Deutschland Auf den Spuren der SOKO Wismar

Auf den Spuren der "SOKO Wismar" geht es durch die Hansestadt. Bei dem Rundgang durch die Altstadt von Wismar werden Besucher zu den Tatorten der bekannten Krimiserie geführt.

"Wismar ist eine der gefährlichsten Städte Deutschlands. Jede Woche passiert hier ein Mord." Ulrike Lebek hält inne, schaut sich um und flüstert: "Im Alten Hafen sieht man auch schon mal eine Wasserleiche." Verängstigtes Schweigen. Verstörte Blicke. Plötzlich bricht Ulrike Lebek in lautes Gelächter aus. Alles nur ein Scherz? Nicht ganz, doch die schaurigen Erzählungen sind keine Geschichten aus dem "echten" Leben in Wismar. Ulrike Lebek ist Stadtführerin in der Hansestadt und bringt ihre Gäste gerade zu den Schauplätzen der bekannten Krimiserie "SOKO Wismar".

Die Rundgänge durch die historische Altstadt Wismars, die seit 2002 gemeinsam mit der Stadt Stralsund zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt wurde, führen die Besucher auf die Spuren der Kommissare der "SOKO Wismar", die jede Woche am Bildschirm in der 45.000-Einwohner-Stadt für Recht und Ordnung sorgen. 

Monatelang bereitete sich Ulrike Lebek auf ihren Einsatz als "SOKO-Stadtführerin" vor und studierte jede Folge der seit 2004 laufenden Vorabendserie. Damit sich ihre Gäste noch besser in die Szenen einfühlen können, trägt die gebürtige Wismarerin sogar das original Filmkostüm der Schauspielerin Li Hagman, die in "SOKO Wismar" die finnische Austauschpolizistin Leena Virtanen spielt.

Die einmal in der Woche stattfindende Tour startet am Marktplatz und führt die Gäste zwei Stunden lang durch enge kopfsteingepflasterte Gassen, wo schon wilde Verfolgungsszenen stattfanden, vorbei an Gebäuden, in denen Toiletten explodierten oder ein blutüberströmter Architekt gefunden wurde, bis zum Alten Hafen, wo ein Teil des Vorspanns abgedreht wurde. Und natürlich darf auch die berühmte Einfahrt zur Polizeistation nicht fehlen - die aber in Wirklichkeit der Zugang zum Hof der Heiligen-Geist-Kirche ist.

Die Bohrstraße ist beliebt für Verfolgungsszenen.
S. Bloß
Die Bohrstraße ist beliebt für Verfolgungsszenen.
Die einzelnen Stationen sind geschmückt mit Ulrike Lebeks Hintergrundwissen zu den Schauspielern und Anekdoten, die einen ganz persönlichen Blick hinter die Kulissen geben - so zum Beispiel die regelmäßige Verwirrung einiger Bewohner Wismars während der Drehzeiten, wenn aus der Touristen-Information plötzlich für ein paar Tage eine Pension wird, oder in den Bioladen um die Ecke eine Fischhandlung eingezogen ist.

Die Stadtführung ist aber nicht nur etwas für "SOKO Wismar"-Fans. Auch die Geschichte der Stadt und die damit verbundene Schwedenzeit, die Bedeutung der Backsteingotik, die Entwicklung Wismars seit der Ernennung zum Welterbe und wichtige Sehenswürdigkeiten wie das Bürgerhaus "Alter Schwede", die St.-Georgen-Kirche - eine der großen Hauptkirchen Wismars - oder das klassizistische Rathaus sind Bestandteil der "SOKO-Führungen".

INFO

Die "SOKO Wismar"-Führungen finden bis zum 31. August 2012 immer freitags ab 18 Uhr statt. Der Rundgang dauert etwa zwei Stunden. Treffpunkt ist die Tourist-Information Wismar am Marktplatz. Dort sind auch die Tickets für sechs Euro (ermäßigt für fünf Euro) erhältlich. Anmeldung und weitere Informationen unter www.wismar-tourist.de. Und für alle Neu-"SOKO Wismar"-Fans: Die Krimiserie läuft immer mittwochs ab 18 Uhr im ZDF.

Autor

Susanna Bloß