Mexiko

Tauchen in der Karibik

Geschrieben am Montag, Januar 13, 2014 - 11:10

In Playa del Carmen in Mexiko lässt sich eine vielfältige Unterwasserwelt entdecken - von Moränen über Rochen bis hin zu Bullenhaien.

Ich springe zum ersten Mal in meinem Leben in voller Tauchermontur in einen Pool und bin noch etwas skeptisch. Ob alles gut gehen wird? Das Atmen durch den Lungenautomaten fällt anfangs schwer, die Pressluftflasche hat mich an Land fast in die Knie gezwungen und die Nervosität gibt mir den Rest. Zum Glück habe ich vorher alles Wichtige in der Theorie gelernt und mein Tauchlehrer wirkt vertrauenswürdig, sodass ich langsam ruhiger werde und die Übungen richtig Spaß machen.

Tauchen in Mexiko
Anna Albrecht
Nichts für Seekranke: Eine schaukelige Fahrt mit einem Fischerboot
Auf die Theorie folgt die Praxis: Am nächsten Tag geht es in einem kleinen Fischerboot raus aufs Meer. Die Fahrt ist schaukeliger als erwartet und die Nervosität kehrt zurück. Doch auch diesmal legt sie sich schnell - zu beeindruckend ist die Unterwasserwelt. Seit Kindertagen ist es mein Traum, tauchen zu lernen und endlich ist es soweit.

Tauchen in Mexiko
Anna Albrecht
Die Fische tummeln sich in der Nähe des Riffs
Wir springen ins Wasser und ich fühle mich wie in einem Aquarium, denn an uns schwimmen viele bunte Fische vorbei, die ich sonst nur aus Tierdokumentationen im Fernsehen kenne. Die Riffs, an denen wir entlangtauchen liegen etwa zwölf Meter in der Tiefe. Der Sonnenschein lässt das Wasser über uns funkeln. Ein Rochen windet sich an uns vorbei, Schildkröten sehen wir leider nicht. Dass ich keinem Hai in die Quere komme, ist mir jedoch mehr als recht.

Die Autorin ist derzeit auf Weltreise. Auf ihrem privaten Reiseblog sammelt sie alle Erlebnisse.

Anzeige
Anzeige