Portugal Die schönsten Strände der Algarve

Man könnte Monate in der Algarve bleiben und jeden Tag einen anderen Strand besuchen. Weil die Wenigsten wahrscheinlich die Zeit dafür haben - hier unsere Tipps für die schönsten Strände der Algarve.

Westküste

Zwischen steilen Felswänden findet man fantastische und doch ruhige Buchten. Oft bläst ein starker Wind, und die Wellen können beachtliche Höhen erreichen. Surfer fahren deshalb bevorzugt in den Westen.

Praia de Odeceixe: In der Nebensaison ist man an dem breiten Strand manchmal ganz allein. Um die besandete Landzunge schlängelt sich ein Fluss, in dem man bei passendem Tidenstand gut baden kann. Etwas erhöht liegen einfache Restaurants mit Blick auf Meer und Flussmündung. Bleiben Sie bis zum Abend. Der Sonnenuntergang ist spektakulär.

Praia da Arrifana: Treffpunkt für Surfer und Bodyboarder. Der feine Sandstrand liegt zwischen hohen dunklen Klippen. Oben wird geparkt, unten gebadet. Es gibt ein nettes Restaurant, und am Wasser herrscht eine wunderbar entspannte Atmosphäre.

Praia do Castelejo: Willkommen in der wilden Natur! Am Fuße der Steilküste ist man dem Atlantik und den Westwinden ausgesetzt. Der Strand liegt sehr versteckt, das einzige Zeichen von Zivilisation ist ein kleines Strandlokal. Besonders schön ist ein Spaziergang entlang der tosenden Brandung, am besten Richtung Norden, wo man auf bizarre, vom Ozean umspielte Felsen trifft.

Südküste

Die Südküste der Algarve teilt sich in zwei Abschnitte: An den Stränden im Westen (Sagres bis Faro) bläst oft ein atlantischer Wind und schroffe Felswände umrahmen die Sandflächen. Im Ostteil dagegen (Faro bis zur spanischen Grenze) findet man kilometerlange, flache Strände, die aber gerade auf den vorgelagerten Inseln kaum Schatten bieten.

Meia Praia: Flach abfallender Strand, gut geeignet für Sportarten wie Windsurfen und Wasserski. Ein Badeplatz hier am "Halben Strand" östlich von Lagos ist eine gute Alternative zur nicht weit entfernten Praia Dona Ana, die bekannt für ihre beeindruckenden Felsformationen und daher oft überfüllt ist.

Praia da Marinha an der Algarve.
Tim Langlotz
Wer zum Praia da Marinha fährt - Schnorchelausrüstung nicht vergessen.
Praia da Marinha: Postkartentauglicher Strand zwischen hohen, zerfurchten Kalksteinfelsen. Mal erblickt man einen Felsbogen, mal eine Höhle, während sich zwischen Riffen Seepferdchen und Schwärme von Fischen tummeln. Neugierige können vom Hauptstrand aus zu Streifzügen in die benachbarten Buchten aufbrechen - zu manchen ist der Zugang leicht, zu anderen recht abenteuerlich.

Praia da Falésia: Eine Schönheit östlich von Albufeira - bekannt ist der Praia da Falésia für seine ockerfarbenen, mit Pinien bewachsenen Felswände. Bleiben Sie am besten bis gegen Abend - dann leuchten die hohen, zerklüfteten Klippen besonders schön.

Praia da Fuseta: Wer Ruhe sucht, wird sie hier finden und auch gleich noch besonders feinen Sand. Der Strand liegt auf der wenig bebauten Ilha da Armona gegenüber des Fischerdorfes Fuseta. Man erreicht ihn am besten per Fähre von Olhão aus. Der Abschnitt gegenüber der Haltestelle ist zwar oft sehr voll, doch wer ein kleines Stück weiter geht, hat dort die Dünen und das Meer fast für sich allein.

Ilha de Tavira: Der Hauptstrand der Insel eignet sich hervorragend für Familien. Etwas weiter hinten spenden Bäume Schatten, das Meer ist ruhig, das Gelände flach, und auf dem Campingplatz gibt es einen Spielplatz. An der Anlagestelle Quatro Águas in Tavira starten regelmäßig Fähren, die in nur wenigen Minuten übersetzen.