Schweiz Der Zaubersee

Der Genfer See fasziniert auf den ersten Blick. Und lässt viele Menschen nie mehr los. Wir zeigen Ihnen, was das Waadtland zu bieten hat.
Schiff auf dem Genfer See

Der Genfer See fasziniert auf den ersten Blick. Und lässt viele Menschen nie mehr los. Oskar Kokoschka, Audrey Hepburn und Vladimir Nabokov zum Beispiel. Der Maler bezog 1953 eine kleine Villa in Villeneuve, die Schauspielerin zehn Jahre später ein großes Anwesen in Tolochenaz bei Morges. Und der Schriftsteller richtete sich 1961 in einer Suite im Luxushotel »Montreux Palace« ein. Alle drei blieben bis zu ihrem Tod. Wer den Zauber des Genfer Sees einmal erlebt hat – das funkelnde Wasser, die Gipfel der Alpen, die Palmen und Reben – kann das verstehen. Die Verbindung aus mildem Seeklima und ursprünglicher Bergwelt hat einen Charme, dem sich kaum einer entziehen kann.

Scherenschnitt von Corinne Karnstaedt in Le Tine

Scherenschnitt von Corinne Karnstädt

So wurde der Genfer See schon im 19. Jahrhundert ein beliebtes Reiseziel. In der Belle Époque öffneten an seinem Ufer zahlreiche Grandhotels ihre breiten Pforten. Noch heute begeistern diese Paläste für Gäste mit gutem Stil und bestem Service. Nach wie vor beliebt sind auch die Dampf­schiffe sowie die spektakulären Schmalspur­bahnen, die den Besuchern das Reisen bequemer machen – mancherorts seit über einem Jahrhundert.

Nehmen Sie sich Zeit für das Ufer des Genfer Sees, es gibt so viel zu sehen. Allein die charmanten Städtchen sind eine Reise wert – mal mit wuchtigen Burgen, mal mit mondänen Seepromenaden. Dazwischen trifft man immer wieder auf elegant geschwungene Rebzeilen und urige Winzerdörfer wie Saint-Saphorin und Epesses. Überhaupt gehören das Waadtland und der Wein einfach zusammen.

Chateau Maison Blanche in Yvorne in der Weinregion Chablais
Bis ins Mittelalter reicht die Anbautradition hier zurück: Das Lavaux, neben La Côte und dem Chablais eine der drei großen Weinregionen, zählt mit seinen terrassierten Steillagen inzwischen gar zum Weltkurlturerbe der UNESCO. Wo Wein gekeltert wird, verstehen die Menschen auch zu genießen: Überall findet man gute Restaurants, oft mit grandioser Aussicht. Und begabte Produzenten sorgen für genügend Nachschub an regionalen Köstlichkeiten wie Käse und Kochwürsten.

Während Genf insbesondere durch den Sitz der Vereinten Nationen zu einem Zentrum der internationalen Politik geworden ist, zelebriert Lausanne seine ganz eigene Art der Weltoffenheit. In der Hauptstadt des Kantons Waadt tanzen Ballettstars, feiern Studenten und flanieren Touristen durch die Gassen der Altstadt – ein wunderbar quirliges Zentrum, reich an Kultur und Lebensart.
Das Waadtland beschränkt sich aber keineswegs auf die Paradeplätze am Lac Léman, wie der Genfer See in der französischen Schweiz genannt wird.

Ausflug zum Glacier 3000

Fahrt auf den Glacier 3000 

Dahinter öffnet sich eine Landschaft für Liebhaber und Naturfreunde. Im Jura findet man die Ruhe und Abgeschiedenheit, die am Seeufer selten geworden ist. Die Landschaft ist mit ihren Wiesen, Hügeln und Wäldern ein ideales Wandergebiet – und der Kurort Yverdon-les-Bains am Neuenburger See ist nur einen Katzensprung entfernt. Und die Alpen? Die sind nicht nur Kulisse, auch wenn man das unten am Ufer des Genfer Sees manchmal fast denken mag. Gehen Sie also hoch – der Blick auf das glitzernde Wasser verzaubert auch von oben.