Erlebnisreisen Fuerteventuras Süden: Route nach Cofete

Den Süden Fuerteventuras sollten Sie besucht haben, denn hier wartet eine bizarre Naturlandschaft und der atemberaubende Blick auf den Atlantik auf Sie. Geben Sie jedoch Acht, da die Straßen ab Morro Jable nicht gut ausgebaut und dementsprechend holperig sind, empfiehlt es sich, einen Geländewagen zu mieten. Dies erklärt auch, warum Sie hier so einigen Jeeps auf Ihrer Safari begegnen werden. Mit anderen Autos ist die Strecke zwar befahrbar, jedoch werden Sie stellenweise gerade mal Schritttempo fahren können. 

Start und Ende der Tour: La Lajita bis Cofete

Kilometer: 51 Kilometer

Reine Fahrzeit: mindestens eine Stunde

Was kann ich erwarten? Eine spannende Spritztour durch bizarre Hügellandschaften.

Die Route im Süden Fuerteventuras im Überblick

Etappe 1: La Lajita

Etappe 2: Costa Calma

Etappe 3: Risco del Paso

Etappe 4: Morro Jable

Etappe 5: Cofete

Etappe 1: La Lajita

Sie starten Ihre Route im Süden Fuerteventuras im beschaulichen Ort La Lajita. Dieser ist bekannt für seinen Tierpark „Oasis Park“, der 250 Tierarten zeigt und mit tollen Kamelsafaris die Besucher lockt. Außerdem befindet sich hier der wohl größte Kaktusgarten Europas, der „Jardín Botánico“. Der Strand, der durch seinen schwarzen Lavasand an die Nachbarinsel Teneriffa erinnert, wird hauptsächlich von Einheimischen besucht. 

Etappe 2: Costa Calma

Auf der FV-2 fahren Sie in Richtung Süden nach Costa Calma. Dass Sie richtig sind, erkennen Sie an der mit Palmen eingefassten Allee, die durch den Ort hindurch führt. Entspannen Sie in diesem typischen Badeort Fuerteventuras am herrlich langen und breiten Sandstrand oder genießen Sie ein erfrischendes Bad im Atlantik.

Hier geht's direkt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura!

Etappe 3: Risco del Paso

Ein weiterer Abstecher an den Strand lohnt sich zudem im Nachbarort Risco del Paso. Dieser Strandabschnitt Fuerteventuras ist wegen des stetigen Windes besonders empfehlenswert für Surfer, aber auch für Kinder und diejenigen, die gerne lange Strandspaziergänge mit weitem Blick machen. Warum? In Risco del Paso befindet sich die herrlich lange Lagune, die dank dem gerade mal knietiefen Wasser perfekt für alle jungen Wasserratten ist.

Etappe 4: Morro Jable

Weiter geht es über die FV-2 nach Morro Jable. Im idyllischen Hafenstädtchen stärken Sie sich in einem der Fischrestaurants - wenn Sie nicht im Fischgroßmarkt am Hafen fangfrische Meerestiere zur eigenen Zubereitung bevorzugen - oder bummeln durch die in 2012 erneuerte Fußgängerzone. Und wer auch hier nicht auf den Sand unter den Füßen verzichten möchte, begibt sich an die Strandpromenade der Stadt.

Etappe 5: Cofete

Cofete

Cofete

In Morro Jable endet die gut ausgebaute Straße FV-2. Nun geht es in Richtung Cofete mitten durch den Naturpark Jandía. Bedenken Sie, dass Sie wegen der holperigen Straßen mehr Zeit benötigen als üblicherweise für die Zahl der Kilometer (zirka 20 Kilometer von Morro Jable nach Cofete). Auf dem Weg ans Ziel lohnt sich außerdem immer wieder ein kurzer Stopp, um die bizarre, steinige Landschaft sowie den traumhaften Blick aufs Meer zu genießen. Unter Cofete selbst dürfen Sie sich nicht mehr vorstellen, als eine Ansammlung weniger Häuser, nur noch zwei Familien sollen hier wohnen. Dennoch ist es nicht weniger besuchenswert. Cofete entschleunigt. Das einstige Dorf der Bauern und Hirten bietet sich als Ausgangspunkt beliebter Wanderwege an. Hinzu kommt die Touristenattraktion, die sagenumwobene Villa Winter. Der deutsche Ingenieur Gustav Winter, der während des Zweiten Weltkrieges nach Fuerteventura kam, soll sie errichtet haben. Achtung: Auch wenn das Wasser an den warmen Tagen noch so reizvoll scheint, ist vom Baden abzuraten, da die Unterströmungen hier besonders stark sind.