Madrid

Die Madrilenen lieben ihre Märkte

Geschrieben am Montag, Mai 4, 2015 - 12:19

So ist etwa das "Platea" im edlen Viertel Salamanca (Calle Goya 5-7) in einem alten Kino eingerichtet. Während die Besucher sich an diversen Tresen mit delikatem Schinken, Tapas oder einer caña, einem kleinen Bier, versorgen, laufen über die einstige Kino-Leinwand z.B. Veranstaltungstipps. Verzichtbar wäre die Kaufhausmusik im Hintergrund, überhaupt ist die Marktatmosphäre hier eher zurückgenommen.

Der Designmarkt im Matadero findet auf dem ehemaligen Schlachthof in Madrid statt.
Tinka Dippel
Designmarkt im Matadero, dem ehemaligen Schlachthof in Madrid
Ganz anders im "Mercado de San Fernando" in Lavapies (Calle de Embajadores 41). Das ist ein wunderbarer Ort, um das Treiben dieses bunten Viertels zu beobachten. Dazu gibt es natürlich alle möglichen Tapas, Schinken, Käse, Bier aus lokalen Brauereien und aller Welt und diverse selbst gemachte Taschen und Halsketten. Das Gebäude, in dem sich der Markt befindet, war vor langer Zeit eine Schule.


Allerlei Trödel lässt sich auf dem Flohmarkt rund um das Eisenbahnmuseum bestaunen.
Tinka Dippel
Allerlei Trödel auf dem Flohmarkt rund um das Eisenbahnmuseum
Nicht weit davon, im Eisenbahn-Museum im ehemaligen Bahnhof an der heutigen Metro-Station Delicias, findet regelmäßig am Wochenende ein riesiger Flohmarkt statt (Paseo de las Delicias 61). Dort kann man dann die Bahnsteige entlang schlendern – zwischen historischen Zügen und Ständen voller Secondhand-Klamotten und Kreationen von Jungdesignern.

Junges Design gibt es ebenso regelmäßig auf dem Designmarkt im Matadero, dem ehemaligen Schlachthof, der in den letzten Jahren zu einem riesigen Kulturzentrum geworden ist (Plaza de Legazpi 8).

Und diese Tipps sind nur ein kleiner Ausschnitt an Märkten in der Stadt.

Anzeige
Anzeige