Europa Hotel-Tipps der etwas anderen Art

Das klassische Hotelzimmer kennt jeder. Doch wie fühlt es sich an, mal eine Nacht in einer Köhlerhütte, in einer Abwasserröhre oder einem ausrangierten Jumbo zu verbringen? Zugegeben, manch eine dieser Übernachtungsstätten ist auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, doch mit Sicherheit unvergesslich.

Viel Luxus darf man zum Teil in den ungewöhnlichen Herbergen nicht erwarten. Spartanisch ist eher der richtige Begriff, wenn man zum Beispiel in einer Köhlerhütte übernachtet. In der Kolarbyn Eco Lodge in Schweden gibt es keinen Strom und fließend Wasser, auch Fernseher oder Telefon sind nicht vorhanden. Dafür aber reichlich Natur. Die Öko-Unterkunft, etwa zwei Stunden von Stockholm entfernt, liegt mitten in der schwedischen Wildnis.

Wer in der Natur bleiben möchte, es aber etwas luftiger mag, sollte die Nacht in einem Baumhaus verbringen. Im Baumhaushotel Solling in Niedersachsen können Besucher in den Wipfeln träumen und von der Sonne geweckt werden. Futuristischer zeigt sich das Treehotel im schwedischen Harads, etwa 60 Kilometer südlich des Polarkreises gelegen. Hier hängen die Zimmer ebenfalls in Bäumen, etwa sechs Meter über den Boden. Geschlafen wird zum Beispiel in einem Ufo oder Volgenest. Spektakulär ist vor allem das Modell "Spiegelwürfel". Seine Außenseiten sind verspiegelt, so dass er sich durch die Reflexionen der Umgebung unauffällig in die Landschaft einfügt. Damit Vögel auf ihrer Flugbahn nicht gegen das Hinderniss prallen, wurde der Kubus mit einer ultravioletten Folie überzogen.

Noch höher hinaus geht es für diejenigen, die sich in einer Portaledge, einer Art hängendem Freiluft-Zelt, 450 Meter über dem Boden ihre Lager einrichten. Süße Träume in der Felswand, das gibt es im Waldseilgarten Höllschlucht in Pfronten oder in den Ammergauer Alpen. Die freie Sicht mit fantastischen Ausblicken in die Umgebung und in den Sternenhimmel ist auf jeden Fall garantiert.

Abgehoben und trotzdem am Boden geblieben ist der Aufenthalt im Jumbo Stay in Stockholm. Das ausrangierte Flugzeug steht am Arlanda Flughafen und beherbergt bis zu 85 Gäste in Mehr-Bett- und Doppelzimmern. Auf echte Flieger-Fans warten zwei kuschelige Betten im Cockpit.

Und anders übernachten kann man auch in Rüdesheim im Hotel Lindenwirt. Die Region bei Mainz und Wiesbaden ist bekannt für ihren guten Riesling und Spätburgunder - was liegt da näher, als auch in einem Weinfass die Nacht zu verbringen? Sechs Fässer, die ursprünglich zur Wein-Lagerung benutzt wurden, stehen im Innenhof des Hotels. In die Wölbung schmiegen sich jeweils zwei Betten, die Badezimmer sind noch zusätzlich angebaut worden. Da träumt es sich wunderbar von einem guten Tropfen.