Steiermark

Zur Brettljause bei der Weinkönigin

Geschrieben am Montag, Juli 15, 2013 - 12:00

Kurvenreich ist die Fahrt durch das südsteirische Weinland unweit der slowenischen Grenze. Fast an jeder Biegung wartet ein Buschenschank - und fast jeder dieser Gastgärten, wie die Österreicher sagen, erscheint uns als gute Wahl. Gemütliche Terrassen mit Blick ins Grüne, Sitzplätzchen mit herrlicher Aussicht.

Weinanbaugebiet Südsteiermark
Hansjörg Falz
Südsteiermark - die Heimat hervorragender Weißweine
Zur opulenten Brettljause (Brotzeit) lassen wir uns bei Tamara Kögl, der früheren Weinkönigin, im Anbaugebiet von Ratsch nieder. Wir essen viel zu viel Geselchtes (geräuchertes Fleisch) und Verhackertes (gehackter, durchwachsener und geräucherter Speck), weil's viel zu lecker ist. Zum Sonnenuntergang wählen wir ein anderes Plätzchen - und zwar den höchsten Punkt des Weinguts Adam am Schererkogl. Angeblich noch ein Geheimtipp. Und was für einer! Während sich die Sonne als leuchtend roter Ball am Horizont verabschiedet, können wir uns gar nicht satt sehen am Blick über die steilen Weingärten und benachbarten Täler, in die wir von unserem Aussichtspunkt hineinschauen können.

Seit mehr als 100 Jahren bauen die Adams auf sieben Hektar Land in der Gemeinde Gamlitz Wein an - bevorzugt die typischen steirischen Rebsorten Sauvignon blanc, Morillon, Muskateller, Grauburgunder und Welschriesling. Aber auch eine Sorte Roten. Vater Otmar ist einer dieser schweigsamen Weinbauern. Man muss ihn fast zwingen zuzugeben, dass sein Blauer Zweigelt prämiert worden ist. Der Rotwein ist kräftig und betörend lecker. Natürlich nehmen wir zum Abschied gleich eine ganze Kiste mit. Zuhause wird uns hoffentlich jeder Schluck an den Abend auf dem Berg mit dem magischen Blick erinnern.

Anzeige
Anzeige