Eishotels Gute Nacht in Eis und Schnee

Die Füße sind kalt, die Nasenspitze färbt sich langsam rot und drinnnen ist es fast so kalt wie draußen. Ob in Norwegen, Schweden, Österreich oder auf der Zugspitze, eine Übernachtung im Eishotel ist etwas für Abenteuerlustige. Wer sich traut, auf Eis und Schnee zu schlafen, wird eine Nacht erleben, die er so schnell nicht vergisst.

Geschlafen wird in mollig warmen Expeditionsschlafsäcken, denen auch Temperaturen von Minus 35 Grad nichts anhaben können. Die Zimmer sind meist kunstvoll mit Eisskulpturen gestaltet und Lammfellen ausgelegt. Und auch wenn die Betten von Eis umrahmt sind, sein Haupt bettet man auf ein thermoisolierte Matratze. Je nach Standort gehören sogar ein Whirlpool, eine Sauna oder ein Kino zur Ausstattung des Eishotels. Einen kühlen Drink gibt es abends an der "Ice Bar", gegessen wird im Schneerestaurant.

Wie lange die Winterpaläste geöffnet haben, hängt von den Temperaturen ab. Die meisten Eishotels empfangen von Ende Dezember bis Anfang April Gäste. Danach beginnt das große Schmelzen - bis im nächsten Winter wieder Tausende Tonnen Schnee und Eis für die kühlen Prachtgebäude verbaut werden. Die Preise für eine Übernachtung starten bei 130 Euro für ein Doppelzimmer.

Eine informative Auflistung von Eishotels in Europa ist zu finden unter www.eishotels.info