Mailand

Expo Milano 2015

Geschrieben am Donnerstag, Juni 25, 2015 - 09:00

Die norditalienische Metropole hat in Sachen Kultur, Kulinarik und Shopping so einiges zu bieten. 2015 steht sie auf meiner Kurztrip-Wunschliste aber auch aus einem weiteren Grund ganz oben: Noch bis zum 31. Oktober findet die Expo Milano statt.

Skultpur des Künstlers Emilio Isgro
Annika Mader
Skultpur des Künstlers Emilio Isgro
Das Expo-Gelände erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von rund 1,1 Quadratkilometern und bietet den rund 140 teilnehmenden Ländern und etwa 60 kreativ gestalteten Pavillons sowie zahlreichen Essens-Ständen, Restaurants, Cafés, Shops und Flaniermeilen ausreichend Platz.

tschechischer Pavillon
Annika Mader
Der tschechische Pavillon punktet mit Pool und Chill out-Atmosphäre
Zentrales Thema der Weltausstellung 2015 ist die Ernährung der Zukunft und die Frage, wie die gesamte Erdbevölkerung nachhaltig und ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt werden kann. Die nachhaltige Nutzung von Ressourcen und erneuerbaren Energien ist ebenfalls Thema.

Hängende Gärten auf der Expo Milano
Annika Mader
Hängende Gärten auf der Expo Milano
Der deutsche Pavillon hat mich mit einem multimedialen und interaktiven Ausstellungskonzept zum Thema "Wie kann die Ernährung der Zukunft aussehen" besonders beeindruckt. Jeder Besucher führt sich dank einer "Mini-Projektionsfläche" aus Pappe, die am Eingang verteilt werden, sozusagen selbst durch die Räume. Im oberen Stock gibt es außerdem einen tollen Garten mit ausgefallenen Pflanzen.

Brasilianischer Pavillon
Annika Mader
Brasilianischer Pavillon mit Dschungelwelt und passender Geräuschkulisse
Die Liste meiner Highlights auf der Expo Milano ist lang: beispielsweise der "Arbole della Vita", der "Tree of life", der sowohl räumlich als auch ideell im Mittelpunkt des Messegeländes platziert ist. Das weithin sichtbare Zeichen der Fruchtbarkeit steht inmitten eines Brunnens, mehrmals täglich lädt hier eine Show aus Wasserspiel, Musik und Licht zu einer kleinen Pause ein. Begeistert war ich von einer unglaublich leckeren Pizza Margharita direkt auf die Hand. Ein großer Dank an dieser Stelle an die italienischen Expo-Mitarbeiter, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen.

Kunstvoll: Pavillon aus Thailand
Annika Mader
Kunstvoll: Pavillon aus Thailand
Wer schon auf der Expo Milano ist, sollte unbedingt auch einen Abstecher in die Innenstadt von Mailand machen. Die Stadt hat einige kulinarische (und natürlich auch kulturelle) Highlights zu bieten. Auf einen Drink nach einem spannenden Expo-Tag, schicke ich Sie zuerst ins Temakinho (Corso Garibaldi, 59, Milan). In entspannter japanisch-brasilianischer (ja, richtig gelesen!) Atmosphäre lässt es sich hier draußen und drinnen ganz vorzüglich über den Tag plaudern.

Nach einem Fresh-up im Hotel geht es dann weiter ins Andry (Via Rovello, 10, Milano). Das kleine Ristorante ist vor allem bekannt für seine Fischspezialitäten und ein beliebter Treffpunkt der Mailänder. Pizza, Pasta und Reis gibt es natürlich auch. Sehr zu empfehlen ist das Risotto mit frischen Gambas.

Deutscher Pavillon auf der Expo Milano
Annika Mader
Expo: der deutsche Pavillon
Wer den Tag mit einem entspannten Bummel durch die Stadt abschließen möchte, dem sei ein Eis im Lato G empfohlen. Hier seine persönliche Lieblingssorte zu finden, ist gar nicht so leicht. Unter den Sorten etwa: Erdbeere, Stracciatella, dunkle Schokolade und Cheesecake. 

Bei Bedarf finden Feierfreudige im angrenzenden In-Viertel Brera dann garantiert auch noch die passende Bar oder Disco, um losgelöst durch die italienische Nacht zu tanzen.

Info über die Autorin:
Normalerweise schwingt Annika Mader für die Website Küchengötter.de den Kochlöffel, in Mailand hat sie sich netterweise für uns die Expo angesehen.

Autor:
Annika Mader