Hamburg Ausflugstipps für den Herbst

Wohldorfer Wald

Eine Herbstwanderung durch den Wohldorfer Wald und den Duvenstedter Brook im Nordosten Hamburgs ist ein facettenreiches Erlebnis. Die Mischung aus verschiedenen Waldbildern, Mooren und Wiesen macht den Spaziergang durch die unberührte Natur einzigartig. Der Wohldorfer Wald ist bekannt für seinen hohen Laubbaumbestand. Vielmehr ist er der größte zusammenhängende Laubwald in Hamburg. Das beeindruckende Naturschutzgebiet hat eine Gesamtgröße von 278 Hektar. Zusammen mit den Naturschutzgebieten Duvenstedter Brook, Hansdorfer Brook und Ammersbek-Niederung bildet der Wohldorfer Wald einen 1.800 Hektar großen Biotopverbund.

Tipp für sportliche Wanderer: Die Gebiete Wohldorfer Wald und den Duvenstedter Brook können auch kombiniert erwandert werden. Die Rundwege haben jeweils eine Länge von sieben (Wohldorfer Wald) und zehn Kilometern (Duvenstedter Brook).

Planten un Blomen
Stefan Laws
Planten un Blomen

Planten un Blomen

Ein Streifzug durch die in den 1930er-Jahren angelegte Parkanlage "Planten und Blomen" in Hamburg ist jetzt besonders schön. In der goldenen Jahreszeit erstrahlt der 45 Hektar große Park, der zwischen dem Congress Center Hamburg (CCH) und Millerntor liegt, in neuem Glanz. Der Unterschied zum Sommer? Im Herbst ist es hier ruhiger. Als hätte jemand den Lautstärkeregler herunter gedreht und das Tempo verlangsamt. Menschenmassen sucht man vergeblich. So können Naturliebhaber ungestört die bunt verfärbten Themengärten bewundern, dem Tosen des liebevoll angelegten Wasserfalles lauschen oder auf einem Liegestuhl am Seeufer die warmen Strahlen der Herbstsonne genießen. Weitere Highlights: das japanische Teehaus und die Wasserlichtspiele am Parksee. Weitere Informationen unter: www.plantenunblomen.hamburg.de
 
Außenalster
Fabian Wentzel
Außenalster

Außenalster

Erholung mitten im Stadtzentrum: Die Alster ist ein 56 Kilometer langer Nebenfluss der Elbe. Der prominenteste Teil ist der Alstersee, der durch die Binnen- und Außenalster gebildet wird. Beliebt ist bei Einheimischen vor allem ein Spaziergang um die Außenalster, der nördliche, größere Teil des Gewässers. Rund um die Außenalster ist ein Park angelegt, der mit befestigten Rad- und Fußwegen zu einer ausgedehnten Wanderung einlädt. Hier schlendert man durch einige der begehrtesten Wohngebiete der Hansestadt: Harvestehude, Winterhude, Uhlenhorst und St. Georg. Kleine Pause? Zwischendurch gibt es verschiedene Cafés. Den wohl schönsten Sonnenuntergang kann man im Café "Alsterperle" bewundern.
 
Thailändische Sala im Tierpark Hagenbeck
Götz Berlik
Thailändische Sala im Tierpark Hagenbeck

Tierpark Hagenbeck

Der im Stadtteil Stellingen gelegene Tierpark Hagenbeck gehört zu den ewigen Perlen Hamburgs - ob im Sommer oder Winter. Dieser Tierpark ist der einzige im Privatbesitz befindliche Großzoo Deutschlands. Heute wird die 25 Hektar große Anlage bereits in sechster Generation weitergeführt. Im Herbst leuchten die Blätter der Bäume in satten Rot- und in goldenen Brauntönen: Die perfekte Kulisse für einen Besuch der zahlreichen Jungtiere. Die meisten Tierkinder sind zu dieser Jahreszeit schon sehr lebhaft und unternehmungslustig. Zum Beispiel die kleine Anjuli, das im Juli geborene Elefantenkind. Oder Loki, ein kleines Walrossmädchen, das ausgedehnte Tauchgänge liebt. Und wer genau hinsieht, entdeckt vielleicht den im September geborenen Tapirjungen Junto, der sich gern im Gebüsch versteckt.
 
Für die kleinen Tierpark-Besucher denkt sich Hagenbeck oftmals spezielle Herbstferien-Angebote aus. Etwa die Aktion "Kleiner Tierpfleger" der Li-Zooschule, bei der Kinder während einer 90-minütigen Führung Einblicke in den Beruf des Tierpflegers erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hagenbeck.de.
 
Deichweg in Jork, Altes Land
FotoLounge/iStock
Deichweg in Jork, Altes Land

Altes Land

Wo im Frühjahr Kirsch- und Apfelbäume blühen, wird im Herbst die Erntezeit von Äpfeln, Zwetschen und Pflaumen eingeläutet. Auf einer idyllischen Radtour durch das Alte Land können Radfahrer die beeindruckende Natur auf der anderen Seite der Elbe besonders intensiv wahrnehmen - und sich dabei den Wind um die Ohren wehen lassen. Wer eine kleine Pause braucht, nimmt den Elbe-Radwanderbus, der Fahrradfahrer samt ihrer Drahtesel bequem zu zahlreichen Attraktionen, Rad- und Spazierwegen befördert. Der Bus bietet Platz für 46 Personen und 16 Fahrräder. Weitere Informationen: Elbe-Radwanderbus.

Tipp: Legen Sie doch zwischendurch einen besonderen Stopp ein. Denn am "Tag des offenen Hofes" darf jeder hinter die Kulisse des Betriebes schauen. Und einige Produzenten bieten den Besuchern spezielle Kostproben ihrer aktuellen Ernte. Hier geht es zum aktuellen Veranstaltungskalender.

Schlagworte:
Autor:
Michelle Ohl