Chiemgau Aus den Wolken ins Moor

Mit Motorschirm-Trike im Chiemgau abheben.

Luftsport im Alpenland

Im Chiemgau herrscht sehr gute Thermik, die vielen Berge und Wiesen eignen sich bestens als Start- und Landeflächen - perfekt für Paraglider, Drachenflieger, Heißluftballons und Segelflugzeuge. Das Schönste: Gäste können vielerorts mitfliegen - fantastische Aussichten auf die Alpen und Seenlandschaft garantiert.

Ballonfahren: Je nach Wetter bleiben die Ballons mehrere Stunden oben, oft sieht man über der Chiemsee-Region ganze Flotten. Einige fahren bis in die Tiroler Alpen, andere Anbieter nehmen Gäste für Alpenüberquerungen mit. Eine etwa anderthalbstündige Ballonfahrt kostet ab 165 Euro pro Person. Eine Fahrt über die Alpen kostet 995 Euro pro Person. Informationen zu Anbietern: www.chiemseeballoning.de oder www.jonathan-ballooning.de

Paragliding: Getragen von einem großen Gleitschirm, fliegen die Piloten durch den Himmel, suchen Aufwinde und steigen bis auf 3000 Meter und mehr. Tandemgäste können je nach Thermik und Wohlbefinden einige Minuten bis mehrere Stunden oben bleiben. Gelandet wird meist im Tal auf einer Wiese. Thermik-Tandemflüge 119 Euro. Wer das Fliegen selbst lernen will, bucht ein Schnupperwochenende für 88 Euro. Grundkurse (Dauer vier bis sechs Tage) kosten um die 350 Euro. Informationen zu Anbietern: www.einfachfliegen.de, www.chiemgau.bayerntours.com, www.flychiemsee.de. Allgemeine Informationen über den Deutschen Hängegleiterverband: www.dhv.de

Segelfliegen: Die Deutsche Alpen-Segelflugschule in Unterwössen ist eine der ältesten der Region und bietet Passagierflüge in verschiedenen Flugzeugen an. Ein Schnuppertag kostet 95 Euro. Deutsche Alpen-Segelflugschule Unterwössen, www.dassu.de

Chiemgau Alpenvorland
Petra Becker
Seltene Tiere und Pflanzen in den Wasserwelten des Chiemgaus entdecken.
Naturtouren im Alpenland

Wilde Flüsse, die vielen Berge und Seen sowie das Achendelta sind Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Für den Schutz der heimischen Natur wird viel getan - und auf diversen Touren können Gäste die Vogelschutzgebiete, Moore und Wasserwelten entdecken.

Mit dem Boot ins Achendelta: Die Barkasse "Birgit" fährt Passagiere in einen sonst nicht zugänglichen Winkel des Chiemsees: ins Labyrinth des wilden Achendeltas - fast wie am Amazonas. Unterwegs lernen die Gäste die Entstehungsgeschichte des Chiemsees kennen, beobachten Vögel und nehmen Proben des Tiefseebereichs. Erstaunlich, was darin alles lebt und wimmelt! Die dreistündigen Touren starten ab Übersee/Feldwies. Info: www.chiemsee-schifffahrt.de

Zu Fuß ins Moor: Die Moorflächen südlich des Chiemsees sind geschützte Biotope und zählen zu den größten Bayerns. Zwischen Bernau und Grassau gelangt man ins Hochmoor Kendlmühlfilzn. Auf Lehrpfaden erfahren Wanderer viel über die Entstehung der 15.000 Jahre alten Moore und sehen Orchideen, Wollgräser, Lilien und Trollblumen. Der "Moorerlebnisweg" etwa führt zu einem Flachwassertümpel und einem Steg, wo Wanderer Fauna und Flora der Moore entdecken können.

Naturschutz-Wanderung: Der Bund Naturschutz bietet geführte Wanderungen an. Die zwölf Spaziergänge haben je nach Jahreszeit einen Schwerpunkt. Führer erklären Naturphänomene, den Chiemsee, der im Winter Rastplatz für viele Zugvögel ist; sie deuten Vogelstimmen, bestimmen Pflanzen und gehen auf Spurensuche in die Wälder. Die Spaziergänge sind kostenlos. Info:  www.naturerlebnis-chiemsee.de