Leipzig Wo die wilden Künstler wohnen

(1) Der Auenwald zieht sich durch ganz Leipzig und ist ein Grund an sich, die Stadt zu besuchen.

(2) Das UT Connewitz, ein in Würde verkommener Filmsaal: gute Konzerte und gutes Kino.

(3) Der Telegraph ist ein klassisches Café am Innenstadtring. Auf der Galerie befindet sich die Raucherlounge, in der man eigentlich nichts falsch machen kann.

(4) Das Zest bietet sehr empfehlenswerte Küche (vegan).

(5) Die industrielle Brachlandschaft nördlich des Bahnhofs einschließlich des Schießkellers, in dem man lizenzfrei den Abend verbringen kann.

Werke von Martin Kobe aus den Jahren 2008 und 2009 sind ab 18.9. (bis 14.11.) in der Galerie von Christian Ehrentraut in Berlin unter dem Titel "Schwarze Risse Weisser Quader" zu sehen. .

Schlagworte: