Spanien Mallorca: Umweltbewusster Urlaub

Genießen? Ja - aber mit gutem Gewissen! Traditionelle Produkte wie Wein, Oliven- und Mandelöl werden, so sie hochwertig sind und auf umweltschonende Weise erzeugt wurden, schon seit Längerem mit einem Ökosiegel ausgezeichnet. Doch was zunächst wie ein kurzlebiger Trend aussah, hat mittlerweile auch andere Produktbereiche erfasst.

Eine Vorreiterrolle auf Mallorca nahm der Schuhfabrikant Camper ein. Als erste europäische Firma erhielt das Familienunternehmen 1999 das Umweltsiegel für Schuhe. Inzwischen beweist Camper weltweit, dass ökologisch hergestellte Schuhe elegant und modisch sein können. Neben Einheimischen machen sich auch Hinzugezogene Gedanken, wie sich Umweltschutz mit einem angenehmen Lebensstil vereinbaren lässt.

Einer von ihnen ist der Deutsche Christophorus Heufken, der das Hotel San Salvador nach ökologischen Gesichtspunkten führt. Bei so viel Privatinitiative will die Inselregierung nicht abseits stehen. Sie baut Fahrradwege und hat einen öffentlichen Verleih eingerichtet, der es Autofahrern ermöglicht, problemlos auf das umweltschonende Fahrrad umzusteigen. Ebenfalls aus Gründen der Umweltverträglichkeit werden in den nächsten Jahren die Bahnstrecken erweitert.

Übernachten

Agroturismo Finca Son Pons

Schon vor Jahren ist dieser Bauernhof zum biologischen Reservat erklärt worden. Seither befinden sich Fauna und Flora dort unter einem besonderen Schutz. Auf dem 150000 qm großen Gelände tummeln sich Kaninchen, grasen Schafe und scharren Hühner. Die Finca verfügt über zwei Brunnen, Regenwasser wird in Zisternen aufgefangen und das Waschwasser mit Solartechnik erwärmt. Im Garten stehen Orangen-, Zitronen-, Mandel- und Olivenbäume. Das Haupthaus stammt aus dem 16. Jh., doch auf Bequemlichkeit braucht kein Gast zu verzichten. Zur Ausstattung der geräumigen Zimmer gehören ein Kamin, eine Terrasse und sogar ein Whirlpool. Die Finca eignet sich ideal als Ausgangspunkt für Radtouren und Wanderungen.

• 1,5 km von Sa Pobla entfernt in Richtung der Ortschaft Búger • Tel. 9 71 877142 • nur April-Ende Okt. • 1 Zimmer, 5 Suiten • €€€

Sant Salvador

Ein traditionsreicher Stadtpalast aus der Zeit des mallorquinischen Modernismo, nahe der gotischen Kirche von Artà gelegen, beherbergt dieses ungewöhnliche Hotel. Der deutsche Inhaber Christophorus Heufken hat es, soweit das bei einem historischen Gebäude möglich ist, nach ökologischen Gesichtspunkten eingerichtet. Dazu gehören die hoteleigene Zisterne und eine umweltschonende Wasseraufbereitung für den Pool und den Garten. Die Einstellung des Hausherrn spiegelt sich auch in den beiden Hotelrestaurants wider. Angenehm ist, dass vom Haus ein Radwanderweg zu den Ausflugszielen Ermita de Betlem und zur Bucht Cala Torta führt.

• Artà, C/. Castellet 7 • Tel. 9 71 82 9555 • 8 Suiten • €€€

Essen und Trinken

Zezo

"Hier möchten wir Gourmetherzen höher schlagen lassen. Unser Restaurant für Genießer, Verliebte und besondere Anlässe", so beschreibt es der Inhaber. Exklusiv, aber zu erschwinglichen Preisen. Das viergängige "Fusions-Menü" schlägt mit weniger als 50€ zu Buche, während das fünfgängige Schlemmer-Menü immerhin noch unter 80€ bleibt. Benannt ist das Lokal nach dem bulgarischen Künstler, der die Inneneinrichtung gestaltet hat. Viele der verwendeten Zutaten bezieht die Küche von einem benachbarten Ökobauern, dazu gehören das Lammfleisch und das Fleisch der schwarzen mallorquinischen Schweine.

• Artà, C/. Castellet 7 • Tel. 9 71 82 9555 • Fr-Mo 19.30-22 Uhr • €€€€

Gaudí

Die leichte, saisonal wechselnde Karte bietet eine hochwertige mediterrane Küche mit internationalen Anklängen. Beliebt ist das viergängige Überraschungsmenü für 29,50€. Die Atmosphäre ist trotz der herrschaftlichen Umgebung familiär. Dieses Restaurant wurde nach dem Modernismo-Meister Antonio Gaudí benannt, dem die Entwürfe für die Hotelfassade zugeschrieben werden. Die meisten der verwendeten Zutaten stammen von einem Ökobauern aus der Nachbarschaft.

• Artà, C/. Castellet 7 • Tel. 9 71 82 9555 • Mi-Mo 19-22.30 Uhr • €€€

Iceberg Speiseeis

Zwei deutsche Unternehmensberater haben in Palmas Llotja-Viertel eine Eis-Lounge eröffnet. Erdbeer und Vanille, das war gestern. Die neuen Geschmacksrichtungen, insgesamt gibt es einige Dutzend, heißen Choco-Chili, Black-Sesam oder Wasabi. Und das Schöne an den fantasievollen Fruchteiskreationen ist, dass keine Aromen, sondern frische Früchte verwendet werden. Auch Farb- und Konservierungsstoffe bleiben draußen. Bei Milcheissorten wird kein Milchpulver, sondern frische Vollmilch aus der einzigen Inselmolkerei verarbeitet, mit dem Vorteil, dass der Zusatz von Sahne entfällt.

• Palma, C/. Apuntadors 12 und C/. Palau Reial Nr. 3

Einkaufen

Bio-Wein Can Majoral

Can Majoral in Algaida war Anfang der Neunzigerjahre Mallorcas erste Öko-Bodega. Das Ziel des Weinguts ist es, die Qualität der Rebe zu verbessern, den natürlichen Rhythmus der Pflanzen zu respektieren und das Gleichgewicht der Natur zu wahren. Nur Weine, die diesen Ansprüchen genügen, dürfen sich nach den strengen Richtlinien für Umwelt- und Verbraucherschutz mit dem Prädikat D.O. "Denominació d'Origen" schmücken.

• Vins Can Majoral, Algaida, C/. Campanar s/n • Tel. 9 71 665867

Camper-Schuhe

Als erste europäische Firma erhielt Camper 1999 das Umweltsiegel für Schuhe. Die mallorquinische Firma verwendet Materialien, die schadstoffarm und wiederverwertbar sind. Bei der Lederherstellung achtet sie darauf, dass das Gerbereiwasser aufbereitet wird, bei der Wolle und Baumwolle, dass sie aus kontrolliertem Anbau kommen. Der Familienbetrieb in Inca, der mittlerweile weltweit exportiert, macht zudem vor, dass ökologisch hergestellte Schuhe sehr wohl elegant, kleidsam und modisch sein können.

• Inca, Poligono Industrial s/n • Tel. 9 71 507158 • Mo-Fr 9-19, Sa 9-14 Uhr

Flor de Sal

Empfindlich, rar und kostbar wie eine Orchidee ist dieses mallorquinische Naturprodukt, das bislang bei Feinschmeckern unter seinem französischen Namen "Fleur de Sel" bekannt war. Vor ein paar Jahren hatten dann die beiden Jungunternehmerinnen Katja Wöhr und Sabine Kersten die Idee, diese "Blume des Salzes" in den Salinen zwischen Campos und Colònia de Sant Jordi zu ernten. Ein aufwendiges Verfahren, das nur gelingt, wenn man die feine Schicht, die sich zu bestimmten Zeiten wie eine Haut auf den Salzbecken bildet, mit der Hand abschöpft. Dieses reinste aller Salze ist bekömmlich, sanft und hat einen ausgewogenen Geschmack. Kein Wunder also, dass es in Gourmetrestaurants und bei Feinschmeckern seine Freunde gefunden hat. Doch fast zu edel, um damit nur zu würzen, ist das mallorquinische "Flor de Sal" in schöner Verpackung auch ein originelles Geschenk. "Flor de Sal" gibt es, entweder naturbelassen oder aromatisiert mit Mittelmeerkräutern, in den Feinkostläden der Insel und auf den Wochenmärkten in Andratx und Santanyí.

 

Gaia-Naturseifen

Die Wahlinsulanerin Trudi Murray hat eine alte mallorquinische Tradition wiederbelebt und zudem verfeinert. 18 Seifensorten stellt sie in Handarbeit aus Oliven-, Sonnenblumen- und Mandelöl her. Die schönen Stücke, zu einer Blüte geformt oder mit eingearbeiteten Pflanzenteilen, duften nach Lavendel, Thymian und dem Zitronengras, das die Kölnerin in ihrem Garten im Landstädt chen Andratx zieht.

• Palma, C/. Cordería 28

Feste und Events

Fira del Fang

Ganz im Zeichen der Rückbesinnung auf das traditionelle Handwerk steht die Fira del Fang in Marratxí. Ein Dutzend Töpfereien stellt ihre Gebrauchsware aus, von glasierten Schüsselchen bis zu den feuerfesten großen Töpfen, wie sie in der mallorquinischen Küche noch heute benutzt werden. Erstaunlich ist, was alles aus Ton hergestellt wird: vom einfachen Blumentopf bis zu kunstvoll gestalteten Kacheln und Figürchen. Weil das verwendete Material, die Tonerde und das Holz zum Brennen aus der unmittelbaren Umgebung stammen, kann man durchaus von einer umweltfreundlichen Veranstaltung sprechen. Und das Schöne an der Messe ist, dass man den Töpfern bei der Arbeit über die Schulter schauen kann.

Marratxí, Ses Tres Germanes, Landstraße nach Inca, km8,5 • das genaue Veranstaltungsdatum wird unter bekanntgegeben.

--------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Niklaus Schmidist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Mallorca".