Hamburg Unsere Top-Adressen für die Reeperbahn

Wer in Hamburg lebt, der muss auch den Kiez kennen. Das gilt aber auch für Besucher der nordischen Hauptstadt. Eine Nacht auf dem Kiez gehört zum Pflichtprogramm. Da die Auswahl der Kneipen, Clubs und Theater der Hamburger Partymeile endlos scheint, haben wir ein paar Tipps für Sie vorbereitet. 

Restaurants auf der Reeperbahn

20up

Vom 20. Stock des "Empire Riverside Hotels" blickt man auf die Elbe. Die Karte bietet über 60 Cocktails, darunter den "St. Pauli Killer" mit sechs Sorten Rum.
Bernhard-Nocht-Straße 97; www.empire-riverside.de

Clouds

Das höchste Restaurant Hamburgs liegt im 23. und 24. Stock der Tanzenden Türme. Aperitifs wie den "Hamburger Sour" genießt man an der Bar mit Blick über St. Pauli und auf der Dachterrasse. Danach gibt’s edle Gerichte wie irischen Lammrücken.
Reeperbahn 1; www.clouds-hamburg.de

East Hotel und Restaurant

Etliche Bars und Lounges hat das "East": die "Yakshi’s Bar" mit Sushi-Snacks; die "Bacardi Lounge", in der man sich mit Cocktails und Currywurst stärkt. Von der "Bombay Lounge" aus sieht man das ganze East-Ensemble; im Innenhof liegt die idyllische Terrassenbar "Dedon Island".
Simon-von-Utrecht-Straße 31; www.east-hamburg.de

Freudenhaus St. Pauli

Auf der Karte stehen Nordseekrabben und Weißwürste: Das "Freudenhaus" liefert dem Gast die ganze Bandbreite deutscher Küche – und die Bar eine üppige Auswahl an Gin, Rum und Whiskey. Das Mobiliar: Holz, Kronleuchter und anzügliche Gemälde.
Hein-Hoyer-Straße 7-9; www.stpauli-freudenhaus.de

Bars auf der Reeperbahn

Docks mit Prinzenbar
1250 bis 1500 Besucher fasst der größte Musikclub St. Paulis. In der zugehörigen "Prinzenbar" finden kleinere Konzerte und Partys statt.
Spielbudenplatz 19; www.docks-prinzenbar.de

Große Freiheit 36
Auf drei Etagen wird gefeiert: Oben tanzt man zu Latino Sounds; das Erdgeschoss dient als Disco und Konzertsaal, in dem schon Robbie Williams auftrat. Unten im Kaiserkeller spielten 1960 die Beatles, der Raucherbereich erinnert mit Bildern und Songzitaten daran.
Große Freiheit 36; www.grossefreiheit36.de

Mojo Club
In den 90ern war dies die Institution für Musik abseits des Mainstreams. Gespielt wurde Dancefloor Jazz, ein Begriff für Hip-Hop, Acid Jazz, Soul. 2003 schloss der Club, heute findet man ihn im Keller der Tanzenden Türme.
Reeperbahn 1; www.mojo.de

Rosi’s Bar
Wirtin Rosi übernahm die Kneipe vom Vater und machte aus dem Seemannstreff einen Ort für alle. In rustikalem Flair legt der DJ Soul, Funk und Dancehall auf.
Hamburger Berg 7

3-Zimmer-Wohnung

Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Flur: Die Kneipe sieht aus wie eine Wohnung. Kicker und Bands sorgen für Unterhaltung. Am dritten Mittwoch im Monat wird beim »Tresenlesen« Selbstverfasstes präsentiert.
Talstraße 22
www.drei-zimmer-wohnung.de

Pulverfass

Das Programm des über 40 Jahre alten Travestietheaters reicht von Comedy über Parodien bis zu Stripshows.
Reeperbahn 147
www.pulverfasscabaret.de

Queen Calavera

In dem Burlesque-Club läuft Schlager, Swing und Rockabilly. Auf der Bühne lassen Tänzerinnen die Hüllen fallen.
Gerhardstraße 7

Schmidt-Theater und Schmidts Tivoli

1988 eröffnete das Theater, später folgte das »Tivoli«. Berühmt wurde das Theater u. a. durch Lilo Wanders. Mit dem Musical »Heiße Ecke« ehrt das Tivoli den Kiez.
Spielbudenplatz 24-28
www.tivoli.de