Kurztrip Tag 3 in Bardolino

TAG 3 in BARDOLINO

Fest steht: Bardolino hat noch viel mehr zu bieten als den spritzigen Rotwein, für den die Ortschaft bekannt ist – was nicht heißt, dass Sie ihn dort nicht probieren sollten! Das ehemalige Fischerdorf am Fuße der Moränenhügel mit Weinbergen und Olivenbäumen ist auch für seine malerische Altstadt und die lange Uferpromenade berühmt. 

MORGENS: BESUCH DES MUSEO DELL'OLIO D'OLIVA 

Die Olivenöl-Produktion hat am Gardasee eine lange Tradition. Schon seit der Antike wurden in dieser Region Oliven angebaut und Olivenöl hergestellt. In Bardolino wurde dem italienischen Gold gleich ein ganzes Museum gewidmet. Schon 1988 wurde das Privatmuseum als erstes seiner Art eingeweiht. Hier erfahren Sie in zehn Räumen alles über das Handwerk, mit dem die Bewohner der Region über ein Jahrtausend hinweg, beinahe unverändert, eines der wichtigsten Nahrungsmittel und Handelsgüter im mediterranen Raum herstellen. Der Besuch für Einzelpersonen ist kostenlos und ohne Begleitung. Für Gruppen wird eine Gebühr für die Führung erhoben. Etwa eine Stunde sollten Sie hier einplanen.

Tipp: Weniger Oliven, mehr Kultur? Kein Problem: Sehenswert sind auch die Kirchen "San Severo“ und "Santa Maria" (letztere in Cisano). 

MITTAGS: STADTBUMMEL - ALTSTADT UND STRANDPROMENADE

Nutzen Sie den Nachmittag um die Altstadt und die lange Uferpromenade Bardolinos zu entdecken. Leichtigkeit und italienische Lebensfreude werden Sie in jeder breiten Gasse der offen gebauten Altstadt umgeben. Auch wenn die Schaufenster der vielen Geschäfte die Blicke gekonnt auf sich ziehen, wagen Sie in jedem Fall auch mal einen Blick nach oben. Denn Fresken und Malereien an den Häuserfassaden erzählen ganze Geschichten. Die Einkaufsmeile Piazza Giacomo Matteotti im Zentrum der Altstadt bietet sich für einen Shoppingmarathon an und führt Sie von der neoklassizistischen Pfarrkirche Santi Nicoló e Severo bis zum Seeufer. Umgeben von Bars, Cafés und Eisdielen, spazieren Einheimische und Urlauber hier auf und ab – "Fare le vasche" nennen es die Italiener: „Bahnen ziehen“.

Tipp: Mittagessen sollten Sie nicht direkt auf der Piazza Giacomo Matteotti, die Restaurants sind sehr überteuert. Laufen Sie ein paar Ecken weiter in den hinteren Bereich der Altstadt, dort finden Sie typisch italienische Küche zu angemessenen Preisen.

ABENDS: NOCH EINMAL RICHTIG GENIEßEN - PIZZERIA BARDOLINO

Vielleicht haben Sie sich schon gefragt, wo die Pizza bleibt. Die gehört in Italien ja schließlich dazu! Am letzten Abend führen wir Sie noch mal weg von dem Trubel der Touristen-Hotspots in die kleine Pizzeria Bardolino, die einige Schritte außerhalb des historischen Zentrums liegt. Hier können Sie sich das typische Ambiente Italiens noch mal richtig auf der Zunge zergehen lassen. 

Tipp: Sie möchten sich das nahegelegene Verona nicht entgehen lassen? Müssen Sie auch nicht: Mit dem Auto brauchen Sie nur eine halbe Stunde in die Kulturstadt. In der Sommerzeit lohnt es sich für die Opernfestspiele, dafür wird auch ein Bus-Shuttle-Service bereitgestellt. 2017 finden die Opernspiele vom 23. Juni bis zum 27. August statt.

Und für Ihre nächste Reise an den Gardasee? Hier gelangen Sie direkt zu unserer Karte mit den besten Reisetipps.

Autor

Dunja El-Sourani