Portugal

Erinnerung an goldene Zeiten

Geschrieben am Freitag, Februar 28, 2014 - 11:00

Das
Saskia Meyer
Der Wind steht gut: Auf dem Tejo fahren die Segelboote direkt am "Padrao dos Descobrimentos" vorbei.
In die Seiten des "Padrao dos Descobrimentos", des Denkmals der Entdeckungen, hat der Bildhauer Leopoldo Almeida 33 einflussreiche Persönlichkeiten der Seefahrt in den weißen Marmor gemeißelt, zum Beispiel Königin Philippa of Lancaster oder den Seefahrer Vasco da Gama, der den Seeweg um das Kap der Guten Hoffnung nach Indien entdeckte. Am Kopf dieser Gefährten steht jedoch ein Anderer, Philippas Sohn: Prinz Heinrich der Seefahrer. Zur Erinnerung an den 500. Todestag des Mannes, der als bedeutendster Auftraggeber von Entdeckungsreisen im 15. Jahrhundert gilt, wurde das "Padrao dos Descobrimentos" 1960 unter dem Salazar-Regime eingeweiht.

Am Fuße des Monuments liegt ein aus rotem Marmor gefertigtes Windrosen-Mosaik, in dessen Zentrum sich eine Weltkarte befindet. Madeira, Cabo Verde und zahlreiche weitere Orte portugiesischer Entdeckungen sind dort für die Ewigkeit festgehalten. Das wahre Highlight des Denkmals liegt jedoch nicht an seinem Fuße, sondern auf seiner Spitze. Von der Aussichtsplattform in 52 Metern Höhe hat man einen atemberaubenden Blick auf die nahen Berge, den Tejo und die Brücke "Ponte 25 de Abril", bei der Verwechslungsgefahr mit der Golden Gate Bridge besteht.

Anzeige
Anzeige