Bodensee

Weinwissen und Weitblicke

Geschrieben am Freitag, September 20, 2013 - 10:00

Da wächst der Wein doch im Wasser? Derart steil fallen die Hänge hinab, dass die so faszinierend akkurat gezogenen Rebstock-Reihen irgendwie im See zu enden scheinen. Natürlich tun sie das nicht. Dazwischen stehen noch Bäume, liegen ein paar Häuser und die Uferstraße. Doch wer hier oben auf dem Meersburger Weinkundeweg in die Welt schaut, für den verbinden sich in manchen Momenten Wein und Wasser, verschmilzt das Grün der Reben und das Blau des Bodensees zu einem perfekten Landschaftsbild.

Andreas Leicht
Auf dem Meersburger Weinkundeweg erfährt der Wanderer vieles über den Weinbau am Bodensee.
Und so ist dieser asphaltierte Rundwanderweg, der auf über sechs Kilometern zwischen den beiden Bodensee-Städtchen Meersburg und Hagnau und inmitten von Spätburgunder- und Traminer-Reben verläuft, mehr als nur ein netter Spaziergang. Er ist ein intensives Schau-Erlebnis, ein Stimmungsaufheller - und dazu ein lehrreicher Pfad: 18 Tafeln informieren über den Weinbau am Bodensee. Erklären Klima und Geologie, verraten, dass wilde Reben schon vor fünf bis sechs Millionen Jahren in den Wäldern am Bodensee wuchsen, und erzählen vom einst frivolen Treiben in den Reben, das der heutigen Weinlage "Jungfernstieg" ihren Namen bescherte.

Andreas Leicht
Das Grün der Reben verschmilzt mit dem Blau des Bodensees.
Der Weinkundeweg startet am Parkplatz "Töbele" in Meersburg. Von hier führt er, in rund 450 Metern Höhe, Richtung Osten zum Wetterkreuz und Ehrenmal Lerchenberg. Vorbei am Weingut Aufricht, das herrlich eingebettet in der Landschaft liegt, und wo man der Lust auf eine kleine Weinprobe ruhig nachgeben sollte, geht es hinunter nach Hagnau. In dem hübschen Winzerdorf lohnt eine Einkehr, bevor man am Ufer des Bodensees gemütlich zurück nach Meersburg läuft. Hier steht dann eine ordentliche Bergprüfung an: Vor der Meersburger Promenade steigt man die Treppen in die Oberstadt hoch. Immer im Blick dabei: das majestätische Gebäude des Staatsweingutes. Von dort ist es dann noch eine Viertelstunde zum Parkplatz.

Infos zum Wanderweg und Meersburg unter www.meersburg.de

Anzeige
Anzeige