Italien Umbrien entdecken

1. Perugia: Historische Stadt trifft internationales Flair

Umbriens Hauptstadt Perugia bietet eine herrliche Mischung aus entspannter und doch lebendiger Atmosphäre. Ersteres mag wohl an der gemütlichen Art der Umbrer liegen. Für Lebendigkeit sorgen die zwei Universitäten der Stadt, die seit vielen Jahren nationale und internationale Studierende nach Perugia locken. Die Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, wie dem Palazzo dei Priori (Priorenpalast) oder dem Bogenbauwerk Arco Etrusco liegt auf einem Hügel und ist auf besonders originelle Weise erreichbar: Mehrere steile Rolltreppen führen vom Fuß der Stadt durch die Festung Rocca Paolina bis hinauf zur Altstadt.

Beeindruckend: die Kathedrale San Lorenzo im Zentrum, von deren Kanzel einst San Bernardino predigte. Rund um den Piazza IV Novembre vor der Kathedrale erstrecken sich die Einkaufsstraßen Perugias: Zwischen kleinen Boutiquen und Markenhäusern wie Stefanel und Brandy Malville findet man, wie sollte es in Italien auch anders sein, einige ausgezeichnete Gelaterias. Von den gemütlichen Straßencafés aus lässt sich das Treiben der Stadt bei einem Latte Macchiato beobachten. Tipp: Das Café Sandri ist Perugias ältestes Café und überzeugt mit köstlichen Tortenkreationen und historischen Deckenmalereien, deren Anblick allein einen Besuch wert sind.

Einen tollen Blick über die Stadt und die umliegenden Berge hat man am Rand des historischen Stadtteils, an der Viale Indipendenza.

Als Highlight unter den Veranstaltungen in Perugia gilt das im Juli stattfindende Umbria Jazz Festival. Seit über 40 Jahren reisen Menschen aus aller Welt an, um bei guter Musik und ausgelassener Stimmung den Sommer zu genießen - eine Sensation für Jazz-Liebhaber.

2. Baden im Lago Trasimeno

Lago Trasimeno
Corbis
Lago Trasimeno
Umbrien ist eine der wenigen Regionen Italiens, die nicht an der Küste liegen, jedoch ist der Trasimanische See eine ziemlich gute Alternative zum Meer. Von Perugia aus erreicht man das 128 km² große Gewässer in einer guten halben Stunde mit dem Auto Richtung Nordwesten. Ob Radfahren oder Wandern um den See, Wassersport oder einfach am Strand liegen - Naturfreunde kommen hier auf ihre Kosten. Lust auf Insel-Feeling? Der Lago Trasimeno hat zwei kleine Inseln, die zu einer Entdeckungstour einladen.
 
3. Spoleto: Kunst, Kultur und ganz viel Ruhe

Kathedrale Santa Maria Assunta in Spoleto
Corbis
Spoleto: Kathedrale Santa Maria Assunta
"Liebste, Spoleto ist die schönste Entdeckung, die ich in Italien gemacht habe", schrieb Hermann Hesse einst an seine Frau. Wer einmal vor Ort ist, wird die Begeisterung für den Ort schnell verstehen. Sobald man das Städtchen erreicht, macht sich ein Gefühl der Ruhe breit: warme Farben, beruhigendes Licht und ein rundum zufriedener Eindruck der Menschen, die einem begegnen. Vielleicht sind es die sandfarbenen Fassaden der vielen Barock-Bauten, die das Licht in der Stadt stets golden erscheinen lassen. Oder aber die unglaublich grüne Umgebung und der weite Ausblick von nahezu jeder Ecke, der so beruhigend wirkt. Wer Trubel und Getummel sucht, ist hier falsch - ein gutes Buch und ein paar Tage Kultururlaub hingegen passen perfekt zu dieser Stadt.

Ein schöner Ort, um die majestätischen Bauten in Spoleto anzuschauen, ist der Piazza del Duomo, direkt vor der Kathedrale Santa Maria Assunto. Breite Stufen führen wie ein roter Teppich hinab zum Dom, der am Ende des Platzes ruht. Neben entzückenden Cafés am Rande, befindet sich neben dem Dom auch das Theater Caio Melisso, das bereits um 1600 erbaut wurde.
Unbedingt bei einem Besuch in Spoleto einplanen: einen Spaziergang über die Brücke Ponte delle Torri und dabei den herrlichen Ausblick über die saftig grüne Landschaft genießen. 
Hotel-Tipp: Direkt neben der Brücke befindet sich das Hotel Gattapone****. Von vielen Zimmern aus hat man einen tollen Blick auf die umliegenden Berge und die Ponte delle Torri. www.hotelgattapone.it  

4. Weitblick von der Burg Rocca Albornoziana über Spoleto und Umgebung

Den wohl besten Weitblick über Spoleto und die Umgebung bietet die Burg Rocca Albornoziana, bei schönem Wetter sieht man von hier aus bis nach Assisi. Sie thront auf dem Hügel Sant’Elia und ist bequem durch eine lange Rolltreppe vom Fuße des Ortes erreichbar. Im Inneren der Burg befindet sich das Museo nazionale del Ducato. Das Museum zeigt unter anderem beeindruckende Illustrationen der Spätantike, sowie der Geburtsstunde des Herzogtum Spoletos und der Entstehung der Rocca Albornoziana. Tipp: Mit der Touristenkarte "Spoleto Card" erhält man für insgesamt 9,50 € Eintritt in sieben Museen der Stadt, darunter auch das Museum der Burg. Zugleich gilt sie als Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Zu kaufen gibt es die Spoleto Card in allen Museen der Stadt.

5. Im Galopp durch die Prärie

Reiten in Umbrien
Birgit Schiele
Reiten in Umbrien
Unberührte Landschaft, blühende Wiesen und kleine Waldstücke - perfekte Voraussetzungen für Entdeckertouren auf dem Pferderücken in Umbrien. Beispielsweise auf dem Reiterhof La Somma, der sich etwa 15 Kilometer außerhalb Spoletos befindet, mitten im Nirgendwo. Begrüßt wird man von polternden Hufen und den schallenden Kommandos der Reitlehrer, die den Kleinsten auf ihren Ponys Unterricht geben. Sowohl für Reiterfahrene, als auch für Anfänger bietet der Hof geführte Touren im Sattel an. Tagesausflüge führen etwa an Walnussbäumen, Sonnenblumenfeldern und blühendem Lavendel vorbei, sicher geführt von Reitlehrer  Agostino mit Cowboy-Hut. Wenn die Mittagssonne vom Himmel brennt,  wird an einem schattigen  Plätzchen Halt gemacht, an dem die Crew mit selbstgemachtem Pastasalat und frisch Gegrilltem wartet. La Somma bietet auch die Möglichkeit, direkt auf dem Reiterhof in einem der Appartements zu übernachten - schönstes Panorama vor der Tür inklusive.

6. Pasta, Wein und Dolce

Trüffelpasta
Servicio communicatione istitutionalze regione Umbria
Trüffelpasta
Umbrien gilt als Goldgrube für Trüffel: Weit verbreitet ist die schwarze Edel-Knolle, aber auch die seltene weiße Sorte ist in der Region zu finden. Hausgemachte Pasta mit geriebenem Trüffel sollte man vor Ort probieren - selbstverständlich mit dem passenden Gläschen Wein dazu. Aus den unzähligen Restaurants duftet es herrlich nach der Pilz-Spezialität, während einheimische Gäste auf sympathisch italienische Weise bei einer Flasche Wein diskutieren. Bekannt für seinen Rotwein ist beispielsweise die Gemeinde Montefalco in der Region Perugia, während Liebhaber des Weißweins auf Erzeugnisse der Stadt Orvieto schwören. Zum Abschluss gibt es etwa Mandelgebäck, Biskuit mit Likör und Früchten oder Marzipankreationen.  Veranstaltungstipp für Schokoladenliebhaber: Alljährlich im  Oktober verwandelt die  Eurochocolate, ein internationales Schokoladenfestival in Perugia, die Stadt zehn Tage lang in eine Open-Air-Konditorei.

Weitere Tipps und Informationen rund um Ihren Urlaub in Umbrien finden Sie hier: www.umbriatourism.it

 

 

Schlagworte:
Autor:
Birgit Schiele