Italien Marken - Trüffelhochburg mit Naturwunder

"In Mailand denkt man, sie liegen an der Grenze nach Afrika, in Palermo werden sie in der Nähe der Schweiz vermutet", schrieb der italienische Reiseschriftsteller Guido Piovene im Jahr 1957 über die Marken. Die wohl am wenigsten beachtete der 20 Regionen Italiens liegt ziemlich genau dazwischen, nämlich südlich von Rimini und vis-à-vis von Livorno. Wenn die Toskana auf der Stiefelhalbinsel das Schienbein repräsentiert, verkörpern die Marken die Wade.

Das vom Massentourismus weithin verschonte touristische Kleinod hält allerlei Überraschungen parat: Eines der spektakulärsten Naturwunder Italiens, die Tropfsteinhöhlen von Frassassi, eine bemerkenswerte Dichte an historischen Theatern und eine Trüffelhochburg, die dem Vergleich mit dem Piemont standhält. Wegen der diversen für sein Heimatland charakteristischen Vorzüge adelte der Reisebuchautor Piovene den Landstrich als "Destillat Italiens". In der Tat, die Marken sind Italien im Miniatur-Format, und aufgrund ihrer Lage jenseits der Hauptverkehrsachsen zwischen Mailand und Rom konnten sie sich viel vom alten Charme Italiens bewahren. 

Wer sich in den Marken umsehen will, kommt an der Regionalhauptstadt Ancona nicht vorbei. Die Hafenstadt liegt an der Adria-Autobahn 120 Kilometer südlich von Rimini, hat einen kleinen Flughafen, einen etwas größeren Bahnhof und vor allem einen stark frequentierten Fähranleger, der Italien mit Griechenland, Kroatien und der Türkei verbindet. Es lohnt sich zu bleiben, schon allein, weil es in den Marken abseits der Hauptsaison so gemütlich zugeht.

Sirlo Strand
iStockphoto/Thinkstock
Der Strand von Sirolo in der italienischen Region Marken.
Gleich hinter Ancona schlängelt sich eine Panoramastraße zur Conero-Riviera. Auf der einen Seite steile Kreidefelsen, die ins tiefblaue Meer abfallen, auf der anderen Seite charmante Badeorte wie Portonovo oder Sirolo. Die Bewohner Anconas haben es gut, ihre Hausstrände zählen zu den schönsten der Adria. Rund um die Balkonpiazza Sirolos machen stilvoll gekleidete Ragazzi mit Strandschönheiten eine gute Figur, während die Väter und Großväter den Jungen zeigen, was sie beim Kartenspielen für Tricks draufhaben. Eine typisch italienische Szenerie eben, genau wie die blau-weiß gestreiften Liegen, die Sonnenschirme und natürlich die gebräunten Körper und knappen Outfits der Bademeister von Sirolo und Umgebung.

Loreto: der bedeutendste Wallfahrtsort in Europa nach Lourdes

Südlich der Conero-Riviera warten die Marken mit einem weiteren Superlativ auf: Loreto ist neben Lourdes der bedeutendste Wallfahrtsort Europas - weil Engel das Haus der Muttergottes einst nach Loreto transportiert haben sollen, zieht der 12.000-Seelen-Ort Pilger aus aller Welt an und verschafft den Bewohnern ein gutes Auskommen durch den Verkauf von Rosenkränzen, Heiligenfiguren und Gebetsringen.

Wallfahrtsort Loreto in der italienischen Region Marken.
iStockphoto/Thinkstock
Loreto, neben Lourdes der bedeutendste Wallfahrtsort Europas.
Weinberge dominieren die Gegend rund um Jesi. Diesen Ortsnamen haben die meisten Deutschen schon einmal gehört: Entweder, da sie gern spritzigen Weißwein trinken und ihnen schon einmal die Etikett-Aufschrift "Verdicchio dei Castelli di Jesi" untergekommen ist oder aber, weil der Geschichtsunterricht noch nicht so lange her ist. Auf der heutigen Piazza Federico II wurde anno 1194 der spätere Stauferkaiser Friedrich II. geboren. Angeblich wollte seine für damalige Verhältnisse recht alte Mutter mit dieser öffentlichen Geste ihre Gebärfähigkeit beweisen. Die etwa 70 historischen Theater sind ein Markenzeichen der Marken. Ein besonders prunkvolles Exemplar liegt im Stadtkern von Jesi: Mit seinen vergoldeten Balustraden und bemalten Deckengemälden bereitet das Teatro Pergolesi epochalen Opern und Theateraufführungen formvollendet die Bühne. Gepflegte Weine aus der Region können Besucher bei der anschließenden Weinprobe in einer der lokalen Kellereien genießen.

Dem jungen Rolando Silvestri müssen die Augen übergegangen sein, als er sich am 25. September 1971 am Nordhang des Monte Vallemontagnana in eine Spalte abseilte. An jenem Tag entdeckte er mit einer Gruppe Höhlenforscher aus Ancona eine Tropfsteinhöhle gigantischer Ausmaße. Bis heute stockt jedem Besucher der Atem, der das labyrinthische Höhlensystem aus märchenhaft geformten Säulen, Kristallseen und hellrosa schimmernden Kalksteinwänden zum ersten Mal betritt. Insgesamt sind die Grotten von Frasassi rund 18 Kilometer lang. Allein in der ersten Halle hat der Mailänder Dom bequem Platz, erklärt der Höhlen-Führer beim Gang durch die kristalline Zauberlandschaft.

Grotte di Frasassi
Piero Principi
Beeindruckend - die Grotten von Frasassi.
Angesichts 20 Meter hoher Stalagmiten, glitzernder, versteinerter Wasserfälle und zerbrechlich wirkender Orgelpfeifen aus Stein, die im Halbdunkel noch verwunschener wirken, werden Besucher von ehrfürchtigem Staunen erfasst. Grottengänger sollten auch während der heißen Sommermonate einen Pullover oder eine Strickjacke mitnehmen, denn in der unterirdischen Wunderwelt herrschen Kühlschranktemperaturen.

Unterwegs zur Trüffelhochburg Acqualagna

Wellige Hügel umgeben Fabriano, im Mittelalter war das Städtchen die Wiege der europäischen Papierkunst. Wie seit dem 13. Jahrhundert Papier geschöpft wird und wie die Papierkünstler filigrane Symbole auf dem Schöpfsieb anbrachten, um Wasserzeichen herzustellen, erfahren Reisende im Papiermuseum. Vor der Weiterfahrt in die Trüffelhochburg Acqualagna steht noch eine akustische Zeitreise auf dem Programm: Im neu eröffneten Klaviermuseum von Fabriano präsentiert der Musiker Claudio Veneri seine Sammlung historischer Klaviere - so originalgetreu lauscht man den Klängen von Chopin und Bach bestimmt nur an wenigen Orten auf der Welt. 

Ambra und Chicca sind einfach nicht zu bändigen. Unentwegt sausen die beiden Trüffelhunde durch Wald und Wiesen. Sie schnüffeln und scharren, springen herum - plötzlich hat einer der Hunde eine Knolle im Maul, die er bei seinem Herrchen gegen ein Leckerli eintauscht. Rund um Acqualagna haben Trüffel das ganze Jahr über Saison, im Sommer erschnüffeln die Hunde schwarze, im Winter die noch aromatischeren und teureren weißen Trüffeln, die zu Kilopreisen von 3000 Euro über den Ladentisch gehen. Ob auf geröstetem Brot, über hausgemachte Bandnudeln gehobelt oder zum Kalbsschnitzel: Im Trüffelrestaurant La Ginestra  bringen Nico Giacomel und sein Team die seltenen Knollen in jeder nur denkbaren Kombination auf den Tisch. Das Restaurant liegt am Ende einer eindrucksvollen Schlucht, durch die sich ein grüner Fluss schlängelt. Das Felsmassiv Gola del Furlo ist schon ohne Trüffel-Spezialitäten einen Ausflug wert, als Landschaftskulisse für Trüffel-Schlemmereien kommt es dem Schlaraffenland fast gleich. 

Urbino
iStockphoto/Thinkstock
Urbino, Geburtsstadt des Malers Raffael.
In Raffaels Geburtsstadt Urbino ist die Renaissance allgegenwärtig. Außer dem Geburtshaus des Malers steht natürlich der Besuch des Fürstenpalastes an, wo aus allen Winkeln der moderne Geist dieser Kunstepoche dringt. Jeder Treppenaufgang, jedes Gemälde und jede Verzierung repräsentiert eindrucksvoll den unbändigen Schönheitsdrang der italienischen Renaissance. Die belebte Universitätsstadt ist fest in der Hand von Studenten, die in den Arkaden-Cafés sitzen und Lehrbücher über Raffael und Urbinos Fürsten Federico da Montefeltro studieren. Im süßen Nichtstun üben sich dagegen die Anhänger der Espresso- und Aperitif-Kultur in den Badeorten Fano und Gabicce Mare. Einfach an der Strandpromenade Platz nehmen, über die Kopfhörer Adriano Celentanos Italien-Hymne "Azzurro" abspielen und die strahlenden Blautöne von Himmel und Meer an der Adria bewundern - das ist italienische Lebensart.

Autor

Claudia Piuntek