfehlen. 

Glyfada, 3. Marina • Anfahrt mit Straßenbahn ab Syntagma Richtung Voula, Haltestelle Palaio Demarhio • www.archelon.gr • Sa/So 11–17 Uhr

Arcturos 
Der 1992 gegründete Verein zum Schutz von Wildleben und Natur engagiert sich nachhaltig für den Erhalt des griechischen Braunbären und anderer bedrohter Arten. So wurden beispielsweise Reservate für verletzte oder misshandelte Bären, Wölfe und den griechischen Hirtenhund in Mittelgriechenland sowie zahlreiche Informationsstellen im ganzen Land eingerichtet. Der Einsatz von Arcturos beruht weitgehend auf Freiwilligenarbeit und umfasst auch Bildungsprogramme und Freizeiten für Kinder. In der Athener Boutique kann man sich umfassend informieren und die Arbeit durch den Kauf von schönen Souvenirs (Plüschbären, T-Shirts, Schürzen etc.) unterstützen. Gegenüber der Arcturos-Boutique befindet sich übrigens eine 2009 von einer Bürgerinitiative privat gepflanzte und unterhaltene Grünfläche, die aus Protest gegen einen hier zuvor illegal betriebenen Parkplatz errichtet worden war. Mittels solcher Initiativen nehmen die Bürger die Entwicklung des öffentlichen urbanen Raumes selbst in die Hand, spontan, ohne Planung und nur mit sehr bescheidenen Mitteln.

Zentrum • Zoodoxou Pigis 27 • Metro: Omonia • www.arcturos.gr

Athen per Fahrrad
Was auf den ersten Blick wie Selbstmord klingt, erfreut sich in jüngster Zeit gestiegener Nachfrage: Auch in Athen entstehen - zumindest in den Vororten - wunderschöne Fahrradwege. Für den Touristen besonders interessant ist die Route am Meer, die man z. B. in Alimos nach Osten starten kann. Dorthin gelangt man leicht mit der Tram, in der auch Räder gestattet sind (Abfahrt ab Syntagma). Jeden Freitagabend ab 21.30 Uhr treffen sich außerdem Hunderte von Athener Fahrradfahrern unter dem Motto "Freeday" an der Metro-Station Thisio (Plateio Asomaton) zu einer vier- bis fünfstündigen Tour durch Attika (in den Weihnachts-, Oster- und Sommerferien wird pausiert). Für das Mieten von Fahrrädern ist folgender Verleih zu empfehlen:

Akropolis Bikes Zentrum • Aristeidou 10–12 • Metro: Panepistimio • www.acropolisbikes.gr

--------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Katja E. Jaeckel ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Athen".

Schlagworte: