Italien Die besten Sehenswürdigkeiten in Venedig

Canal Grande, Dogenpalast, Markusplatz und vieles mehr – Venedig in Italien ist mit einem einzigartig magischen Bann belegt. Die Stadt im Nordosten Italiens zieht jährlich zahlreiche Touristen aus aller Welt an. Und der Zauber will nicht vergehen. Welche Sehenswürdigkeiten sich am meisten lohnen? Wir verraten es Ihnen und geben Tipps für Ihre Reise.
Markusplatz in Venedig

1. Markusplatz

Eine der bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Venedig ist der Markusplatz. Für die Venezianer ist er der "La Piazza", Napoleon soll ihn als "schönsten Salon Europas" bezeichnet haben, für Jean Cocteau war er ein "magischer Ort". Um die Magie zu spüren: Kommen Sie in aller Frühe oder spätnachts. Dann müssen Sie die von Arkaden gesäumte Fläche (176m lang, 56 bis 82m breit) Piazza San Marco nur mit wenigen Menschen und den Tauben teilen. Auch der Markusdom ist imposant. Schön, aber nicht ganz preiswert (8€) ist der Blick auf den Platz vom Glockenturm, dem fast 100 Meter hohen Campanile. 

2. Giudecca

Guidecca in Venedig
Lukas Spörl
Guidecca

Einer der schönsten Spaziergänge der Stadt am Wasser führt am Kanal Canale della Giudecca entlang. Unterwegs laufen Sie über fünf Brücken, sehen unzählige Boote und können in guten Cafés und Restaurants einkehren. Besuchen Sie die von Andrea Palladio entworfene Kirche Il Redentore. Start und Ziel sind zwei luxuriöse Hotels: das "Cipriani" im Osten und das "Molino Stucky" im Westen.

3. Biennale

Biennale in Venedig
TInka Dippel
Biennale in Venedig

In ungeraden Jahren ist bei der internationalen Ausstellung die Kunst dran, in geraden die Architektur. Ab Juni sind dann nicht nur die Länderpavillons in den Giardini und die einstige Schiffswerft Arsenale für Besucher geöffnet, sondern auch viele Paläste. Die Schau bietet Besuchern einen Querschnitt durch die internationale Szene. Und sie ist ideal als roter Faden für eine Entdeckungstour durch die Stadt.  

4. Dogenpalast

Dogenpalast in Venedig
Arthur F. Selbach
Dogenpalast in Venedig

Wenn ein historisches Bauwerk Geschichten erzählen kann, dann der Dogenpalast. Die einstige Festung ist über viele Jahrhunderte gewachsen. In diesem Palast befand sich das Zentrum der Seemacht Venedig, hier lebten und wirkten 120 Dogen in einem Labyrinth aus Sälen, Geheimgängen, Kerkern und Amtsstuben. Unser Tipp: Stehen Sie morgens um 8.30 Uhr ganz vorn in der Schlange!

5. Campo Santa Margherita

Campo Santa Margherita in Venedig
Lukas Spörl
Campo Santa Margherita

Der 200 Meter lange Campo ist das Gegenstück zum Markusplatz und eine unterschätze Sehenswürdigkeit: kaum Pracht, viel Leben. Einst war die Gegend in Dorsoduro ein Arbeiterviertel, heute ist sie von Studenten der nahe gelegenen Uni bevölkert. Es gibt einen kleinen Markt, Läden, Weinbars – und Partystimmung bis in die Nacht.

6. Canal Grande

Canal Grande in Venedig
Lukas Spörl
Canal Grande

Venedigs Pracht-Wasserstraße, der Canal Grande, schlängelt sich vier Kilometer vom Bahnhof bis kurz vor den Markusplatz. Tipp: Um die Sehenswürdigkeit vollends genießen zu können, stehen Sie früh auf, setzen Sie sich auf ein Vaporetto (morgens gibt es draußen noch Sitzplätze) und genießen Sie den Blick auf Paläste, Kirchen und die Brücke aller Brücken, die berühmte Rialtobrücke. 

7. Lido

Lido Strand in Venedig
Lukas Spörl
Lido

Der zwölf Kilometer lange Streifen zwischen Lagune und Adria ist das liebste Seebad der Venezianer – sehr gepflegt, mit akkurat gereihten Badehäuschen. Hotels gibt es zuhauf, das "Des Bains" aus Thomas Manns Novelle "Der Tod in Venedig" soll allerdings zum Apartmentklotz werden. Im September wird am Lido der rote Teppich für das Filmfest ausgerollt.

8. Gallerie dell’Accademia

Gallerie dell'Accademia
Arthur F. Selbach
Gallerie dell'Accademia

Die Meister, deren Werke die berühmten Hallen füllen, sind seit Jahrhunderten tot – aber in diesem großartigen Museum wird das alte Venedig lebendig. Tizian, Tintoretto und Paolo Veronese haben es gemalt. Die Galerien sind aus drei Gebäuden zusammengewachsen, darunter eine Kirche. 

Tipp: Achten Sie im ersten Saal des Museums auf die Decke: Dort sind lauter Engelsköpfe zu sehen, jeder mit einem anderen Gesicht.

9. Ghetto

Campo di Ghetto Nuovo  in Venedig
Lukas Spörl
Campo di Ghetto Nuovo

Das venezianische Ghetto hat allen anderen in der Welt den Namen gegeben. Per Senatsverfügung erhielten die Juden 1516 einen festen Wohnbezirk auf der Insel, die nach einer Gießerei Gheto Novo hieß. Zwischen hohen, verschachtelten Häusern sind auf der Insel das jüdische Museum und fünf Synagogen untergebracht.  

10. Markuskirche

Markuskirche in Venedig
Arthur F. Selbach
Markuskirche

Die Gebeine des heiligen Markus liegen unter dem Altar der Königin aller venezianischen Kirchen – umgeben von einer Pracht, die jedem die Luft nimmt, der nach langem Schlangestehen noch welche hat: fünf Kuppeln, Wände mit goldenen Mosaik-Bildergeschichten. Tipp: Buchen Sie eine Karte ohne Warten (www.venetoinside.com) oder kommen Sie zur Frühmesse um 7 Uhr.

 

 
Mehr Tipps, Reportagen und exklusiv fürs Heft produzierte Fotos finden Sie im MERIAN Venedig

undefined

Ausgabe

Venedig 02/2016