Urlaub in Norddeutschland Schöne Hotels in Schleswig-Holstein

Hotel Strandgut St.Peter-Ording

St.Peter-Ording: Strandgut Resort

Es war einmal ein Hotelier, der hatte zwei Söhne. Jens und Joern gingen in St.Peter-Ording zur Schule, und als sie dort später das alte Hotel "Ambassador" des Vaters erbten, bauten sie es um in ein wunderschönes Refugium mit Nordseeblick und wurden selbst Hoteliers. Mehr noch: Gleich nebenan errichteten die Brüder mit relativ wenig Geld, aber viel Gespür für die Wünsche der Gäste ein ganz neues Hotel. Es war so kantig, modern und andersartig, dass sich viele Menschen sehr darüber empörten. Denn so etwas hatte es hier noch nie gegeben. Diese Zeiten sind vorbei. Dank des Hotels "Strandgut Resort" mit seinem nordisch schicken Restaurant "Deichkind" und der angeschlossenen Dünentherme ist das traditionsreiche Seebad im Heute angekommen und wird zu einem attraktiven Konkurrenten für Sylt. Mittlerweile betreibt Joern Sroka das "Strandgut" allein, während Bruder Jens im Ortsteil Ording das "Beach Motel" eröffnet hat, einen Holzbau im Stil der amerikanischen Ostküste. Hier ist man generell per Du und zielt auf Surfer und Menschen mit einem "bewusst aktiven und jungen Lifestyle", so der Enddreißiger. Das Konzept kommt an. Vorwiegend junge Leute tummeln sich in der Lounge oder im Restaurant "dii:ke", das übrigens vom benachbarten Hotel "Zweite Heimat" betrieben wird – das dritte erfolgreiche Newcomer-Hotel im Ferienort.
Infos: www.strandgut-resort.de, Tel. 04863 99990
www.beachmotel.de, Tel. 04863 90800

Rendsburg: Designhotel 1690

 

Designhotel 1690 in Rendsburg
Walter Schmitz
Designhotel 1690 in Rendsburg

Ulrike Milbradt ist gut gelaunt, ganz entspannt und braun gebrannt. Sie hat gerade eine Woche Urlaub auf Menorca hinter sich, die erste Auszeit, seit sie 2010 ihr "Designhotel 1690" eröffnete. Zuvor hatte die studierte Agraringenieurin ein Leben als erfolgreiche Milchviehzüchterin und mehrfache Mutter hinter sich gebracht, bevor sie sich, schon jenseits der 50, fragte, ob sie nicht noch etwas anderes erwarten dürfte vom Leben. Das "1690" war ein Lebenstraum, benannt nach dem Jahr, in dem der dänische König auf einer Eiderinsel eine Grenzfestung bauen ließ – heute der Rendsburger Stadtteil Neuwerk, in dem das Haus liegt. Hotels kannte Milbradt bis dahin nur als Gast und von einem Praktikum. Vielleicht ist das "1690" deswegen so charmant und vom ersten Tag an stets ausgebucht. "Man fühlt sich hier zu Hause und nicht als zahlender Gast" – diese Nachricht hinterlassen jedenfalls die meisten Gäste.
Infos: www.hotel-1690.de, Tel. 04331770290

Weißenhaus: Grand Village Resort & Spa am Meer

 

Grand Village Resort & Spa am Meer
Walter Schmitz
Grand Village Resort & Spa am Meer

Befände sich dieses Resort in der Karibik, wäre es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit weltbekannt. Das "Grand Village Resort & Spa am Meer" liegt jedoch 120 Kilometer nördlich von Hamburg, einen Spaziergang vom Feriendorf am Weißenhäuser Strand entfernt. Die Ostsee versucht leider gerade wieder, sich kein bisschen zu bewegen, das Frischeste, was vom Wasser her kommt, ist der Wind. Aber die Rahmenbedingungen haben den Mann, der hinter der Weissenhaus Betriebsgesellschaft steht, die ins "Weissenhaus Grand Village Resort & Spa am Meer" 75 Millionen Euro investiert hat, nicht beeindruckt. Entrepreneur Jan Henric Buettner – teils in Hamburg, teils in Kalifornien daheim – kennt das Gut, das sich vom 17. bis Anfang des 21. Jahrhunderts im Besitz eines pommerschen Adelsgeschlechts befand, seit seiner Kindheit. In warmen Sommern planschte er im Salz- wasser und tobte am Strand.

"Magisch", sagt er gern und oft, wenn er diese Zeit beschreibt. Als das 75 Hektar große Areal samt 30 verfallener Häuser zum Verkauf stand, griff er zu, suchte ein Geschäftsmodell – und entschied sich dann fürs Feinste vom Feinen. Fünf Sterne plus. Im Juli 2014 wurde die spektakulär sanierte Zuflucht mit 60 Zimmern und Suiten für alle eröffnet, denen Sylt zu laut, zu dynamisch und zu öffentlich geworden ist. Unser Lieblingsplatz: das Restaurant "Bootshaus" direkt am hoteleigenen Strand, der auch öffentlich zugänglich ist. Übrigens: Auf dem Crowdfunding-Portal Companisto wirbt Buettner um weitere Investoren.
Infos: www.weissenhaus.net, Tel. 04382 92620

Eutin: Das kleine Hotel

 

Das kleine Hotel in Eutin
Walter Schmitz
"Das kleine Hotel" in Eutin

"Das ist kein Traum, den ich lebe, sondern ein Geschäftsmodell, bei dem ich mich verwirklichen und meine Stärken einsetzen kann." Antje Maichl hatte weder den Wunsch, nach Eutin zu ziehen, noch die Absicht, ein Hotel zu führen. Sie hatte einfach nur Lust auf eine neue Herausforderung. Und als die Sozialpädagogin, die als Personalleiterin im Albertinen-Krankenhaus in Hamburg gearbeitet hatte, dieses Haus zu ersten Mal sah, war sie dem Charme des Objekts erlegen. "Das kleine Hotel" erinnert an englische Bed-&-Breakfast-Pensionen. 2013 übernahm Antje Maichl mitten in der Hochsaison das 10-Zimmer-Hotel, bereits im Herbst desselben Jahres kaufte sie das Nachbargebäude hinzu, erweiterte das Angebot auf 21 Zimmer – ein jedes individuell möbliert und liebevoll gestaltet. "Wir", sagt sie, "kennen unsere Gäste beim Namen." Dieses Credo kommt gut an. Die Buchungslage ist glänzend. Und nicht wenige Gäste bleiben spontan länger, weil sie sich so wohlfühlen.
Infos: www.daskleinehotel-eutin.de, Tel. 04521 8580441

 

Autor:
Hansjörg Falz und Andreas Hallaschka