Ostseeurlaub Wandern auf Rügen

Es riecht nach Salz. Durch die Baumstämme glitzert das Wasser, sanft schwappen die Wellen an den Strand. Immer wieder fällt der Blick auf die imposanten Kreidefelsen in der Ferne. Möwen kreischen, ein Seeadler zieht hoch am Himmel seine Kreise, leise rascheln die leuchtend grünen Blätter im Wind. Ansonsten ist Stille.

Der Weg schlängelt sich über den moosbewachsenen Waldboden, vorbei an sprudelnden Bächen, Seen und Mooren. Auf einer kleinen Lichtung steht ein Reh. Aufgescheucht sucht es den sicheren Schutz im Unterholz. Dann sind es nur noch wenige Meter. Durch die Äste sieht man ihn bereits und an der Viktoria-Sicht zeigt er sich in seiner vollen Größe: der berühmte Königsstuhl, das Wahrzeichen von Rügen. Er ist der höchste und bekannteste Felsen der Kreideküste - 118 Meter ragt er aus dem Meer empor.

Auf Rügen muss man sich bewegen - und das am besten zu Fuß, so lässt sich Deutschlands größte Insel am intensivsten erkunden. "Das aktive Erleben der Natur ist für rund 90 Prozent der Gäste ein wichtiges Reisemotiv", sagt Sylvia Bretschneider, Vorsitzende des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Ein dichtes Netz aus Wanderwegen spannt sich von der "weißen Stadt" Putbus bis zum Kap Arkona. Darunter sind Höhepunkte wie zum Beispiel ein Teil des Fernwanderweges E10 zu finden, der von Finnland nach Spanien führt, und sich dabei 80 Kilometer über Rügen windet. Oder Norddeutschlands größter naturbelassener Buchenwald, der zum Unesco-Weltnaturerbe gehört.

Wandertouren zu den schönsten Ecken der Insel

"Für mich ist Rügen an jeder Ecke und zu jeder Jahreszeit reizvoll", sagt Dietmar Butzlaff. Der gebürtige Rügener liebt seine Insel und bietet seit 2005 als Wanderführer Touren zu den schönsten Plätzen an. "Mein Beruf ist mein Hobby. Wenn man hier geboren ist, kann man Rügen ganz anders vermitteln." Mit Leidenschaft bringt er seinen Gästen Wissenswertes zu Geschichte und Geologie der Insel näher. Anschauungsmaterial wie Bernstein, den man mit etwas Glück sogar noch selbst am Strand finden kann, oder Donnerkeile und Feuersteine hat der 55-Jährige immer dabei. "In meiner freien Zeit lese ich viel. Natur und ihre Zusammenhänge interessieren mich. Viel von meinem Wissen habe ich aber auch von meiner Oma", sagt er und lächelt.

Die Wanderungen sind moderat und werden an die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. "Mein ältester Gast war 90 Jahre alt und konnte wunderbar mithalten." Wer mit Dietmar Butzlaff unterwegs ist, merkt schnell, wie sehr der Nationalparkwächter mit Rügen verbunden ist. Eigentlich kann er sich keinen schöneren Ort auf der Welt vorstellen. Noch nicht einmal während seiner Urlaubstage möchte Dietmar Butzlaff "seine" Insel verlassen - nur mit einer Ausnahme. "Nach Bayern, das reizt mich, dort möchte ich einmal hin."

Maler wie Caspar David Friedrich waren von den Kreidefelsen inspiriert

Ob auf dem Höhenweg zum nördlichsten Punkt der Insel, über die Zickerschen Berge auf der Halbinsel Mönchgut oder durch die Stubnitz, überall prägen kleine Fischerdörfer, mondäne Seebäder, grüne Wiesen, lange Sandstrände, schroffe Steilküsten und von Schilf gesäumte Boddenlandschaften das Bild. Schon Maler wie Caspar David Friedrich waren von der Landschaft und den Kreidefelsen inspiriert.

Die meisten Wanderstrecken können in zwei bis sechs Stunden bewältigt werden, wer Kondition und Zeit hat, kann Rügen aber auch an einem Stück umrunden. Vom Biosphärenreservat Südost-Rügen führt der Rundweg über die Ostseebäder Göhren, Sellin und Binz, vorbei an den Wissower Klinken und am Großen Jasmunder Bodden bis das Kap Arkona mit seinen beiden berühmten Leuchttürmen erreicht ist. Man wandert weiter auf den vorgelagerten Inseln Hiddensee und Ummanz bis die Tour schließlich im Ort Altefähr endet. Für die Strecke sollten zwölf Tage eingeplant werden.

Wandern im Nationalpark Jasmund

Doch auch auf einer Tagestour können die Höhepunkte der Insel entdeckt werden. Mit Ranger Karsten Klaene geht es durch den Nationalpark Jasmund. 1990 gegründet ist er mit einer Fläche von 30 Quadratkilometern der kleinste Nationalpark Deutschlands.

Nationalparkranger Karsten Klaene.
S. Bloß
Mit Ranger Karsten Klaene durch den Nationalpark Jasmund.
Hier wachsen Wildpflanzen wie der Riesenschachtelhalm oder der seltene Frauenschuh. An den Hängen der Steilküste nisten unter anderem Wanderfalken und Eisvögel, Tausende Kraniche und Gänse legen auf ihren Zügen jedes Jahr einen "Zwischenstopp" ein.

Der Pfad führt oberhalb der Kliffkante durch den Buchenwald, der 2011 gemeinsam mit vier anderen ausgewählten Waldflächen von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Diese Gebiete repräsentieren die ältesten und wertvollsten Reste naturbelassener Buchenwälder in Deutschland. Sie sind damit eine Erweiterung der 2007 in die Welterbeliste aufgenommenen "Buchenurwälder der Karpaten" in der Slowakischen Republik und der Ukraine. "Wir betreten einen Nationalpark nur als Gäste und lassen die Natur, Natur sein", mahnt Karsten Klaene. "Das heißt wir bleiben auf den gekennzeichneten Wegen, lassen keinen Müll zurück und nehmen nichts aus der Natur mit - keinen Sand, keine Pflanzen, kein Holz."

Nationalpark Jasmunfd auf Rügen.
S. Bloß
Dominierende Baumart im Nationalpark Jasmund - die Buche.

Die spektakulären Aussichten auf die blaue Ostsee aus zum Teil mehr als 100 Metern Höhe lassen einen immer wieder stehenbleiben und staunen. "Aber Vorsicht, nicht zu nah an die Kante treten. Das Kliff ist ständig in Bewegung. Jedes Jahr gibt es Abbrüche, die durch starke Niederschläge, Frost oder das im Frühjahr einsetzende Tauwetter begünstigt werden", sagt Karsten Klaene. Deshalb wurden schon einige Wanderwege weiter ins Landesinnere verlegt. Außerdem sollte man aufgestellte Warnschilder ernst nehmen. Es kann zwar niemandem verboten werden, unterhalb der Kliffkante am Strand entlang zu gehen, doch muss man sich bewusst sein, dass dies auf eigene Gefahr geschieht.

INFO

Wanderbus
Viele Ausgangspunkte für Wanderungen sind schnell und bequem mit dem Bus zu erreichen. Auf allen Hauptstrecken fährt Rügens Nahverkehr zu jeder Jahreszeit einmal die Stunde, von Mai bis Oktober sogar alle 15 Minuten.

Nationalpark-Zentrum Königsstuhl
Direkt am berühmten Kreidefelsen Königsstuhl im Nationalpark Jasmund werden die Kreideküste und das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" in einer Erlebnisausstellung und Multivisionskino den Besuchern näher gebracht. Drei audiogeführte Reisen durch die Lebenszyklen von Flora und Fauna im Nationalpark mit vielen Exponaten zum Anfassen und Ausprobieren stehen dabei zur Wahl. Kinder können einen "Spaziergang" am Meeresgrund machen, Mäuse unter der Erde aufspüren oder den Dachs in seinem Bau besuchen. Das Besucherzentrum, das übrigens ein Null-Emissionen-Haus ist, organisiert auch Wanderungen mit einem Ranger im Nationalpark Jasmund, zum Beispiel die einstündige Tour vom Königsstuhl durch das Unesco-Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder Europas" zur Viktoriasicht. Öffnungszeiten: Ostern bis 31. Oktober, täglich von 9 bis 19 Uhr, 1. November bis Ostern, täglich von 10 bis 17 Uhr. Eintritt: Erwachsene 7,50 Euro, Kinder unter sechs Jahren erhalten freien Eintritt, Familien mit Kindern bis 14 Jahre 15 Euro.

Unterkunft
Akzent Waldhotel in Göhren: Das Kur- und Wellnesshotel liegt in erster Reihe mit Blick auf die Ostsee. DZ mit Frühstück ab 70 Euro.
Atrium am Meer in Juliusruh: Das Hotel liegt nur wenige Meter vom Strand entfernt, großes Wellnesszentrum mit eigener Naturheilpraxis. DZ mit Frühstück ab 74 Euro.
Jasmar Resort Rügen in Neddesitz: Suite im Gutsherrenhaus ab 160 Euro, DZ im Hotel ab 100 Euro, jeweils inklusive Frühstück und Nutzung der Badelandschaft in der Jasmar Therme. Apartments (Mindestaufenthalt zwei Nächte) ab 95 Euro. Ein kostenfreier Shuttle bringt die Gäste mehrmals täglich nach Glowe an den Strand.

Wandertouren: Vom Hotel Atrium am Meer in Juliusruh starten die geführten Wandertouren mit Dietmar Butzlaff - dort erfolgt auch die Anmeldung. Verschiedene Touren stehen zur Wahl, z. B. zu den Leuchttürmen am Kap Arkona, zu den Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund oder auf die Insel Hiddensee. Die Streckenlänge wird jeweils an die Wünsche der Gäste angepasst (keine über 15 Kilometer), höchste Erhebung auf Rügen ist der Piekberg mit 161 Metern. Je nach Länge der Wanderung liegen die Kosten zwischen 8 und 15 Euro. Die Wandersaison ist von April bis Dezember. Auf der Halbinsel Mönchgut werden geführte Wanderungen von Discover Rügen angeboten. Biologen und Landschaftsökologen zeigen Gästen in zwei- bis vierstündigen Touren zum Beispiel die Besonderheiten der Zickerschen Berge. Für den zwölftägigen Rundweg ist der Wanderführer von Verena und Daniel Konold, erschienen im Conrad Stein Verlag, zu empfehlen.

Mehr Informationen
Tourismuszentrale Rügen; Biosphärenreservat Südost-Rügen; Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern - mittels einer interaktiven Karte ist es möglich, Touren zu kombinieren und mit weiteren touristischen Daten zu ergänzen. Wanderer können sich die fertigen Strecken ausdrucken oder herunterladen, um sie auf der Tour per GPS-Gerät anzeigen zu lassen.

---------------------------------------------------------------------------------------------

Lust aufs Wandern bekommen? Dann wäre doch zum Beispiel eine Tour auf dem Jakobsweg oder auf dem Jesus-Trail in Israel genau das Richtige. Oder eine Kombination mit kulinarischen Höhepunkten - auf der Baleareninsel Mallorca.

Autor

Susanna Bloß