Italien Sardinien mit dem Boot entdecken

An viele Ecken der Küste Sardiniens kommt man nur per Boot: Auf Minikreuzfahrten oder per Seekajak einsame Inseln und unzugängliche Felsküsten erkunden.
Segeln in den Gewässern rund um Sardinien.

Auch wenn man auf Sardinien schon von Wasser umgeben ist, sollte man keinesfalls die zahllosen Eilande vor der Insel außer Acht lassen. Und an viele Ecken der Küste kommt man nur per Boot: An das Capo Caccia und die dahinterliegende Steilküste, an die unzugängliche, steile Kalksteinküste der Ogliastra und die fantastischen Buchten und engen Fjorde des Golfs von Orosei führt kilometerweit keine einzige Straße. Manche Inseln wie die Isola dei Cavoli vor Villasimius und die einsamen Buchten, Strände und türkisblau schimmernden Untiefen des La-Maddalena-Archipels dürfen nur mit Genehmigung der Parkverwaltungen angefahren werden.

Tagesausflüge mit dem Boot auf Sardinien

In allen Touristenzentren Sardiniens bieten Ausflugsboote, historische Schoner und moderne Katamarane Tagesausflüge an. Dann lässt man sich eine steife Brise um die Ohren wehen und kann die Türkistöne des Meeres genießen. Bei vielen Tagesausflügen sind ausgiebige Badestopps vorgesehen, also Schnorchel und Badesachen nicht vergessen! In der Bordküche wird in der Zwischenzeit ein Picknick oder ein ganzes Drei-Gänge-Menü vorbereitet. Wer lieber auf eigene Faust unterwegs ist, kann in den größeren Touristenzentren auch Seekajaks leihen. Schlauchboote dürfen bis 25 PS auch ohne Bootsführerschein gemietet werden.

Minikreuzfahrten und Segelboote

Wer es bequemer mag, bucht eine Minikreuzfahrt: Wenn Sergio mit seiner Holzjacht "Helios V." von Arbatax in Richtung Golf von Orosei in See sticht, geht die Sonne über dem Meer auf und taucht die Supramonte-Berge in ein magisches Licht. Badestopps an den schönsten Stränden Sardiniens, Mittagessen an Bord, und mit dem Tenderboot erkundet man Grotten und Höhlen mit Eingängen knapp über Meereshöhe, bevor es kurz vor Sonnenuntergang zurück in den Hafen geht.

Mit dem Segelboot "Valentina I" und dem ehemaligen norwegischen Walfänger "Valentina II" stechen Enrico Manca und seine Crews mit maximal 20 Gästen im La-Maddalena-Archipel in See, einmal die Woche führt ein Trip auch zum nahen Korsika.

Shuttleboote

Auf die Insel Tavolara vor der Küste von Olbia gelangt man in 20 Minuten mit Shuttlebooten, die Besucher werden direkt am einzigen Strand des kleinen Eilands abgeladen. Wer vorher einen Kurztrip durch den Marineschutzpark von Capo Coda Cavallo und entlang der steilen Felswände der Tavolara-Insel unternehmen will, findet sich schon um 9 Uhr am Hafen von Porto San Paolo ein.

Tipp: Baden und in der Sonne faulenzen an den zehn schönsten Stränden der Insel Sardinien.

Autor

Timo Lutz