Deutschland Unsere Reisetipps für Frankfurt

Herausragende Bauten, erstklassige Kunstmuseen, Goethes Geburtshaus und ein Gläschen Ebbelwoi am Main - unsere Top Ten für Frankfurt.

Der Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen

1. Kaiserdom

Blick auf den Eisernen Steg und den Kaiserdom

Blick auf den Eisernen Steg und den Kaiserdom

Zehn deutsche Könige wurden hier zwischen 1562 und 1792 gekrönt. Ein Dom aber ist die katholische Bartholomäuskirche in der Altstadt streng genommen nicht, weil nie ein Bischof hier seinen Sitz hatte. 324 Stufen sind es bis an die Spitze des Kirchturms. Der Blick ist fantastisch, auf die Häuser der Altstadt genauso wie auf die Wolkenkratzer-Skyline. Im Dommuseum: historische Messgewänder und religiöse Kunst. 

2. Paulskirche

Die Paulskirche in Frankfurt

In der Paulskirche wurde Geschichte geschrieben

Die »Wiege der deutschen Demokratie«: 1848 und 1849 tagten in dem ovalen Kirchenbau die knapp 600 Abgeordneten der ersten deutschen Nationalversammlung. Ihr Ziel: eine Verfassung für einen neuen deutschen Bundesstaat. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Paulskirche zerstört, später originalgetreu restauriert. Heute werden hier der Friedenspreis des deutschen Buchhandels und der Goethepreis vergeben. 

3. Goethe-Haus

Das Goethe Haus

Das Geburtshaus von Johann Wolfgang von Goethe

Das Geburtshaus des berühmtesten Frankfurter Sohns steht im Großen Hirschgraben – zumindest wurde es dort wieder aufgebaut, das ursprüngliche Gebäude war im Zweiten Weltkrieg von Bomben getroffen worden. Zeitgenössische Möbel aus dem 18.Jahrhundert vermitteln einen Eindruck von der damaligen bürgerlichen Wohnkultur. Zu sehen sind Handschriften des Dichters und Kunstwerke aus seiner Zeit. 

4. Palmengarten

Der Palmengarten in Frankfurt am Main

Eine tropische Oase: Der Palmengarten

Mächtige Palmen und Farne im Palmenhaus, ein mehr als 1200 Quadratmeter großer Kakteengarten und das »Tropicarium« aus 13 Gewächshäusern, die verschiedene Klimazonen simulieren: Der Palmengarten im Westend schafft eine großartige Bühne für die exotische Pflanzenwelt. Ein Ort zum Staunen – mit exzellentem Café, schönen Liegewiesen und Open-Air-Konzerten im Sommer. 

5. Museum Städel

Das Städel Museum in Frankfurt

Ein Muss für Kunstliebhaber: Das Städel Museum

Frankfurts prächtigste Schatzkammer der Kunst: Werke von Cranach, Dürer, Botticelli, Rembrandt, Monet und Picasso gehören zur Sammlung, in einem spektakulären, unterirdischen Anbau wird die Gegenwartskunst gezeigt. Den Ursprung für das Museum legte ein Frankfurter Bankier: 1815 gründete Johann Friedrich Städel eine Stiftung, um Kunst zu sammeln.

6. Main Tower

Der Main Tower ist Frankfurts einziges Hochhaus, das dauerhaft für die Öffentlichkeit zugänglich ist – und dementsprechend gut besucht. Bis zu 400000 Menschen kommen pro Jahr, um von der Aussichtsplattform auf 200 Metern Höhe einen spektakulären 360-Grad-Blick zu genießen. 

7. Sachsenhausen

Der Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen

Im Stadtteil Sachsenhausen ist immer etwas los

Dribbdebach, auf Hochdeutsch: südlich des Mains, liegt Sachsenhausen – ein Stadtteil, der zum Flanieren, Spaßhaben und Genießen einlädt. Überall im Viertel finden sich traditionelle Apfelweinkneipen, in der Schweizer Straße nette Geschäfte. Und das sogenannte Museumsufer am Schaumainkai ist ein Muss für Kunstliebhaber. 

8. Museum für Moderne Kunst

Museum für Moderne Kunst in Frankfurt

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt

Drei Häuser für die Gegenwartskunst – mit einer Sammlung, die als führend und innovativ gilt. Der Hauptsitz und der Ausstellungsraum im ehemaligen Hauptzollamt befinden sich in der Altstadt, die jüngste MMK-Filiale eröffnete im Taunusturm, einem Hochhaus im Bankenviertel. Spannende Ausstellungen, gute Führungen. 

9. Kleinmarkthalle

Franco's Austernbar in der Kleinmarkthalle

Leckereien in der Kleinmarkthalle

Persische Nüsse, frische Pasta, dazu edle Weine und Gemüse aus dem Umland: Aus kulinarischer Sicht gibt es kaum etwas, was es in der Kleinmarkthalle nicht gibt. Vor allem samstags geht es wuselig zu, dann trifft sich hier die halbe Stadt, um sich mit feinen Speziali täten einzudecken. Tipp:»Franco’s Austernbar« auf der Empore. 

10. Römer und Römerberg

Der Römer und Römerberg in Frankfurt am Main

Der Römer auf dem Römerberg 

Als »Gudd Stub«, als Wohnzimmer der Stadt, gilt der Römerberg. Gemütlichkeit strahlt er mit einer Zeile aus hübschen Fachwerkhäusern und Kopfsteinpflaster tatsächlich aus, im Römer, dem Rathaus, tagt das Stadtparlament. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Altstadt fast komplett zerstört, nach dem Krieg restaurierte man hier einen Großteil der alten Bauten. 

Schlagworte: