Südtirol Reisetipps für Familien im Vinschgau

Unsere besten Reisetipps für einen Familienurlaub im Vinschgau in Südtirol

Zu Gast auf dem Bauernhof

Hof am Schloss Vinschgau

Toben auf dem Ferienbauernhof "Hof am Schloss"

Wer sich als Eltern für einen Aufenthalt auf einem der Bauernhöfe von Roter Hahn entscheidet, muss zwei Dinge vorher wissen. Erstens: Ihre Kinder werden so gut wie keine Zeit für ihre Eltern haben, da sie mit Vorliebe beim Melken, Tiere füttern, Obst ernten helfen und in der Zeit davor oder danach über die Höfe streunen. Und zweitens: Beim Abschied fließen Tränen, die nur nach mehrfacher Beteuerung verschwinden, im nächsten Jahr wieder zu kommen. Kurzum: Die Idee von Roter Hahn, Urlauber auf Bauernhöfen in die aktive Produktion mit einzubeziehen funktioniert perfekt. In ganz Südtirol befinden sich zertifizierte Höfe, die bestimmte Kriterien erfüllen müssen. Zum Beispiel müssen mindestens 30 Prozent der eingesetzten Lebensmittel etwa für das Frühstück vom eigenen Betrieb stammen. Zur Auswahl stehen rund 1600 Höfe, darunter Höfe mit Viehhaltung, Obstanbau und Weinanbau. Einen gemeinsamen Nenner haben sie alle: extreme Gastfreundlichkeit – und meist eine grandiose Naturkulisse. 

Churburg 

Churburg in Glurns

Churburg: Kinder dürfen eine echte Ritterkluft anprobieren

Wer schon immer mal wissen wollte, wie schwer es ist, ein Kettenhemd zu tragen und dazu einen massiven Ritterhelm aus Eisen auf dem Kopf zu balancieren, ist auf der Churburg genau richtig. Die Burg in Schluderns wurde bereits um 1250 erbaut und ist eine der besterhaltenen Burgen in Südtirol. Seit 1537 ist sie im Familienbesitz der Familie Trapp, die bis heute einige Teile des Gebäudes zeitweise bewohnt – und mit Glück sogar bei einer Führung anwesend ist. Zu bewundern ist etwa der Arkadengang, der unter anderem die Geschichte der Familie Trapp illustriert. Absolutes Highlight ist die wohl größte private Ritter-Sammlung der Welt. Rund 50 vollständige Rüstungen sind ausgestellt, dazu jede Menge historisches Kampf-Accessoire von der Armbrust bis zur Streitaxt.

Erlebnisberg Watles 

Riders auf dem Watles

Ein Erlebnis: die Abfahrt mit den Watles Riders

Für einen Ausflug auf den Erlebnisberg Watles sollte man als Gast mit Kindern Zeit einplanen, viel Zeit. Auf dem Gipfel des Watles auf 2150 Metern Höhe erwartet Besucher eine ganze Palette an Aktivitäten, stets im Blick sind der Obervinschger Talkessel. Kinder ziehen sich mit einer schier unerschöpflichen Begeisterung auf einer kleinen Mini-Floss-Fähre an Seilen über den kleinen Teich, hüpfen auf den Trampolinen und düsen die Kissenrutsche runter – alles idyllisch umrahmt von einem beeindruckenden Gipfelpanorama. Wer mag, bucht diverse weitere Highlights dazu. Beim Bogenschießen dürfen selbst kleinere Kinder unter Anleitung das Zielen auf die Scheibe üben, im Sommer kann man sich in wasserdichten Funballs über das Wasser kugeln. Absolutes Highlight vieler Gäste ist aber zweifelsohne die Abfahrt mit den Watles Riders. Sie ähneln GoKarts und bringen Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene (kleinere Kinder dürfen vorne mitfahren) mit einem maximalen Adrenalinkick hinunter zur Talstation. Die Strecke durch den Forst misst vier Kilometer, die Fahrt ist ein herrlicher Spaß. 

Aquaprad in Prad 

Aquaprad in Prad

Auf Augenhöhe mit einer Schildkröte im Aquaprad in Prad

Schlechtwettertag? Kein Problem, auch dafür hat die Region Vinschgau ein passendes Angebot parat. Im Aquaprad in Prad erfahren Besucher auf einem Streifzug durch das Aquarium, welche tierischen Bewohner im Vinschgau anzutreffen sind. Elritze, Ringelnatter und Hecht lassen sich in zwölf Aquarien beobachten. Dazu kann man sich an einer Audiostation imaginäre Gespräche unter Fischen anhören und in Fühlstationen lassen sich verschiedene Gegenstände ertasten. Für Kinder ein Riesenspaß und für Erwachsene ein lehrreicher Rundgang.

Gamsegghof 

Gänseeier vom Gamsegghof

Bemalte Gänseeier vom Gamsegghof

Ziegenkäsefan? Dann ist ein Stopp auf dem Gamsegghof in Graun im Vinschgau nahezu Pflicht. Der idyllisch gelegene Hof auf 1920 Metern Höhe hat sich in den letzten Jahren verstärkt auf die Herstellung von Ziegenkäse spezialisiert – und gibt Gästen auf sympathische Weise einen spannenden Einblick in den Hofalltag. Von Frühjahr bis Herbst streifen die Ziegen über die Bergwiesen, aus der frischen Bergkräuter-garnierten Milch wird Käse hergestellt – entweder pur oder mit Kuhmilch gemischt. Die gesamte Familie Hohenegger freut sich über helfende Hände von Feriengästen, die in dem großzügigen Gebäude in verschiedenen Ferienwohnungen übernachten können. Beatrix Hohenegger hat in den langen Wintermonaten ein kreatives Hobby entwickelt: Sie bemalt Gänseeier, teils mit Sprüchen versehen. Die bunten Eier sind mittlerweile so gefragt, dass es eine Art Warteliste für die Kunstwerke gibt. 

Stilfser Bergkräuter

Stilfser Bergkräuter

Hervorragend: Stilfser Bergkräuter-Tee 

Leuchtendgelb, intensiv lila - der Bergkräutertee von Siggi und Traute Horvath ist allein schon optisch ein Genuss. Die frischen Bergkräuter und Blumen werden bestenfalls schwimmend in einer Glas-Kanne serviert, wo sich getrockneten Blüten zu voller Pracht ausbreiten und mit ihren knalligen Farben durch das Wasser schweifen. Die Pflanzen wachsen auf 1311 Metern Höhe zu Fuße des Stilfser Jochs und werden von Hand geerntet und schonend getrocknet. Die richtige Komposition der einzelnen Pflanzenaromen hat die beiden Selfmade-Gründer viele Monate beschäftigt, immer wieder haben sie neu gemischt, verworfen, neue Mischverhältnisse ausprobiert – und letztlich zu den heutigen, unglaublich leckeren Teesorten geführt. In den Genuss der hocharomatischen Mischungen kommt man entweder direkt vor Ort auf dem Stilfser Bergkräuter-Hof bei einem Besuch des kleinen Bergdorfs Stilfs. In den Anbau– und Erntemonaten sind die beiden mit Pflanzen, Pflücken und Trocknen beschäftigt und meist in der Nähe. In ihrem neu eröffneten Café in Glurns kann man seit Ende 2015 frischen Tee genießen und warme Gerichte, die Gründerin Traute Horvath kocht. 

Mit der Seilbahn auf den Ortler 

Unten bei Sonnenschein einsteigen, oben im Tiefschnee aussteigen. Dieser Gegensatz macht einen Ausflug auf den Ortler mit der Seilbahn Sulden im Spätsommer zu einem einzigartigen Erlebnis. Bei kühleren Temperaturen kann es auf der Bergstation auf 2610 Metern Höhe bereits im September Neuschnee geben – und insbesondere für Kinder einen Urlaubskick der besonderen Art. Für Technikinteressierte ist die Fahrt ebenso interessant: Die Seilbahn gilt als die die größte in den Alpen. 

Glurns 

Glurns Stadtmauer

Stadtmauer in Glurns

Ihre Kinder haben keine Lust auf Sightseeing? Der kleine Ort Glurns ist der ideale Ort für einen City-Trip in abgespeckter Version. Gerade mal 900 Einwohner zählt der Ort – bietet dafür auf kleinstem Raum zahlreiche Attraktionen. Das Städtchen wird umrahmt von Stadtmauern und Wehrtürmen aus dem Mittelalter – noch vollständig erhalten und teilweise begehbar. So bekommt die Ritterburg aus dem Kinderzimmer noch mal eine ganz neue Bedeutung. Der historische und recht niedrige Laubengang aus dem Jahr 1924 ist für Kinder ideal zum Versteckspielen – und Toben. Und falls trotzdem die Sightseeing-Luft raus sein sollte: Im Ort ist ein toller Spielplatz. 

Übernachten im Vinschgau: 

Hof am Schloss im Vinschgau

Helfende Kinderhände sind auf dem Hof am Schloss erwünscht

Der Ferienbauernhof Hof am Schloss der megasympathischen Familie Wallnöfer ist insbesondere für Familien mit Kindern die perfekte Wahl. Am Ende des kleinen Dorfes Lichtenberg mit Blick auf das historische Schloss wohnt man in gemütlichen Ferienwohnungen und kann sich wahlweise durch das Sortiment an genialen hofeigenen Produkten von Marillenmarmelade über Wurst bis frischer Hofmilch schlemmen. Die Kinder streunen mit Vorliebe über das großzügige Gelände – und verwandeln sich innerhalb kürzester Zeit in leidenschaftliche Landwirte. Heu einfahren, Kühe füttern, Kälber streicheln stehen auf dem Tagesprogramm. Fester Termin: Melken am Abend. 

Reisetipps für unterwegs:

Mit der VingschauCard erhalten Touristen jede Menge Vergünstigungen etwa auf die Vinschger Bahn, viele Museen und Seilbahnen. Einige Freizeitangebote sind zudem rabattiert – oder nur exklusiv für Karteninhaber buchbar. Die Karte bekommen Sie direkt in Hotel, Pension, Ferienwohnung und auf Campingplätzen. 

Kulinarische Tipps für das Vinschgau: 

Apfelernte im Vinschgau

Knackige Äpfel aus dem Vinschgau

Bei einer Fahrt durch das Vinschgau ist ein lokales Produkt nicht zu übersehen: Äpfel. Kilometer um Kilometer säumen die Apfelplantagen den Weg – insbesondere im Frühjahr bei der Blüte und im Herbst ein Erlebnis, wenn die leuchtend roten Früchte zwischen den Blättern hervor blitzen. Rund 200.000 Tonnen Äpfel Ernte fährt man hier jedes Jahr ein. Unbedingt probieren sollte man daher die frischen Säfte, aber auch Strudel und Gelees, die aus den knackigen Bergäpfeln hergestellt werden. Bekannt ist das Brot Vinschger Paarl, eine Art Schüttelbrot mit Kümmel, Brotklee und Fenchel.

Schlagworte:
Autor:
Bianca Schilling