Italien Südtirols Herz schlägt grün

Wandern in Südtirol

Immer mehr energiesparende Klimahäuser, Luxus-Refugien und liebevoll renovierte historische Gemäuer suchen und finden ihr Klientel. Sterneköche bedienen sich in Biogärten, kochen im Einklang mit den Jahreszeiten und hochwertigen heimischen Zutaten. In den Weinkellern Südtirols reifen ausgesuchte Spitzenweine. Was Winzer Alois Lageder in den 1980er-Jahren in Richtung Bio-Anbau vorantrieb, ist heute zur önologischen Grundhaltung avanciert: Weniger ist mehr, Qualität geht vor Quantität.

Dass Natur erleben nicht nur braves Wandern heißt, zeigen die Vinschgauer: Entlang des Talbodens ziehen sich Hunderte Kilometer Fahrradwege, die nun bestens mit der aus dem Dornröschenschlaf geweckten Vinschgauer Bahn vernetzt sind. Und der nutzerfreundliche öffentliche Nahverkehr wird weiter ausgebaut: Seit Neuestem verbindet die Pustertal Bahn die schönsten Ausflugsziele zwischen Innichen und Franzensfeste und bietet damit eine echte Alternative zum Privatauto.

Um die eigenen "grünen" Ideale auch am Urlaubsort zu verwirklichen und Menschen zu unterstützen, denen ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur am Herzen liegt, gibt MERIAN.de Tipps für Unterkünfte, Einkaufen und Aktivitäten.

Übernachten

Lagacio Mountain Residence
Im Lagacio ist man stolz auf das Zertifikat Klimahaus A, das als höchste Auszeichnung für ökologisches Bauen gilt. Leiser Luxus zeigt sich in Lehmwänden und schönen Böden aus Naturschiefer, ladinischen Lärchenhölzern, weichen Loden und Leinen. Doch es sind nicht die Materialien allein, die das Lagacio so besonders machen. Die 24 himmlisch designten Apartments sind Oasen des Rückzugs und Inspiration für alle Sinne zugleich. Im Spa genießt man das Kleopatrabad mit Milch und Honig oder lässt bei tibetischer Klangschalenmassage die Seele baumeln. Oder darf es auch mal eine Schokoladenmassage sein? Im Winter lockt der nahtlose Hotelshuttle ins Skiparadies Alta Badia.

Hotel Residenz Pergola
Hier hat Stararchitekt Matteo Thun, der mit der Therme Meran und 2004 mit dem Bau des spektakulären Vigilius Moutain Resort zum Superstar der Südtiroler Minimalarchitekten aufstieg, eine neue Variante seines edel-schlichten Designs vorgelegt. Private Zugänge machen die zwölf Apartments und zwei Villen, die sich sanft in einen Weinhang über den Dächern von Meran schmiegen, zu Refugien, in die man sich als Gast völlig zwanglos zurückziehen kann. Klares, reduziertes Design und weiche Naturstoffe, verglaste Schau-Fenster und weinumrankte Terrassen verschmelzen zu einem leichten Wohngefühl ohne Schnickschnack, bieten Freiraum zum Loslassen und Entspannen. Info: www.pergola-residence.it

IRMA Baumhaus
Schon mal im Baumhaus geschlafen? In Meran wird der Kindertraum wahr. Zwischen massive Fichtenstämme spannt sich die abenteuerliche Suite mit rustikalem Charme und Panoramafenstern ins Passeiertal. Abends gleitet das Riesenbett auf die Veranda, direkt unter den Sternenhimmel. Tagsüber lockt sphärische Musik in den Klanggarten am Schwanensee, man picknickt im Rosengarten oder schaut dem Küchenchef beim Kochen über die Schulter. Zum Relaxen lädt ein 36 Grad warmer Meerwasserpool. Einmal im Monat ist Vollmondbaden angesagt.

Essen und Trinken

Auener Hof
Heinrich Schneider, der junge Sternekoch aus Sarnthein, hat sich mit seiner exquisiten Wildkräuterküche eine sagenhafte Reputation erkocht. Veilchen, Löwenzahn, Bärlauch und Wiesenknopf sind nur einige der etwa 20 verschiedenen Kräuter, die der sympathische Familienvater rund um seinen hoch über Sarnthein liegenden Hof selbst sammelt und tagesfrisch zu vielbeachteten Kreationen verköchelt. Da liegt es natürlich auf der Hand, dass regionale und biologische Produkte bevorzugt auf den Tisch kommen. Fleisch von Sarner Bauernhöfen und Wild aus dem Sarner Jagdrevier werden als Milchferkel mit Kartoffelschaum und Kräutertomaten oder Rehrücken mit Lavendel-Pinienkern-Kruste serviert - der Kreativität im Einklang mit der Natur sind keine Grenzen gesetzt.

Bio-Törggelen im Radoar Hof
Direkt am Eisacktaler Kerschtenweg zwischen Neustift und Schloss Runkelstein liegt der malerische Weinbauernhof, in dem erlesene Bioweine und -schnäpse erzeugt werden. An Wochenenden im Herbst kann man hier die feinen, jungen Öko-Weine verkosten, dazu werden frische Kastanien geröstet. Besonders beliebt sind der hauseigene Quittenschnaps, Radoar Grappa und der kräftige Edelkastanienbrand.

Bozner Fischbänke (Dr. Streiter's Wine Garden)
Man nehme ein paar marmorne Tische, Relikte vom alten Bozner Fischmarkt - fertig ist die Kneipe! Unter freiem Himmel hat Lebenskünstler und Gastronom Rino Zullo, genannt Cobo, ein Outdoor-Café als Gesamtkunstwerk geschaffen, das einzigartig ist. In seiner oleander-begrünten, "stressfreien Zone" in Dr. Streiter-Gasse 28 in Bozen kredenzt er Aperol und Prosecco, serviert Bruscette und Käsehappen und beweist damit, dass man eigentlich nicht viel mehr braucht als einen Tisch und einen guten Tropfen für anregende Gespräche.

Einkaufen

Bergila
Edelweißcreme und Latschenkieferöl, Wacholdersalbe und Pfefferminzschnaps: Gegen jedes Zipperlein wächst im Bergila ein Kräutlein. Im Pustere Familienbetrieb werden biologisch-dynamische Kräuterwiesen gehegt und nach Mondkalender gepflückt, Latschenkiefer wird seit 1912 hoch an der Waldgrenze geerntet. Tinkturen und Naturkosmetik, Eigendestillate, ätherische Öle und Salben gibt es im Laden und Führungen durch den Garten.

Bioweingut Stachlburg
Üppiger Gewürztraminer, fruchtiger Vernatsch, kräftiger Blauburgunder und Chardonnay mit Apfelaroma keltert Baron von Kripp von seinen in sonniger Südlage gereiften Trauben. Donnerstags um 17 Uhr wird in der Dorfburg aus dem 13. Jahrhundert zur Weinprobe geladen.

Aktivitäten

Hochseilgarten Hetz und Barfußweg Sensofit
Den Blickwinkel verändern, Grenzen überwinden - unter diesem Motto bietet das Kletterparadies mittels viel Holz, Seilen und Stahlkabeln einen fantasievollen Kletter-Parcours der besonderen Art. In bis zu 20 Metern Höhe und bestens gesichert kann man hier lernen, den "inneren Schweinehund" zu überwinden. Auch der herrliche Barfußweg lädt zur sinnlichen Selbsterfahrung - auf Fußfühlung mit weichem Moos und runden Bachkieseln.

Labyrinth-Garten Kränzel
"Menschen, die Lust auf Grün, Lust auf Garten, Lust auf Kunst, Lust auf ein gepflegtes, gutes Glas Wein haben, sind hier am richtigen Ort", sagt Graf Pfeil, dessen Gärten wirklich zum Lustwandeln laden. Im weitläufigen Irrgartenmuss man sich, wie im richtigen Leben, ständig entscheiden und darf zwischendurch von Weinreben naschen. Beim Gang durch das thymianduftende Bodenlabyrinth nähert man sich, gleich einer Meditation, seiner Mitte. Objekte Südtiroler Künstler schaffen in den Gärten um das 650 Jahre alte Weingut überraschende Kontraste, jedes Jahr zu einem neuen Motto.

Ötzi Bike Academy
Wie wird aus Fahrradfahren Genussradeln? Klaus Nischler weiß die Antwort: Seine Traumstrecken durch Apfelgärten und Dörfer, zu Seen und über die flachen Talböden zwischen Reschenpass und Meran sind spielerisch zu bewältigen - Bike-Genuss pur. Professionelle Bikeguides begleiten die Genussradler, gemütliche Einkehr und Kulturgenuss am Wegesrand gehören ebenso zu den vergnüglichen Tagestouren wie die Bekanntschaft von netten Gleichgesinnten. Besonders clever, vor allem für den Rückweg, ist der Einbezug der neuen Vinschgerbahn. Informationen über Ausrüstung, angebotene Touren und die beteiligten Mitgliedsbetriebe sind auf der Homepage zu finden.

Autor

Friederike Kaiser