Städte und Stätten Den Norden Kretas entdecken

Matala Hafen Kreta

Hier finden Sie mehr Infos zum Reiseziel Kreta

Im Norden Kretas liegen nicht nur die größten Städte der Insel, sondern auch Ausgrabungen, die es zu besuchen lohnt. Mit unserer Autoroute können Sie alle Highlights im Norden von Kreta erleben. 

Start und Ende der Tour: Chania bis Elounda

Kilometer: 247 Kilometer

Reine Fahrtzeit: 4,5 Stunden

Was kann ich erwarten? Lebhafte griechische Städte, geschichtlich bedeutende Orte und traumhafte Buchten.

Etappe 1: Chania

Etappe 2: Rethymno

Etappe 3: Kloster Arkadi

Etappe 4: Iraklion

Etappe 5: Knossos

Etappe 6: Agios Nikolaos

Etappe 7: Bucht von Elounda

Etappe 1: Chania

Im Hafen von Chaniá stand schon in venezianischer Zeit ein Leuchtfeuer, das während der Türkenzeit minarettähnlich neu gebaut wurde. Ein Bild des Turms hängt auch in der ...
Chania, die ehemalige Hauptstadt Kretas, ist unser Startpunkt für die Route, über die Sie den Norden der beliebten, griechischen Insel kennenlernen. Chania ist auch das "Juwel der Insel“. Die Hafenstadt mit ihren circa 60.000 Einwohnern ist äußerst lebendig. Dies werden Sie ganz schnell beim Schlendern durch die Gässchen, in der Markthalle oder auch in den Tavernen an der Hafenpromenade feststellen. Durch die Technische Universität sind in Chania viele junge Leute unterwegs, die die Stadt ungemein beleben. Das Bild der Altstadt wird von venezianischen Herrenhäusern geprägt. Sehenswert sind unter anderem auch die Kathedrale „Trimartyri“, die Synagoge „Etz Hayyim“ oder aber auch der Leuchtturm „Faro“. Lassen Sie sich am besten treiben und genießen Sie das Flair Chanias.  

Etappe 2: Rethymno

Nun geht es in östlicher Richtung nach Rethymno. Die imposante Burg Fortezza, eine ehemalige Fluchtburg aus dem 16. Jahrhundert, wird Sie begrüßen - sie thront hoch über der Stadt. Hier finden im Übrigen Festivals oder Karnevalsveranstaltungen statt. Von der Fortezza spazieren Sie am Venezianischen Hafen vorbei, wo Fischerboote auf dem türkisfarbenen Wasser liegen und sich eine Taverne an die nächste reiht. Im Zentrum der Stadt finden Sie diverse Museen, wie das Archäologische Museum, das „House of Culture“ mit wechselnden Ausstellungen, das Folklore Museum oder auch den venezianischen „Rimondi-Brunnen“. Oder Sie lassen sich durch die Gassen mit ihren vielen Geschäften und Cafés treiben. Schattige Plätze finden Sie im Stadtpark, südwestlich der Altstadt, unter riesigen Bäumen und Palmen.

Etappe 3: Kloster Arkadi

Von Rethymno bietet es sich an, einen Abstecher ins Landesinnere zu machen, zum Kloster Arkadi. Das heute noch von Mönchen bewohnte Kloster ist ein geschichtssträchtiger Ort. 1866 versammelten sich hier aufständische Kreter, die gegen die Türkenherrschaft waren. Als türkische Soldaten ins Kloster einfielen, zündete ein Mönch den Sprengstoff im Pulverraum. Dadurch wurde die Presse aufmerksam und die europäischen Großmächte begannen, die Kreter in ihrem Unabhängigkeitsbestreben zu unterstützen.

Etappe 4: Iraklion

Es geht zurück an die Küste, um nach Iraklion (oder Heraklion) zu gelangen. Iraklion ist die Hauptstadt der Insel und zudem kulturelles, aber auch wirtschaftliches Zentrum. Sehen Sie sich im Historischen oder im Archäologischen Museum die Ausgrabungen der minoischen Kultur an. Ähnlich wie in den anderen Städten Kretas gibt es auch hier eine venezianische Festung, auf der heute Open-Air-Events stattfinden. Am Hafen wie in der Altstadt lohnen sich das Bummeln oder das einfache Verweilen in einer der Tavernen oder Cafés. Im Zentrum der Altstadt, auf dem Platia Venizelou, lohnt es sich, einen Blick auf den hübschen Morosini-Brunnen zu werfen.

Etappe 5: Knossos

Palast von Knossos, Kreta

Nur 5 Kilometer von Iraklion entfernt liegt Knossos, ein Highlight Kretas, das Sie nicht verpassen sollten. Denn hier befindet sich der beeindruckende minoische Palast von Knossos. Er weist fast labyrinthartige Konstruktionen auf, hat faszinierende Wandmalereien und steckt voller göttlicher Mythen. 

Etappe 6: Agios Nikolaos

Ágios Nikólaos im Osten Kretas besticht durch seine Lage - mitten im Häuserwirrwarr ein großer Süßwassersee. Es ist ein Logenplatz am Golf von Mirambéllou.

Das Städtchen Agios Nikolaus erreichen Sie nach circa 45 Kilometern von Iraklion aus. Gerade einmal 12.000 Einwohner zählt der Ort, der sich idyllisch in die Mirabello-Bucht bettet. Der Kanal, der durch die Mitte der Stadt läuft, prägt hier außerdem das Bild. Wählen Sie für Ihre Verschnaufpause eine der hier befindlichen Tavernen, dann genießen Sie den Blick auf die im türkisfarbenen Wasser schaukelnden Boote. Wenn Sie mittwochs nach Agios Nikolaus reisen, kommen Sie in den Genuss des tollen Wochenmarktes, der allerhand frisches Obst, Gemüse sowie fangfrischen Fisch bietet. 

Etappe 7: Bucht von Elounda

Die finale Station der Nord-Route Kretas ist die Bucht von Elounda. Auch dieser Bereich gehört noch zur beliebten Mirabello-Bucht. Elounda selbst ist ein eher kleineres Dorf, doch hier haben viele Luxus-Hotels ihren Platz gefunden. Kein Wunder, zählt die Bucht doch zu einer der schönsten Buchten Kretas. Lassen Sie hier die Seele baumeln oder unternehmen Sie von hier aus traumhafte Bootstouren zur Halbinsel Spinalonga.

Autor

Hannah Krautwald