Schweiz Ausflugsziele rund um Luzern

Wanderungen rund um Engelberg

Engelberg: Himmlische Entdeckungen

Engelsstimmen sollen Mönche um 1120 bewogen haben, am Fuß des 3238 Meter hohen Berges Titlis die Benediktinerabtei Engelberg zu gründen. Nach einem Brand wurde das Kloster im 18. Jahrhundert zur eindrucksvollen Barockanlage umgebaut. Heute lockt es im Winter wie Sommer Besucher herbei – ebenso wie die Berglandschaft ringsum. Wanderer finden hier Wege von der anspruchsvollen Gletschertour auf dem Gipfel bis zum einstündigen Höhenrundwanderweg, der "Grotzli-Rundtour" ab Fürenalp, die gesäumt ist von "Grotzlis" (jungen Fichten) und anderen Naturdenkmälern.
Am idyllischen Härzlisee wird der "Kitzelpfad" von Barfuß-Wanderern jeden Alters begangen. Für Nervenkitzel sorgen dagegen die Hängebrücke "Titlis Cliff Walk" über einem 500 Meter tiefen Abgrund sowie die nur 660 Meter lange, aber bis zu 40 Stundenkilometer schnelle Sommer-Rodelbahn Ristis.
www.engelberg.ch

Andermatt: Teuflisches Werk
Das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein: Als im 13. Jahrhundert ein Schmied über die steile Schöllenenschlucht eine Brücke baute, hieß die im Volksmund prompt "Teufelsbrücke". Heute führt Brücke Nummer drei über die Schlucht, in der die Reuß so wild tobt wie eh und je. Den besten Blick auf das Spektakel gibt es auf einem halbstündigen Rundweg.
www.andermatt.ch

Älggialp: Eigene Mitte

Älggialp
obwalden-tourismus.ch
Mittelpunkt der Schweiz: Älggialp
Der Mittelpunkt der Schweiz liegt auf der 1650 Metern hohen Älggialp – und wird durch ein kleines Monument gewürdigt. Die Alp ist ab Sachseln zu erreichen und ein perfekter Ausgangspunkt für herrliche Wanderungen, zum Beispiel zum nahen Seefeldsee. Das Berggasthaus bietet einfache Übernachtungsmöglichkeiten an.
www.aelggialp.ch

Flüeli-Ranft: Einsamer Felsen

Flüeli-Ranft
Roland Gerth/swissimage. ch
Flüeli-Ranft
Eine nahe Schlucht (Ranft) und der Felsen (Flüe), auf dem die Dorfkapelle thront, gaben dem Dorf im Melchtal seinen Namen: Flüeli-Ranft. Berühmt und zum Wallfahrtsort wurde es durch den Eremiten und Schweizer Nationalheiligen Niklaus von Flüe. Sein Wohnhaus aus dem 15. Jahrhundert zeugt noch heute vom bäuerlichen Leben im Mittelalter.
www.flueliranft.ch

Vier-Quellen-Weg

Vier-Quellen-Weg im Gotthardmassiv
Stiftung Vier-Quellen-Weg
Vier-Quellen-Weg im Gotthardmassiv
Diesen Anfängen wohnt viel Zauber inne: Der jüngst erschlossene Vier-Quellen-Weg führt zu den Ursprüngen der vier großen Flüsse Reuß, Rhone, Rhein und Ticino. Auf rund 85 Kilometer Länge führt der Weg in fünf Tagesetappen obendrein durch Alpweiden, Wälder, Moore und andere einzigartige Landschaften der Gotthardregion.
www.vier-quellen-weg.ch

Ringli: Traditionelles Gebäck

Willisauer Ringli vom Ursprungshaus Amrein Café
Willisauer Ringli vom Ursprungshaus Amrein Café
In der ganzen Schweiz ist Willisau bekannt für seine "Ringli". Seit 1850 wird das Gebäck aus Zucker, Mehl, Honig und Zitrusfrüchten in der Stadt hergestellt. Tipp: am besten bei einem Bummel durch die hübsche Altstadt genüsslich im Mund zergehen lassen!
www.willisau-tourismus.ch

Sasso-Museum: Tiefer Schatz

Sasso San Gottardo
Sasso San Gottardo
Sasso San Gottardo
Ein Museum wie die geheimnisvolle Kugel einer Wahrsagerin: In einem Bunker im Gotthard-Massiv, in dem sich im Zweiten Weltkrieg Teile der Schweizer Armee verschanzten, informiert das Sasso-Museum über die großen Themen der Zukunft – Klima,Wasser, Energie oder Sicherheit.
www.sasso-sangottardo.ch

Blumiger Käse

Grasen mit Aussicht auf der Fluonalp
Grasen mit Aussicht auf der Fluonalp
Kräuter, Blumen und aromatisches Almgras weiden die rund 140 Kühe der Fluonalp auf den umliegenden Wiesen. Ihr Dank: täglich bis zu 2000 Liter beste Alpenmilch. Daraus lässt die Käserei besonders würzigen Käse reifen, der nebenan im Stübli oder auf der Sonnenterrasse serviert wird. www.fluonalp.ch
Schlagworte:
Autor:
Cornelia Heim