Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm Auf den Spuren von ABBA-Komponist Andersson in Stockholm

Zahlreiche internationale Besucher werden in Stockholm erwartet, wenn dort vom 10. bis 14. Mai 2016 der Eurovision Song Contest stattfindet. Bereits zum dritten Mal wird der Sängerwettstreit in der schwedischen Metropole ausgetragen. Ein Besuch lohnt sich aber nicht nur der spektakulären Show wegen – denn Stockholm gilt als eine der schönsten Städte Europas. Begleiten Sie uns auf den Spuren des ABBA-Komponisten Benny Andersson!

Zusammen mit Björn Ulvaeus, Anni-Frid (Frida) Lyngstad und Agnetha Fältskog bildet der geniale Musiker die Popgruppe ABBA – nach wie vor einer der erfolgreichsten schwedischen Exportartikel.

Es will einem nicht mehr aus dem Ohr gehen: die eingängige Melodie, der stereotype Rhythmus, der nie zu laut und fordernd wird, der Refrain, der unwillkürlich zum Mitsingen animiert, ob man will oder nicht. Ohrwürmer nennt man solche Musik, und das ist nicht immer nur positiv gemeint. Man wird den Song einfach nicht mehr los – Begegnungen mit ABBA. Man muss nur das Radio einschalten, einen der Privatsender, die Lugna Favoriter (Ruhige Favoriten) oder Vinyl 107 heißen – und schon hört man unweigerlich einen ihrer Hits wie "Fernando" oder "Thank You for the Music". Die vier ABBA-Mitglieder begegnen auch den Lesern von "Svensk Damtidning" und den Boulevardzeitungen "Aftonbladet" und "Expressen", weil sie bei diversen Premieren gern in die Kamera lächeln. ABBA ist bis heute überall in Schweden präsent, ob man will oder nicht.

Göran Bror Benny Andersson, einer der ABBA-Gründer, kommt 1946 im Stadtteil Vasastan zur Welt. Der Vater ist Bauingenieur, die Mutter Hausfrau. Von Vasastan zieht die Familie erst in die Arbeiterstadt Eskilstuna westlich von Stockholm, im Mai 1955 dann in den westlichen Stadtteil Vällingby, allerdings nicht wie Olof Palme in ein Einfamilienhaus, sondern in eines der Hochhäuser. Vällingby ist ein noch junger Vorort, ein Drittel der Einwohner ist unter 16 Jahre alt.

ESC Blog Prinz Blog

Wissenswertes über den ESC, Backstage-Geschichten, Künstler-Interviews und Live-Berichte lesen Sie bei unseren Kollegen vom ESC-Blog

Mit Musik kommt Benny schon sehr früh in Kontakt, Opa Efraim Andersson, Schreiner von Beruf, spielt Ziehharmonika und schreibt eigene Lieder. Benny Andersson ist oft beim Großvater; er besitzt ein Sommerhaus auf Mjölkö in den nördlichen Stockholmer Schären. "Als ich sechs Jahre alt war, bekam ich auch eine Ziehharmonika. Ich bildete mit meinem Vater und meinem Großvater ein Trio. Mit zehn schenkte mir meine Schwester ein Klavier. Es dauerte jedoch lange, bis mir aufging, dass ich Berufsmusiker werden würde." Doch dann ist es soweit: "Bennys Trio«, benannt nach dem jüngsten Mitglied der Band, spielt mit einem Repertoire von etwa 50 Titeln unter anderem an Mittsommer auf dem Schiffsanleger (Waxholmsbolaget) auf Mjölkön.

Nach der neunjährigen Volksschule nimmt Benny erst einmal eine Arbeit bei Svenska Bostäder an, einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, bei der auch sein Vater arbeitet. Mit 16 wird er Vater. Mit Christina, die er mit 15 kennengelernt hat, bekommt er den Sohn Peter. Die beiden heiraten. Zwei Jahre später kommt Helena zur Welt. Christina singt auch, trotzdem hält die Ehe nicht lange, denn Benny Andersson wird Keyboarder der "Hep Stars" und tingelt im Sommer durch die Volksparks sämtlicher schwedischer Kleinstädte.

1966 lernt er Björn Ulvaeus kennen, den Gitarristen der "Hootenanny Singers", einer Band aus dem smaländischen Västervik. Sie machen eine Nacht lang Musik im Büro von Björns Vater, der in der Papierfabrik arbeitet. Die "Hep Stars" und die "Hootenanny Singers" singen nicht Englisch, sondern Schwedisch.

ABBA im Vergnügungspark

Schließlich macht Benny im Lokal Hamburger Börs in der Jakobsgatan 6, unweit des Kungsträdgarden die Bekanntschaft der Sängerin Anni-Frid (Frida) Lyngstad aus Eskilstuna. Die beiden verloben sich 1969. Sein Freund Björn ist mit der Sängerin Agnetha Fältskog aus Jönköping in Smaland liiert. Ab 1970 treten die vier unter dem Namen "Festfolket" (etwa: die Verlobten) auf. Englisch zu singen, ist die Idee von Stig Andersson (Andersson ist der häufigste Name in Schweden), eines ehemaligen Lehrers, der Musikproduzent und Inhaber von Polar Music ist und die Texte der ersten ABBA-Songs schreibt. Ab 1972 treten Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid unter dem Namen ABBA auf. Der Name setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen der vier Bandmitglieder zusammen. Mit dem Erscheinen der Single "Dancing Queen" 1976 schreiben sie das erste B in ABBA spiegelverkehrt.

Schon 1973 versucht ABBA erfolglos, sich mit »Ring Ring« für den Eurovision Song Contest zu qualifizieren. Der Song wird trotzdem in Schweden ein Hit. Der internationale Durchbruch kommt ein Jahr später: Mit "Waterloo" siegt ABBA bei der Eurovision in Brighton. "Ring Ring" und "Waterloo", die ersten beiden von insgesamt acht ABBA-Alben erscheinen.

Die beiden Paare wohnen zunächst recht bescheiden in Sollentuna im Rosengardsvägen 87 (Agnetha und Björn) und 115 (Frida und Benny) in einer Reihenhaussiedlung. Von dort ziehen Frida und Benny in eine elegante Maisonettewohnung in der Baggensgatan 21 in der Gamla Stan. In die Wohnung unter dem Dach des mittelalterlichen Hauses führt eine Wendeltreppe mit 99 Stufen.

Als ABBA am 30. Juni 1975 im Gröna Lund Tivoli spielt, gibt es in Stockholm ein Verkehrschaos. Eintrittskarten werden nur an der Abendkasse verkauft. Die ganze Stadt ist auf den Beinen, denn wie immer ist nur der Eintritt für den Vergnügungspark fällig. Auch heute ist für die Stockholmer ein Gröna-Lund-Konzert ein preiswertes Vergnügen. An jedem Sommerabend treten überwiegend schwedische Künstler wie Laleh und Janne Schaffer auf, der früher gelegentlich mit ABBA gespielt hat.

Stockholm Ufer

Altstadt von Stockholm

Es ist das Jahr, in dem das Album "ABBA" mit den Hits "Mamma Mia" und "SOS" erscheint. "Mamma Mia" bringt für die Band den Durchbruch in Australien, und in der Bundesrepublik führt der Song 24 Wochen lang die Hitparade an. Und 1976 kommt das vermutlich erfolgreichste Album der Band auf den Markt, "Arrival", das auf dem Cover die "Famous Four" in einem Hubschrauber auf dem Barkarby flygplats zeigt. Es umfasst so berühmte Hits wie "Money, Money, Money" oder "Dancing Queen".

Zwei Jahre später entstehen die Aufnahmen in den Polar Studiosin der St. Eriksgatan 58. Das Studio befindet sich im ehemaligen Kino Riverside in einem der monumentalen Wohn- und Geschäftshäuser, welche die Sankt Eriksbron zwischen Vasastan und Kungsholmen flankieren. In den Räumlichkeiten hat sich heute ein Fitnessstudio einquartiert, denn seit 2004 befinden sich die Polar Studios im Stadtteil Södermalm in der Hornsgatan 78.

Frida und Benny ziehen in den schicken Vorort Lidingö. Am Södra Kungsvägen 241 in Käppala am östlichen Ende der Insel bewohnen sie eine große Villa. Im Oktober 1978 heiraten sie nachneunjähriger Verlobungszeit in der Lidingö kyrka, einem idyllisch gelegenen Kirchlein aus dem 17. Jahrhundert. Nur die Haushälterin Bitte und der Küster sind als Gäste bei der Hochzeit zugegen.

Wie alle wohlhabenden Stockholmer leisteten sich die beiden Paare Sommerhäuser in den Stockholmer Schären. Auf Viggsö, unweit von Grinda, entstehen die Hits "Fernando", "Dancing Queen" und "Thank You for the Music". Teile von Lasse Hallströms erstem Kinofilm »ABBA, der Film« werden hier gedreht. Dieser Film gehört zu den weniger bedeutenden Werken des in Hollywood tätigen schwedischen Regisseurs, der mit "Gilbert Grape" und "Chocolat" berühmt wird. Auf Viggsö besitzt auch Produzent Stig Andersson ein Sommerhaus; in Stockholm wohnt er auf der Insel Djurgarden in der Villa Ekarne (Singelbacken 21), in unmittelbarer Nähe des Freilichtmuseums Skansen.

Vermutlich erklärt die Nähe zum Skansen, warum das Cover des letzten ABBA-Albums "The Visitors" von 1982 im Atelier des Malers Julius Kronberg aufgenommen wird. Kronberg macht sich Ende des 19. Jahrhunderts mit historischen Gemälden in der Adolf Fredriks kyrkan einen Namen. Sein Atelier ist im Skansen zu besichtigen. Auf dem Cover sitzen und stehen die vier ABBA-Mitglieder etwas verloren zwischen den schweren Möbeln. Sie scheinen ratlos in eine ungewisse Zukunft zu schauen. Das Auseinanderbrechen der Band steht kurz bevor, so heißen die Songs denn auch "One of Us (is crying)" und "When All Is Said and Done". Benny und Frida haben sich bereits im März 1981 getrennt, 1982 zieht Frida nach London. Die Ehe von Björn und Agnetha ist bereits 1979 geschieden worden.

Der Erfolg ist Benny treu geblieben

Heute wohnt Benny Andersson mit seiner Frau Mona Nörklit in der schicken Villa Lido am Nordufer des Djurgardsbrunnsviken, die 1836 vom Stadtarchitekten Carl Christoffer Gjörwell errichtet wurde. Auf der Insel Skeppsholmen unterhält er ein Büro und ein Studio (Mono Music), im Stadtteil Södermalm gehört ihm am Mariatorget das Hotel Rival mit einem ehemaligen Kino. Die schwedische Premiere des Musicalfilms "Mamma Mia!" findet 2008 hier statt, eines der wenigen Male, wo die vier ABBA Mitglieder wieder mal gemeinsam auftreten. Zusammen mit den Stars Meryl Streep, Colin Firth, Pierce Brosnan und Amanda Seyfried winken sie vom Balkon des Kinos ihren Fans zu.

Benny tritt gelegentlich mit den »Orsa Spelmän« oder dem »BAO« (Benny Andersson Orchester) auf und spielt Volksmusik. Zusammen mit Björn schreibt er die sehr erfolgreichen Musicals: "Chess", "Kristina fran Duvemala« nach dem berühmten Roman "Bauern ziehen übers Meer" von Vilhelm Moberg und das auf den Benny Andersson ABBA-Hits basierende "Mamma Mia!", die alle im Circus, einem Theatergebäude von 1892, über eine Million Zuschauer finden.

Benny Andersson ist noch weit entfernt davon, sich zur Ruhe zu setzen. Er komponiert die Musik zum Musical "Hjälp sökes" (Hilfe gesucht) der Lyrikerin Kristina Lugn, eines Mitglieds der Schwedischen Akademie. Es hat Anfang 2013 im Orionteatern in Södermalm Premiere. Das Stück handelt von zwei Bauern, Vater und Sohn, die mit ihrem Hof überfordert sind. Auf der Bühne treten unter anderem auch zwei Schweine und eine Ziege auf.

Und dann ist da noch das Projekt ABBA The Museum, das sich etwas zäh angelassen hat. Ursprünglich sollte es im Großen Zollhaus am Stadsgardshamnen einziehen, doch dann kam ihm das überaus beliebte Fotomuseum Fotografiska zuvor. Nachdem nun die Finanzierung  geklärt ist – Björn Ulvaeus stellt sämtliche Sicherheiten – wird die ABBA-Ausstellung Teil der Swedish Music Hall of Fame. Diese eröffnet im Frühjahr 2013 neben Liljevalchs konsthall auf Djurgarden. Das Museum steht unter dem Motto "Walk in, dance out", es könnte aber wegen der hohen Eintrittspreise auch heißen: "Walk in, get broke".

Merian Porträts Stockholm
Der Artikel stammt aus dem literarischen Reiseführer Merian porträts Stockholm - Eine Stadt in Biographien

 

 

Autor:
Holger Wolandt