Must See Urlaub an der Ostsee – die besten Sehenswürdigkeiten

Wer glaubt, dass die deutsche Ostsee nichts anderes außer Strand und Meer zu bieten hat, der irrt. Es gibt einige andere Sehenswürdigkeiten, die Sie bei einem Urlaub an der See nicht verpassen sollten. 

Seebrücke Ahlbeck

Strandkörbe, wohin das Auge reicht. Und das weite Meer. Ein Traum! Die Ostsee hat so viele Strände zu bieten – doch was gibt es im Urlaub noch zu sehen? Es warten noch einige andere Sehenswürdigkeiten darauf, entdeckt zu werden. Hier zeigen wir Ihnen eine Auswahl der schönsten Sehenswürdigkeiten an der Ostsee. Denn Sehenswertes gibt es hoch oben im Norden vieles…

Übrigens: Einige der vorgestellten Erlebnisse eignen sich auch für Ausflüge bei schlechtem Wetter an der Ostsee! Der Regen ist dann schnell vergessen. 

Kreidefelsen am Königsstuhl, Rügen

Ostsee Rügen Kreidefelsen
Über dem türkisblauen Wasser türmen sich weiße Felsen in die Luft – die Kreideküste auf Rügens nordöstlicher Halbinsel Jasmund ist ein wirklich einzigartiges Naturschauspiel. Der größte Kreidefelsen der Insel? Der Königsstuhl. Er misst 118 Meter Höhe. Von der 200 Quadratmeter großen Aussichtsplattform im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl blicken Besucher auf die facettenreiche Landschaft. Schon der Künstler Maler Caspar David Friedrich war fasziniert von dem Spektakel und hielt es 1815 in seinem Bild „Kreidefelsen auf Rügen“ eindrucksvoll fest. Unser Tipp: Starten Sie in Sassnitz und wandern Sie auf dem Hochuferweg durch das UNESCO-Weltnaturerbe der Alten Buchenwälder. Weitere Aussichtspunkte: das Kieler Ufer, die Ernst-Moritz-Arndt-Sicht und die Victoria-Sicht.

Schloss Gottorf, Schleswig

Sie mögen Museen und Schlösser? Dann besuchen Sie unbedingt das nächste Ausflugsziel, das Schloss Gottorf in Schleswig. Denn die eindrucksvolle, ehemalige Residenz der Gottorfer Herzöge ist seit 1947 die Herberge der Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen. Es werden kunst- und kulturgeschichtliche Aspekte Schleswig-Holsteins aufgegriffen und auch die Archäologie spielt eine prominente Rolle in den Museen. Haben Sie nicht schon einmal von den mumifizierten Moorleichen gehört, die hier ausgestellt werden? Schön ist auch der Barockgarten mit Wasserspielen und Teich (Schlossinsel 1, Schleswig, www.schloss-gottorf.de).

NATUREUM Darßer Ort, Fischland-Darß-Zingst

Freizeittipp für Familien: Inmitten des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft befindet sich das NATUREUM Darßer Ort, am nördlichsten Punkt der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Spannende Angebote für Kinder und Erwachsene: Zur Anlage des Naturkundlichen Ausstellungszentrum des Deutschen Meeresmuseums zählen zum Beispiel auch der Leuchtturm Darßer Ort, der Strand- und Dünengarten, das Ostsee-Aquarium, das Feuchtbiotop sowie auch der ehemalige Petroleumbunker. Schwingen Sie sich zum Beispiel auf den Fahrradsattel und fahren Sie durch den Darßwald über den Wanderweg zur Ausstellung. Auch möglich: zu Fuß oder auf einer romantischen Kutschfahrt (Natureum Darßer Ort, Darßer Ort 1-3, 18375 Born am Darß, Tel. 038233 304, www.natureum-darss.de).

>>> Hier sehen Sie die schönsten Strände der Ostsee!

Die schönsten Seebrücken der Ostsee

Spaziergang über dem Meer: Viele Orte entlang der Ostseeküste haben schöne und teils auch historische Seebrücken zu bieten. Auch Sie gehören zu den besten Sehenswürdigkeiten der Ostsee und sorgen in einem Urlaub an der Ostseeküste nicht nur für verwehte Haarprachten, sondern auch für unvergessliche Momente – mitten auf dem Meer. Diese Seebrücken haben es uns besonders angetan:

  • Seebrücke Ahlbeck: Der 280 Meter lange Steg ist als älteste Seebrücke der Bundesrepublik bekannt. Es gibt sogar ein Brücken-Restaurant.
  • Seebrücke Boltenhagen: In den 30er-Jahren gab es hier noch ein Brückenhaus. Doch Brücke und Haus wurden infolge eines kalten Winters 1941 zerstört. Heute können Sie jedoch wieder über eine 290 Meter lange Brücke, dem Wahrzeichen des Ortes, flanieren.
  • Seebrücke am Timmendorfer Strand: Schon im Jahr 1908 spazierten die ersten Besucher über die Timmendorfer Seebrücke. In den 70ern musste die Brücke im Ostseebad aufgrund von Schäden abgerissen werden. Seit 1976 sieht die 275 Meter lange MARITIM-Seebrücke so aus, wie wir sie heute kennen – und lieben.
  • Hohwachter Flunder: Ihre Form erinnert an den gleichnamigen Plattfisch.
    Seebrücke in Grömitz an der Ostsee

    Seebrücke in Grömitz

    Die 370 Quadratmeter große Plattform auf See ist aus Eichenbohlen gefertigt. Getragen wird die Hohwachter Flunder von einer Stahlkonstruktion, aufgehängt an einem 24 Meter hohen Pylon.
  • Seebrücke in Grömitz: Mit 398 Metern gehört die Seebrücke in Grömitz zu den längeren Exemplaren der Ostseebrücken. Am Ende der langen Strecke sitzt ein kleines Häuschen zum Rasten und Genießen des Ausblicks. Besonderes Highlight: die Tauchgondel.

Alter Leuchtturm, Travemünde

Es ist das älteste Leuchtfeuer der deutschen Küste – und dennoch ein Geheimtipp unter den Sehenswürdigkeiten: Den Alten Leuchtturm in Travemünde begleitet eine lange Geschichte. Bereits 1226 wurde das Hafenzeichen von Lübecker Kaufleuten errichtet. Hunderte Jahre später – im Jahr 1534 – wurde es beim Kampf gegen die Dänen zerstört. 1539 wurde der heutige Leuchtturm erbaut, der die Travemündung sicherte. Der schmucke Turm ist 31 Meter hoch und hat auf halber Höhe einen Turm mit Ausguck. Heute können wir im Innern des Turms auf acht Etagen ein Museum besuchen – mit Sammlungen von Modell-Feuerschiffen, verschiedenen Seelaternen oder Lichtanlagen. Hoch hinaus: 142 Stufen müssen Sie steigen, um auf oberster Etage den grandiosen Blick über die Travemünder Altstadt, den Skandinavienkai und die Lübecker Bucht zu genießen (Alter Leuchtturm Travemünde, Am Leuchtenfeld 1, 23570 Travemünde).

Schweriner Schloss

Schloss Schwerin

Schweriner Schloss

Zugegeben, das Schweriner Schloss liegt nicht direkt an der Ostseeküste! Dennoch finden wir, dass sich ein Abstecher hierhin lohnt. Umgeben vom malerischen Schweriner See ist das Schweriner Schloss dem Zentrum der Stadt vorgelagert. Der Anblick der prächtigen, ehemaligen Residenz der Großherzöge von Mecklenburg ist einfach märchenhaft. Sie gehört zu den bedeutendsten Bauten des Historismus in Deutschland. Besonders sehenswert sind die ehemaligen Kinderzimmer, in denen wertvolle Porzellane (etwa aus Meißen oder Berlin) sowie Malereien aus dem 18. und 20. Jahrhundert ausgestellt sind. Daneben lohnen sich auch die Repräsentationsräume, zum Beispiel der Thronsaal mit Ahnengalerie. Schlendern Sie auch unbedingt durch den liebevoll gepflegten Schlossgarten (Schweriner Schloss, Lennéstraße 1, 19053 Schwerin, Tel. 0385 5252920, www.museum-schwerin.de).

Autor

Michelle Ohl