Schweiz Klosterkirche in Romainmôtier

Auszeit im Kloster

Dass in dem 470-Seelen-Ort Romainmôtier eine der ältesten Kirchen der Schweiz steht, dass hier im Sommer fast allabendlich geheiratet und musiziert wird, weil man sich für beides kaum eine hübschere Kulisse denken kann - das allein ist schon Grund genug, um dort, am Fuße des Jura, anzuhalten. Wer von der Straße den Uhrenturm der romanischen Abtei erblickt, wird sich magisch angezogen fühlen und zwischen den alten Mauern und in den gewundenen Gässchen nur zu gerne abtauchen und die Zeit vergessen.

In der Klosterkirche spaziert der "Zeitenwanderer" durch die Jahrhunderte. Die Fundamente der ersten Kirchenbauten stammen aus dem 5. und 7. Jahrhundert, Fresken aus dem 13. und 15. sind zu bewundern, der Chor entstand im 14. Jahrhundert. Im Hof des ehemaligen Klosters kommt man in der Gegenwart an: Hier finden fast täglich Hochzeitsfeiern statt. Wer sich noch nicht vemählen will, stöbert durch Handwerks- und Buchläden und genießt im Salon de Thé exzellenten Tee und Kuchen. Und wenn dann eine alte Dame mit am Tisch sitzt und zufrieden lächelnd auf das Treiben vor der Kirche blickt, dann könnte das Katharina von Arx sein.

Die Schriftstellerin aus der Deutschschweiz kaufte 1960 mit ihrem Mann im Klosterhof ein verfallenes Haus. Während der Renovierung entdeckten sie alte Fresken und fanden heraus: Der Bau ist ein Priorhaus aus der Zeit um 1280, eine Nobelherberge aus längst vergessenen Tagen. Das Haus instand zu setzen wurde das Lebenswerk von Katharina von Arx, die diverse Bücher über ihr "Luftschloss auf Erden" geschrieben hat. Heute beherbergt es den Teesalon und ein Begegnungszentrum. Mehr Information gibt es vor Ort in der Pforte des Klosters oder unter www.romainmotier-tourisme.ch

Ausgabe

Genfer See 07/2012