Segelreise

Auf Tuchfühlung mit dem Riesenhai

Geschrieben am Freitag, Juni 1, 2012 - 09:17

Weiter nach Norden, nach Westen. Ankunft auf der kleinen schottischen Insel Coll, wo wir nun mit dem Boot sind. Eine der Inseln der südlichen Hebriden. Und siehe da, vor einer Bucht namens Loch Eatherana kreuzten sie wirklich auf: die Riesenhaie - englisch Basking Sharks, weil sie meist ruhig an der Oberfläche liegen und Plankton in sich hineinsaugen. "To bask in the sun", sagen die Engländer, in der Sonne braten. Die Basking Sharks aalen sich ähnlich an der Meeresoberfläche wie die Menschen in der Sonne; daher der Name.

Sie tauchten an einer Stelle auf, wo der Meeresgrund von über 170 Meter jäh auf 30 ansteigt, auf der Seekarte deutlich zu sehen. Die Strömung presst das Plankton und Krill dort in ganzen Schüben nach oben. Ein gefundenes Fressen für die Haie. Der Platz ist bekannt für sie, manchmal schwimmen sie sogar weit in die Bucht hinein.

Wir sahen beim Anlaufen von Coll acht Exemplare, bis zu 20 Meter fuhren wir heran, und die Haie fühlten sich in keinerweise gestört. Zwei große graue Fleischlappen ragen pro Tier aus dem Wasser, die Heck- und Rückenflossen. Nur kurz konnte man das gewaltige Maul sehen: aufgesperrt wie ein gieriger Schlund.

Die Haie waren keine ganz großen Brocken, sechs, sieben Meter maßen sie. Wahrlich ein schönes Meer hier oben. Kalt, blaugrau und zum Glück noch von vielen Fischen und Tieren belebt. Puffins, Seehunde, Delfine. Jetzt fehlen nur noch die Orcas. Doch die sollen spätestens weiter im Norden kommen, sagte man uns. Im Moray Firth. Kurz vor der Passage über die Nordsee.

Autor:
Marc Marin