Freizeit Unterwegs auf dem Kassel-Steig

160 Kilometer ist er lang – und umrundet einmal die Stadt. Freuen Sie sich auf herrliche Aussichten, traumhafte Bachbecken und plätschernde Flusstäler. Wir haben tolle Routen für eine Erkundungstour des Kassel-Steigs für Sie.
Gaststätte-Herbsthäuschen-im-Firnsbachtal

Kassel mit dem Kassel-Steig erleben

Im Kreis um das Kasseler Becken

Auf einer Länge von 160 Kilometern umrundet der Kassel-Steig einmal die Stadt. Der 2013 eröffnete Panoramawanderweg durchquert Bachbetten und Flusstäler und führt durch Dörfer, Wälder und über Wiesen zu vielen kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten. Von den Höhenzügen unterwegs öffnen sich herrliche Ausblicke in alle Himmelsrichtungen und auf das im Kessel liegende Kassel. Start und Ziel der Route, die auch für Radfahrer offen ist, liegen am Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe. Insgesamt sind 3000 Höhenmeter zu bewältigen. Doch keiner muss die ganze Strecke in Angriff nehmen, man kann auch nur eine der zwölf Etappen, die zwischen acht und 20 Kilometer lang sind, laufen. Jeder Ausgangspunkt ist mit Bus oder Bahn erreichbar. Wir haben fünf schöne Teilstrecken des Kassel-Steigs für Sie ausgewählt: 

Von Herkules nach Weimar: 15 km, erreichbar mit Bus 22

Die Anfangsetappe über den Dörnberg mit seinen bizarren Helfensteinen gehört zu den anspruchsvollsten Abschnitten. Gut, dass kurz vor dem Ende bei Ahnatal ein Natursee für wohlverdiente Abkühlung sorgt: der Bühl, früher ein Basaltsteinbruch, der sich nach einer fehlgeschlagenen Sprengung mit Wasser füllte. 

Von Weimar nach Mönchehof: 13,6 km, erreichbar mit Bus 48, 49, Regiotram 4

Ein Highlight der zweiten Etappe ist der Kammerberg mit Rundblick über das Kasseler Becken, weitere Höhepunkte: der Abstecher zum Schloss Wilhelmsthal und der verwunschene Glockenteich. 

Von Rothwesten nach Landwehrhagen: 12,1 km, erreichbar mit Bus 40

Auf dem vierten Streckenabschnitt des Kassel-Steigs blüht Ihnen was. Gleich zu Beginn im Seerosengarten Fuldatal in Rothwesten schwimmen auf 10000 m² rund 300 verschiedene Seerosenarten. Wildromantisch ist auch das Obere Ickelsbachtal am Ende der Etappe. 

Von Heiligenrode nach Oberkaufungen: 20,6 km, erreichbar mit Bus 31, 32

Der sechste Abschnitt des Wanderwegs ist anspruchsvoll, lohnt sich aber allein schon wegen des zauberhaften Buchenwalds am Mühlenberg. Pause machen sollten Sie auch am Gut Windhausen mit seinem barocken Schloss und dem sehenswerten Landschaftsgarten. 

Vom Brasselsberg zum Herkules: 8 km, erreichbar z. B. mit Bus 12, 51

Die zwölfte und letzte Etappe des Kassel-Steigs ist auch die Kürzeste. Der mittelschwere Pfad führt durch die Dönche, eines der größten, innerstädtischen Naturschutzgebiete Deutschlands, über den versteckten Waldsee Asch geht es zurück zum Herkules. 

Einkehren

Das privat geführte »Waldhotel Schäferberg«, kurz vor dem Ende der 2. Etappe, ist ein 4-Sterne-Haus mit guter Küche. In Fuldabrück, am Ende der 8. Etappe, können Sie im Hotel »Zur hessischen Schweiz« mit gemütlicher Bauernstube übernachten. Ein schöner Rastplatz zum Essen auf der 11. Etappe von Hoof nach Brasselsberg ist das »Herbsthäuschen« (siehe Bild).

www.schaeferberg.de

www.zurhessischenschweiz.de

www.herbsthaeuschen.de 

Infos, Reiseführer & Karten

Alle Infos gibt es auf www.kassel-steig.de. Dort kann man auch einen Wanderführer und eine Karte bestellen. Für einen persönlichen Kontakt zum Hessisch-Waldeckischen Gebirgsverein Kassel: Tel. 05615297060 oder Tel. 056114541.

Mehr zum MERIAN-Reiseziel Kassel