Karibik Dominikanische Republik: Bioprodukte auf dem Vormarsch

Der dominikanische Umweltminister Jaime David Fernández Mirabal begann als Vizepräsident einen Kindheitstraum umzusetzen: eine grüne Insel mithilfe der Organisation "Quisqueya Verde", "grüne Mutter Erde". Die Tourismusmanager haben inzwischen begriffen, dass auch Karibikurlauber ihre Ferien im Einklang mit der Natur verbringen wollen. Das Angebot an Ausflügen, die das Siegel "grün" verdienen, wächst, wenn auch langsam, und die Angebote an "grünen" Unterkünften sind noch begrenzt. Für viele unbeachtet hat sich die Dominikanische Republik inzwischen zu einem Großlieferanten von Bioprodukten entwickelt. Kaffee, Kakao, Bananen und Mangos tragen immer öfter "Bio"-Sticker mit "Made in Dominican Republic". Einige der Produzenten machen mit Ausflügen in die Anbaugebiete nicht nur Reklame für naturbelassene Produkte, sondern haben interessante touristische Attraktionen geschaffen. Wer würde nicht gerne mal sehen, woher die Zutaten in seiner Öko-Schokolade kommen, wo der fair gehandelte Kaffee wächst und wie eine direkt vom Ast gepflückte Öko-Mango schmeckt.

 

ÜBERNACHTEN

Paraíso Caño Hondo
Unmittelbar am Rande des Naturschutzparks Los Haïtises liegt das "ökologische Paradies" von Caño Hondo. Reynaldo "Tony" De León und seine Frau, Roxanna Selman, haben sich einen kleinen Traum erfüllt: ein umweltverträgliches Hotel mitten in der Natur, gebaut mit Material aus der Umgebung und Altholz, das den Zimmern einen eigenen Stil verleiht. Durch das Areal fließt der Río Jibales, der in die Bucht von Samaná mündet. Der Jibales und weitere kleine Rinnsale aus dem Hügelgebiet speisen auch zwölf künstlich angelegte Wasserbecken auf dem Gelände. Hier können die Gäste baden und sich vom Plätschern der Gewässer und dem Vogelgezwitscher berauschen lassen. Gemüse und Salate kommen teils aus eigenem Anbau, auch bei den Essenszutaten achten die Inhaber des Caño Hondo auf gesunde, unbehandelte Lebensmittel. Das "Forbes Magazin" zählt die Lodge zu den zehn besten grünen Urlaubszielen. Von hier kann man unter fachkundiger Führung über einen fünf Kilometer langen Pfad durch das dschungelähnliche Gelände wandern und Kanuausflüge durch die Mangrovenwälder zu den kleinen Hügelinselchen unternehmen. Auch Bootstouren zu den unzähligen Höhlen in der Hügellandschaft des Naturschutzparks und geführte Vogelbeobachtung bietet die Hotelleitung an.

Caño Hondo, Los Haïtises, 10 km westl. von Sabana de la Mar • www.paraisocanohondo.com • 28 Zimmer • €€

Rancho Constanza
Im Hochtal der Zentralkordillieren liegt Constanza, nur wenige Kilometer von La Cienaga entfernt, wo der Aufstieg auf den Pico Duarte beginnt. In dem Bergklima dieser Region wachsen Pflanzen und Obstsorten, die sonst auf der Insel nicht gedeihen. Die Inhaber des Rancho Constanza widmen sich seit Jahren dem Anbau und der Vermarktung von einheimischen Früchten, einige wurden sogar mit ausländischen Obstsorten gekreuzt und inzwischen kommerzialisiert. Daneben werden im großen Stil Kräuter und Heilkräuter angebaut. Rancho Constanza bietet sowohl Einzelreisenden als auch Gruppen Unterkunft, Ausflüge in die Umgebung und landwirtschaftliche Führungen über das Anwesen mit seinen Obstplantagen, um die Besucher für den Umweltschutz und den Ökotourismus zu sensibilisieren.

Colonia Kennedy, 2 km südl. von Constanza • ranchoconstanza.tripod.com • 12 Zimmer und 12 Hütten für je 5 Personen • €

 

FESTE UND EVENTE

Fest zur Kaffeeernte in Polo
Der kleine Ort Polo in der Sierra de Baoruco ist das Zentrum des Anbaus organischen Kaffees in der Dominikanischen Republik. Jedes Jahr Anfang Juni dreht sich anlässlich des Erntefestes alles um die kleine geröstete Bohne, die in der Umgebung an den Sträuchern wächst. Bei dem Festival des biologischen Kaffees "Celebrando la Cosecha" treten internationale und nationale Künstler auf, und Kunsthandwerker aus der Umgebung und dem ganz Land präsentieren ihre Produkte.

Cielo de Polo - IDEAC • Kontakt: Yesenia Saud • Tel. 809 643 49 12 und 809 913 15 87 • E-Mail: yeseniasaud@gmail.com

 

AKTIVITÄTEN

La Ruta de Café – Die Kaffeeroute
Drei Routen führen durch das Kaffeegebiet von Jamao, rechts und links der Straße von Moca nach Sabaneta de Yásica. Die bergige Gegend rund um die kleine Ortschaft ist ideal für den Anbau von Arabica-Kaffee. Der Wanderweg führt durch Kaffeeplantagen und Schatten spendende Palmen und Obstbäume. Bei der Führung lernt man die Grundzüge des Kaffeeanbaus kennen, wird mit der Bekämpfung von Schädlingen durch biologische Mittel vertraut gemacht, lernt die Arbeitsbedingungen der Campesinos kennen, die die Pflanzen mit den rot glänzenden Kaffeekirschen anbauen und ernten. Über die traditionellen Verarbeitungsprozesse informiert ein Museum.

UCODEP • Calle Prof. A. Regalado No. 5, Salcedo • www.larutadelcafedominicano.org
COSCAFE • Tel. 809 577 16 28 • E-Mail: coscafe@larutadelcafe dominicano.org

El Sendero del Cacao – Der Kakaoweg
Seit 1944 wird auf der Hacienda La Esmeralda Kakao angebaut, das »Göttergetränk« der Azteken. Heute ist die Dominikanische Republik der größte Lieferant von ökologischem sowie führender Exporteur von konventionell angebautem Kakao. Auf der Kakaoplantage haben die Inhaber, die Familie Nazario Rizek, zuerst für Firmenkunden einen Kakao-Lehrpfad eingerichtet. Inzwischen können auch Besucher die einzelnen Schritte der Kakaoproduktion bei ihrem Rundgang über das 39,9 Hektar große Gelände kennenlernen: Das beginnt mit dem eigenhändigen Pflanzen eines Kakaobaumes, der Unterweisung zur Veredelung der Bäume, dem Ernten der Kakaofrüchte und deren Aufbrechen zur Entnahme der Bohnen, dem Fermentations-, Trocknungs- sowie Röstungsprozess und endet in der firmeneigenen kleinen Schokoladenfabrik mit dem Probieren unterschiedlicher Schokoladensorten.

Hacienda La Esmeralda, Seccion: La Paja, San Francisco de Macoris • Tel. 809 547 21 66 • Anmeldung per E-Mail: info@cacaotour.com • www.elsenderodelcacao.com • 47 US$ inklusive Mittagessen

Wanderung durch den Regenwald zur Comunidad Cachote
Der Weg von Baoruco nach Cachote schlängelt sich an kleinen Wasserläufen und Kaffeeplantagen entlang. Rechts und links säumen Farne, Bromelien und Orchideen den Pfad, der sich bis in eine Höhe von rund 1100 Metern windet. In Cachote, das innerhalb des Regenwaldes liegt, wohnen etwa 30 Familien, die hauptsächlich Kaffee anbauen, einige haben inzwischen als Nebenerwerb begonnen, Touristen durch die Region zu begleiten. Cachote ist nicht nur für seine bezaubernde, allerdings leicht feuchte Landschaft bekannt mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Costa Azul, sondern auch als Paradies für Vogelbeobachter. 45 zum Teil seltene einheimische Vogelarten sind rund um die Ortschaft heimisch. Von Cachote aus kann man auch die Ruta de Café in Richtung Polo oder zur Larimar-Mine von La Filipina wandern.

Microempresa Ecoturística de Cachote • Martiano Moreta • Tel. 809 899 4702 oder 809524 6609• E-Mail: ecoturismocomunitario cachote@yahoo.com
Eco Tour • Carretera Enriquillo, Edificio 8, App. 306, Paraiso • www.ecotour-repdom.com

Wanderwege rund um Barahona
Acht Rundwege in der Region zwischen Pedernales, La Descubierta (Lago Enriquillo und Barahona), die per Pferd, auf dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Boot zurückgelegt werden können, hat die Vereinigung der Anbieter von Ökotouren in der Provinz Barahona zusammengestellt. Das großforma- tige Faltblatt beschreibt nicht nur kurz und knapp den Verlauf der Wege, sondern führt auch Übernachtungsmöglichkeiten in kleinen Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen (jedoch ohne große Infrastruktur) auf. Zu jedem der vorgestellten Wanderwege werden jene Gruppen oder Einzel- personen genannt, die sich um die Organisation der Tages- und Mehrtagesausflüge kümmern. Interessenten können sich aus dem Internet (www.gobarahona.com, Untermenü Tools, Interactive maps) bereits interaktive Karten mit den notwendigen Informationen und Daten als PDFs herunterladen und per E-Mail mit den Veranstaltern zur Terminabsprache in Kontakt treten.

Clúster Ecoturistico de la Provincia Barahona • Carretera Azua-Barahona, Cruce de Cabral, Barahona • www.gobarahona.com

--------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Hans-Ulrich Dillmann ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Doiminikanische Republik".

Schlagworte: