Abenteuer

Mit dem Buschflieger in die Masai Mara

Geschrieben am Donnerstag, Februar 21, 2013 - 13:16

Die Piste ist mit weißen Steinen markiert und am Rand steht ein Pfahl mit einem Windsack, der den Piloten die Windrichtung und die Windstärke anzeigt.

Karin Harder
Wir hören das Motorengebrumm, dann sehen wir das Flugzeug. Der Pilot überfliegt die Piste, um zu sehen, ob sich keine Tiere darauf befinden, kehrt um und landet dann. Schnell wird das Gepäck verladen und los geht es.

Ich darf im Cockpit sitzen, habe eine grandiose Aussicht und vor allem den sehr interessanten Blick auf die Instrumente. Allerdings bittet mich der Pilot höflich, aber bestimmt, nichts anzufassen und schon gar nicht den Steuerknüppel. Spielverderber.....

Er selbst berührt später während des Fluges den Steuerknüppel auch nicht, sondern liest eine Auto-Zeitschrift . Dafür steuert der Autopilot......

Karin Harder
Knapp zwei Stunden dauert der Flug und führt uns in circa drei Kilometern Höhe in nordwestliche Richtung. Zunächst über die Chyulu Hills. Diese Berge sind vulkanischen Ursprungs und mit einem Alter von nur rund 500 Jahren das jüngste Gebirge Afrikas.

Karin Harder
Dann weiter über Savannenlandschaft zum Lake Magadi. Das ist einer der Soda-Seen Ost-Afrikas und Heimat von unzähligen Flamingos, Pelikanen und Nilgänsen.

Bevor wir dann auf dem Mara North Conservancy Airstrip landen, muss erst noch eine Warzenschwein-Familie von der Piste verscheucht werden.

Anzeige
Anzeige