Hamburg Städtereise mit Kindern

Das Miniatur-Wunderland in Hamburg.

Dieses Dilemma kennt wohl fast jede Familie: Die Großen möchten sich gerne etwas anschauen oder entspannt lokale Delikatessen genießen - während die Kleinen sich schnell beim Bummeln langweilen und auf der Suche nach Action sind. MERIAN.de hat Tipps für ein Wochenende in der Stadt für die gesamte Familie gesammelt:

1. Miniaturwunderland

Hier schlagen nicht nur die Herzen von Kindern schneller. Die liebevoll nachgebauten Welten wie der Flughafen mit real startenden Mini-Flugzeugen, Hamburger Attraktionen wie Hagenbecks Tierpark und Wahrzeichen Michel sowie die Alpen faszinieren Besucher ab zwei Jahren ganz sicher länger als nur einen kleinen Moment. Derzeit misst die Modellfläche 1.300 Quadratmeter, auf der rund 215.000 Menschen im Miniaturformat sowie 228 000 Bäume und 13.000 Meter Gleise arrangiert worden sind. Unbedingt vorher online Tickets reservieren, mit Pech bilden sich vor dem Eingang lange Schlangen. Mehr Infos: www.miniatur-wunderland.de

2. Abenteuerspielplatz Planten un Blomen

Kostenlose Spielpause auf einem der größten öffentlichen Spielplätze der Stadt: In der Parkanlage Planten un Blomen lockt der Spielplatz (im nördlichen Teil des Parks) mit großem Kletterareal, Wasserspritz und Matschanlage, Hangelgerät, großem Sandspielplatz. Um den Platz herum gibt es ausreichend Sitzplätze für die Erwachsene. Kleine Snacks wie Pommes und Naschtüte gibt es im kleinen Kiosk, Toiletten ebenfalls. Anfahrt: bis S-Bahn Dammtor. Eine Übersicht mit allen Spielplätzen in der Stadt: www.hamburg.de/spielplaetze

Alter Elbtunnel in Hamburg
iStockphoto/Thinkstock
Einmal abwärts: der Alte Elbtunnel.
3. Alter Elbtunnel: Sehenswürdigkeit mit Krimifeeling

Der Alte Elbtunnel führt von den Landungsbrücken bis zum anderen Elbufer und gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Hamburg, die man gesehen haben muss. Der rund 426 Meter lange Tunnel mit zwei komplett gefliesten Röhren wurde 1911 eröffnet und ist bis heute einen Spaziergang wert. Entweder frühmorgens oder relativ spät am Abend sind wenige Menschen unterwegs, mit der schummrigen Beleuchtung wirkt der Tunnel dann etwas unheimlich - ein perfekter Schauplatz für einen "Tatort"-Krimi... Kinder kann man - je nach Alter - mit einer spannenden Kriminalgeschichte locken oder mit dem fantastischen Echo, das so schön hallt. Der Zutritt ist kostenlos und auf der anderen Seite erwartet Besucher ein Panoramablick über Landungsbrücken und Michel. Mehr Infos: www.hamburg.de/alter-elbtunnel

4. Familienbrunch mit Urlaubsflair 

Besonders beliebt bei typisch norddeutschem Mistwetter: Sonntags verwandelt sich das Beach Center im Hamburger Stadtteil Wandsbek zu einem großen Essens-Gelage. Ein Teil der Tische und Stühle stehen diekt im feinen Sand (über den normalerweise die Beachvolleyballer pritschen), ein abwechslungsreiches Buffet sorgt für gute Stimmung im Wohlfühlbereich - und die Kleinen buddeln  glücklich ausgefeilte Tunnelsysteme. Das sorgt für Tiefenentspannung bei allen Beteiligten. Infos: Start: 10 Uhr, Erwachsene zahlen ca. 19,50 Euro inkl. Heißgetränke, Kinder bis 5 Jahre kostenlos. Unbedingt vorher reservieren. Mehr unter www.beachhamburg.de

Barkasse am Hamburger Jungfernstieg
iStockphoto/Thinkstock
Barkasse am Hamburger Jungfernstieg.
5. Schippern mit der Barkasse

Bootfahren ist für die meisten Kinder sicher aufregender als die Stadt zu Fuß zu erkunden. Relativ preisgünstig sind etwa die Alsterbarkassen, die an mehreren Stationen auf der Außenalster stoppen. Auf der Route liegen hier etwa das Traditionshotel Atlantic und die sehenswerten weißen Villen entlang des Ufers. Herumgesprochen hat sich mittlerweile auch die wohl günstigste Art, die Elbe vom Wasser aus zu erkunden: Mit der Hadag-Hafenfähre ab Landungsbrücken bis Finkenwerder und zurück fahren. Die Wasserroute führt entlang des Elbstrandes - und kostet "nur" ein Ticket des HVV, des Hamburger Verkehrsnetzes. Infos zu den Routen der Hadag-Hafenfähren: www.hadag.de/hafenfaehren.php. Infos zu den Alster-Kreuzfahrten: www.alstertouristik.de/kreuzfahrt.php

Café Osterdeich in Eppendorf.
Svenja Paulsen
Im Café "Osterdeich" fühlen sich auch die Kleinen wohl.
6. Kinderfreundlich essen

Nicht immer sind kleine Rabauken in Restaurants gern gesehene Gäste. Insbesondere, wenn es sich um lebhafte Kleinkinder auf Erkundungstour handelt ... Gut, dass es in Hamburg mittlerweile einige Cafés und Restaurants gibt, die sich auf genau diese Zielgruppe spezialisiert haben. Im Stadtteil Eimsbüttel bietet das Café Frühlings (Hellkamp 13) zum Beispiel eine Spielecke mit Eisenbahn, Gesellschaftsspielen und draußen eine Sandkiste. Ausreichend Raum also, um nicht nach nur fünf Minuten die Frage der Fragen zu stellen: "Wollen wir weiter?". Auch im Osterdeich (Müggenkampstraße 35) gibt es einen "Lütten Salon", eine Spielecke, die zu späterer Stunde zur Loungeecke für Große wird.

Indoor-Spielplätze in Hamburg
iStockphoto/Thinkstock
In Hamburg gibt es zwei riesige überdachte Spielhallen.
7. Indoor-Spielplätze

Letzte Chance vor dem Familienchaos bei richtigem Schmuddelwetter: Indoor-Spielplätze. In der Hansestadt gibt es zwei riesige überdachte Spielhallen mit Kletterwänden, Kinderdisko, Tunnelsystemen, Bällebad und richtig viel Tamtam. Rabbatz  und Spielstadt Hamburg XXL heißen die zwei Anbieter, Eintritt zwischen ca. 6,90 und 9,50 Euro für Kinder, Erwachsene zahlen weniger.

Wildparks in Hamburg
iStockphoto/Thinkstock
In Hamburg auf Safari gehen.
8. Wildparks

Im "grünen" Hamburg kann man inmitten des Stadtgebiets wunderbar auf Safari gehen. Hamburg unterhält zwei Wildgehege. Im Wildgehege Klövensteen leben sieben Wildarten von der Biene bis zum Wildschwein, die man auf einem Spaziergang über das Gelände mit Glück entdeckt. Im Niendorfer Gehege lässt sich auf einer Lichtung Damwild entdecken. Mehr Infos: www.forst-hamburg.de/wildgehege

Anfahrt Klövensteen: S-Bahn bis Rissen, Bus 285)
Anfahrt Niendorfer Gehege: U-Bahn U2 bis Niendorf Markt, dann cica fünf Minuten Fußweg

9. Beachclubs bei Sonnenschein

Centralpark
Centralpark
Der Centralpark
Im Sommer ist die Hansestadt am allerallerschönsten, Sonnenschein und warme Temperaturen schätzen Einheimische sowie Touristen gleichermaßen und treibt Scharen auf die öffentlichen Plätze. Besonders familientauglich sind dabei die sogenannten Beachclubs. In dem szenigen Stadtteil Schanze fläzt man im Centralpark entspannt unter Sonnenschirmen und schlürft Kaltgetränke, während die Kleinen den Sand umschichten. Auch bei einem kleinen Schauer ist man hier bestens aufgehoben, ein Teil des Parks ist überdacht.

Badestätten in Hamburg
iStockphoto/Thinkstock
Badespaß in Hamburg.
10. Badestätten

Es schüttet in Strömen und die Kinder wollen partout nicht mehr draußen im kühlen Nass unterwegs sein? Dann tauschen Sie doch das Nass von oben gegen einen Besuch im Spaßbad. Bei angenehmen 29 Grad Wassertemperatur lässt man sich etwa im Arriba in Norderstedt im Strömungskanal treiben oder feuert mit der Wasserkanone um sich. Für kleine Kinder (bis 6 Jahre) ist dder Kleinkindbereich Babalu im Schwimmbad Bondenwald perfekt. In kleinen Pools mit schön warmem Wasser lassen sich kleine Boote auf den Weg schicken oder eine kleine Rutsche herunterdüsen.

Autor

Bianca Schilling