Aktivurlaub Die interessantesten Ausflugsziele auf Teneriffa

Nur faul am Strand liegen? Nix da! Teneriffa ist eine Insel zum Entdecken und Erleben: Bergtouren, Spaziergänge oder ein Zoobesuch – für jeden ist etwas dabei.
Loro Parque Teneriffa

Ein Urlaub auf Teneriffa sollte nicht nur Strand und Sonne beinhalten. Auf der Kanarischen Insel können Sie auch spannende Outdoor-Aktivitäten unternehmen. Besuchen Sie den Loro Parque, erkunden Sie die Schluchten der Vulkaninsel oder schlendern Sie durch vielseitige Gärten. Diese Ausflüge auf Teneriffa werden Ihren Urlaub verschönern. 

Übersicht der Ausflugsziele:

Anaga-Gebirge

Anaga Gebirge
Die feuchte Luft der Passatwinde hüllt das Anaga-Gebirge gern in dichten Nebel, darum zählt es zu den grünsten Gegenden der Insel. Mehrere Wanderwege führen durch das Gebiet, in dem sich ausgedehnte Lorbeerwälder erstrecken. Ein schöner Weg ist ab der Touristeninformation in Punta del Hidalgo ausgeschildert und führt zum Dorf Chinamada, vorbei an beeindruckenden Felsformationen wie El Roque de los Pinos, einer ehemaligen Vulkankuppel. In Chinamada wurden die Häuser direkt in den Stein gehauen und Fassaden vor die Höhlen gesetzt. Wie das von innen aussieht, lässt sich gut im Restaurant La Cueva bei einem Escaldon bewundern, einem deftigen Eintopf mit Gofio, Fleisch und Gemüse. Wer tiefer in das Biosphärenreservat vordringen möchte, muss für die Regionen Monte de Aguirre, Los Roques de Anaga, El Pijaral und Ijuana online eine kostenlose Genehmigung beantragen. Verschiedene Anbieter organisieren aber auch geführte Wanderungen und holen die Genehmigungen für Sie ein.

Adresse: Restaurant La Cueva, Tel. +34 922 690076, Calle Chinamada 14a, Genehmigungen erhält man online unter http://centralreservas.tenerife.es. Weitere Infos zu den Touren finden Sie hier: www.anagaexperience.com

Die Straße TF-12

Hinter jeder Kurve ein neues Panorama: Die TF-12 führt durch die Anaga-Berge zum Strand Las Teresitas. Eine der schönsten Straßen der Insel! Start: nördlich von La Laguna.

Delphine und Wale beobachten

Die »Katrin«, ein ehemaliger Nordsee-Krabbenkutter, startet täglich vom Yachthafen Los Gigantes zu den Revieren der Delfine und Wale vor der Küste. Weitere Infos unter: www.dolphinwhalewatch.com

Die Nachbarinseln erkunden

Mehrmals am Tag fahren Fähren von Los Cristianos zur Nachbarinsel La Gomera. Die Überfahrt dauert 50 Minuten und eignet sich gut als Tagestrip. Hier gibt es nähere Infoswww.fredolsen.es/en

Schluchten-Touren

Masca Wandern Teneriffa
Ein schmaler Weg, an beiden Seiten ragen die Felswände bis zu 600 Meter in die Höhe – die Wanderung vom Bergdorf Masca durch die gleichnamige Schlucht ist zu Recht eine der beliebtesten Routen der Insel. Etwa 100 000 Wanderer gehen den rund sechs Kilometer langen Weg jedes Jahr. Die meisten ersparen sich den Wiederaufstieg und fahren vom Strand am Ende der Schlucht mit einem Wassertaxi nach Los Gigantes – in der Hoffnung noch einen Blick auf die Grindwale zu erhaschen, die sich häufig vor der Küste aufhalten. Allerdings hat die Masca-Schlucht ihre Tücken: Auf der teils steilen Stecke verunglücken oft Wanderer und müssen mit dem Helikopter gerettet werden. Die Regierung plant darum Zugangsbeschränkungen nach dem Vorbild der Barranco del Infierno bei Adeje. Die »Höllenschlucht« mit dem mehr als 200 Meter hohen Wasserfall am Ende dürfen nur 300 Besucher täglich durchwandern.

Weitere Infos unter: www.trekkingmasca.com und www.barrancodelinfierno.es

Loro Parque

Wolfgang Rades leitet den Loro Parque in Santa Cruz, der 1972 ursprünglich als Papageienpark gegründet wurde und noch heute einen der größten Papageienbestände unter den Tierparks der Welt hat. Jährlich zählt der Zoo mehr als eine Million Besucher.

Adresse: Loro Parque, Av. Loro Parque, s/n, 38400 Puerto de la Cruz, Santa Cruz de Tenerife, Spanien, http://www.loroparque.com/index.php/de/

Jardín Aquático

Über fünf Terassen plätschert das Wasser von einem Bassin zum nächsten, darauf schwimmen Seerosen und alles im Park blüht. Der üppig bewachsene Jardín Aquático ist ein sehr charmanter Ort für Spaziergänge.

Adresse: Carretera Taoro 11, Puerto de la Cruz.

Tower of Power

Stellen Sie sich vor, Sie schliddern mit 80 Sachen eine 28 Meter hohe Rutsche runter, die dann auch noch in einem Glastunnel durch ein Haifischbecken führt. Finden Sie gut? Dann auf nach Costa Adeje zum »Tower of Power« im Siam Park.

Adresse: Avda. Siam, Costa Adeje, www.siampark.net.

Botanische Gärten

Botanischer Garten Teneriffa
Mit seinem wilden Bart passt Cristóbal González-Coviella Ulrich gut ins grüne Dickicht des Botanischen Gartens in Puerto de la Cruz. Der Botaniker eilt von einer Pflanze zur nächsten, erzählt, dass er ab und an die Strelizien mit Hand bestäubt, dass der Stolz des Gartens – ein ausladender Feigenbaum mit herabhängenden Luftwurzeln – schon über 120 Jahre alt ist, und dass Korallenbäume während der Blüte das Laub verlieren, damit Kanarienvögel die Fruchtstempel leichter finden. Coviella führt regelmäßig deutsche Gäste durch die zweitälteste botanische Anlage Spaniens und weiß dabei zu fast jeder Pflanze etwas zu erzählen. Der Garten wurde schon 1788 angelegt, um Pflanzen aus den wärmeren Kolonien mit einer Zwischenstation an das kühlere Klima auf dem Festland zu gewöhnen. Damals war Puerto de la Cruz noch der Hafen der höhergelegenen Stadt La Orotava, der botanische Garten heißt darum ofiziell Jardín de aclimatación de La Orotava. Heute ist das nach mehreren Erweiterungen etwa 50 000 Quadratmeter große Gelände ein Kleinod innerhalb der Stadt, die reichliche Vegetation schirmt den Straßenlärm ab und spendet Schatten. Nicht weit entfernt befindet sich das Hotel Botánico mit einem ebenfalls sehr schönen Garten, den man durch die Lobby erreicht.

Weiter Infos zu denTouren: www.naturmitcristobal.com und zum Hotel Botánico, Calle Richard J. Yeoward 1, Tel.: +34 922 381 400, www.hotelbotanico.com    

Kanaren Wolfsmilch Pflanzen
Bis zu drei Meter hoch, dornig und giftig, wächst die Kanaren-Wolfsmilch überall an den Küsten, etwa an der Westspitze Punta de Teno. Unter den robusten Gewächsen gedeihen oft andere Pflanzen, die dort vor hungrigen Ziegen geschützt sind. Der Drachenbaum bildet keine Jahresringe, was die Bestimmung seines Alters erschwert. Der älteste Baum der Kanaren steht in Icod de los Vinos und soll 1000 Jahre alt sein – oder bei vorsichtiger Schätzung eben vielleicht auch nur 400. Benannt ist er nach einem Schweizer Botaniker: Wildprets Natternkopf wächst auf etwa 2000 Meter Höhe in den Cañadas del Teide. Das heißt: viel Sonne, kaum Wasser, Frost – und dabei rote oder rosa Blüten von Juni bis August. 

>> Hier kommen Sie zur Übersichtsseite der Destination Teneriffa.