Australien Tauchen am Great Barrier Reef

Das Riff beeindruckt zunächst durch seine Zahlen: Mit einer Fläche von etwa 350.000 Quadratkilometer ist es eines der größten "Lebewesen" und wurde zum Unesco-Weltnaturerbe erklärt. Mehr als 10.000 Jahre alt, erstreckt es sich parallel zur Küste Queenslands rund 2400 Kilometer von der Spitze Cape York bis Gladstone/Bundaberg (Nord-Süd-Richtung). Seine Breite variiert von 40 Kilometern bei Lizard Island bis zu 370 Kilometern bei Mackay.

Zwischen 2900 Riffen, 71 Koralleninseln, 4000 Weichtieren, 1500 Fisch- und 300 kaleidoskopischen Korallenarten schnorchelt und taucht es sich vorzüglich. Hier überlebt die weltweit gefährdete Meeresschildkröte und die Seekuh. Mehr als 30 historische Schiffswracks sind bekannt, von denen das Passagierschiff "RMS Quetta" vor Cape York ganz im Norden eines der best erhaltensten ist.

Zwischen Riffgürtel und Küste liegen um die 900 Inseln, doch nur 20 sind touristisch erschlossen. Die wenigsten sind eindeutige Koralleninseln: Es handelt sich eher um Landflächen, die durch den Anstieg des Meeresspiegels nach der letzten Eiszeit vom Festland abgetrennte Kontinentalinseln bildeten. Die drei schönsten des tropischen Nordens sind Lizard, Bedarra und Dunk Island, sie bieten mit ihren einmaligen Stränden Entspannung für Geist und Seele, zusätzlich garantieren Flora und Fauna des Dschungels abenteuerliche Erlebnisse. Weitere Trauminseln: Hamilton, Daydream, Hayman, Magnetic, Green, Heron und Brampton.

Letztere warten mit glasklaren Lagunen auf. Die größte Sandinsel der Welt ist Fraser Island. Übernachtungspreise auf den Inseln sind in der Regel hoch, im Kingfisher Bay Resort auf Fraser Island kostet ein DZ ab 270 Dollar. Doch gibt es Unterkünfte von Luxushotels bis zu Campingplätzen (zum Beispiel auf Lizard Island und Frazer Island).

Gut fürs Tauchenlernen sind die Küstenstädte Cairns und Townsville. Angeln, Tauchen und Schnorcheln lohnt sich auf Heron Island, dort leben 70 Prozent aller Korallenarten. Der "Schneesturm" im Barrier Reef während der Korallen-Fortpflanzung im November ist ein wundersames Taucherlebnis. Eine andere Möglichkeit, die atemberaubende Schönheit der Küstenregion zu genießen, ist das Wandern in den unberührten Nationalparks wie Eungella.

Spaziergänge auf den Whitsunday Islands mit ihren kilometerlangen weißen Stränden sind grandios. Auf Bushy Atoll, Michaelmas Cay und Low Isles können Wasserscheue bei Ebbe farbenprächtige Korallen pur erleben. Buschpfade auf Dunk und Fitzroy Island bieten unter Bananenblättern und Kokospalmen die nötige Kühle. Aus den Häfen laufen Boote zu Tagesausflügen ebenso aus wie Charterschiffe für drei- bis zehntägige Kreuzfahrten.

Anreise: Flughäfen gibt es in Cairns und Brisbane im Nord- wie Südteil des Great Barrier Reefs. Dazwischen liegen kleinere Flughäfen, die von lokalen Fluggesellschaften bedient werden.

Schlagworte:
Autor:
Annett Rensing