Ostsee Weltfischbrötchentag

Friesische Delikatesse: Fischbrötchen

Viele Regionen in Deutschland haben etwas, das sie ganz besonders macht. Der Norden ist bekannt für diese Kuriositäten: Man trägt Friesennerz und Gummistiefel - und isst für sein Leben gern Fischbrötchen. Zwei Brötchenhälften belegt mit Matjes, Aal, Lachs oder Bismarckhering, garniert mit einigen Zwiebelringen und einem Klecks Remoulade. Perfekt als herzhafter Snack für zwischendurch. 

Am 12. Mai feiert man diese friesische Delikatesse bereits zum zweiten Mal einen ganzen Tag lang entlang der Ostseeküste. In zehn Orten von Flensburg über Eckernförde bis zur Lübecker Bucht gibt es zahlreiche Veranstaltungen rund um die Fischsemmel. Im Ostseebad Kellenhusen beispielsweise kann man sein Wissen beim Fischbrötchen-Quiz testen und die Friesentauglichkeit im Krabbenpuhl-Wettbewerb messen. In Eckernförde besinnt man sich auf Tradition: Über den Tresen geht hier das "Kieler Sprotten"- Brötchen, das es nur in diesem Ort gib. Zudem wird gezeigt, wie Fische geräuchert werden. In Haffkrug wiederum soll ein Rekord aufgestellt werden: Ein rund 20 Meter langes Riesen-Fischbrötchen soll serviert werden. Gäste dürfen kostenlos einige Happen davon probieren.

Wer an diesem Samstag übrigens zufällig in Bielefeld statt an der Ostseeküste sein sollte, kann sich auf einen Fischbrötchen-Export freuen. Fischer Bernd wird mit seinem Kutter die Stadt in Nordrhein-Westfalen ansteuern - und mit Fisch belegte Semmeln kostenlos in der Innenstadt verteilen. Initiator des Ehrentags des Fischbrötchens ist der Ostsee-Holstein-Tourismus e.V.

Infos: www.weltfischbroetchentag.de

Schlagworte:
Autor:
Bianca Schilling