Europa Dänemark: Grünes Vorzeigeland

Kopenhagen, Dänemark

Dänemark möchte zum grünen Musterland werden und treibt deshalb alles, was beispielsweise mit ökologischen Lebensmitteln, CO2-Senkung und regenerativer Energie zu tun hat, kräftig voran. So wird ein landesweites Netz von Tankstellen für Elektroautos errichtet. Dänische Windkraftunternehmen gehören zu den Weltmarktführern. Ökologische Lebensmittel stehen seit Jahren ganz selbstverständlich neben konventionellen. Viele Bauernhöfe betreiben ökologischen Anbau und bieten zudem Ferienaufenthalte. Hotels entwickeln sich nach und nach zu ökologischen Musterbetrieben, und die dänische Regierung hat sehr ehrgeizige Ziele zur Verminderung des CO2-Ausstoßes. Kein Wunder also, dass die EU-Kommissarin für Klimaschutz mit Connie Hedegaard, Journalistin und Politikerin der Konservativen Volkspartei, eine Dänin ist. Umso schmerzhafter war es für die Dänen, dass 2009 der UN-Umweltgipfel in Kopenhagen zur Blamage wurde und die weltweiten Anstrengungen zum Stopp des Klimawandels zukünftig nicht mit dem Namen der dänischen Hauptstadt verbunden werden.

ÜBERNACHTEN

Kong Arthur
Das Hotel liegt ganz wunderbar an den Kopenhagener Binnenseen und zugleich nahe der Fußgängerzone. Es gehört zur Brøchner-Gruppe, zu der auch Ibsens Hotel, Hotel Danmark und Hotel Fox zählen. Für alle vier Hotels gilt der gleiche grüne Standard: Der Energieverbrauch soll bis 2012 um 25 Prozent gesenkt werden, Lieferanten werden zu CO2-neutralem Handeln angehalten, Transportwege und Verpackungsverbrauch überprüft, Mitarbeiter zum Thema Energiesparen geschult und Gäste entsprechend informiert. Die Brøchner-Hotels beanspruchen für sich, die erste CO2- neutrale Hotelkette der Welt zu sein. Das Hotel verfügt über drei Restaurants und ein Spa. 

Kopenhagen, Nørre Søgade 11 • www.kongarthur.dk • 155 Zimmer • €€

Hotel Guldsmeden
In Arhus wurde 1999 das erste Hotel der kleinen Guldsmeden-Kette eröffnet. Hier verbindet man moderne technische Ausstattung mit balinesischer Folklore. Man kauft nur erneuerbare Energie ein, nutzt ausschließlich Produkte aus dem ökologischen und fairen Handel, Plastikflaschen sind tabu, der Garten wird mit gesammeltem Regenwasser gepflegt. Und einen Öko-Shop gibt es selbstverständlich auch.

Arhus, Guldsmedgade 40 • www.hotelguldsmeden.com • 27 Zimmer • DZ ab ca. 133 Euro.

Kolkjær
Bauernhof mit ökologischer Tierzucht und großem Gestüt. Zwei große Wohnungen bieten sich für Übernachtungen an. Auf dem Hof kann man Reitunterricht nehmen oder auch sein eigenes Pferd mitbringen, um in der weiten Natur auszureiten.

Frøstrup, Klitvej 140 - Glæde • www.kolkjaer.dk, Wochenpreis ab ca. 455 Euro.

ESSEN UND TRINKEN

Biom
Die Inhaber wollen Öko-Essen aus der "vegetarischen und langhaarigen Ecke" befreien und plädieren stattdessen für eine "kurzhaarige Öko-Logie". Und so komponieren sie moderne dänische Küche aus ökologischen und jahreszeitlich geprägten Zutaten. Mittags gibt es kleine Gerichte wie Salate, Sandwiches oder ein Risotto, abends kann man sich sein eigenes zwei- bis viergängiges Menü zusammenstellen. Dazu genießt man Bier, Wein oder Whisky aus ökologischem Anbau.

Kopenhagen, Fredericigade 78 • www.biom.dk • Di–Sa 11.30–16 und 17.30–22, Sa, So Brunch 10–14 Uhr • Brunch pro Person ab ca. 23 Euro.

Soupanatural
Das Lokal definiert sich als Suppenküche und Cocktailbar zugleich. Man kann dort frühstücken, ab 11 Uhr eine der herzhaften Suppen verzehren oder nachts einen Cocktail genießen. Sämtliche Zutaten stammen aus Ökoanbau, alle Gerichte (sogar die Cocktails!) kann man mitnehmen, und die Preise entsprechen denen nicht-ökologischer Gaststätten. Von jedem verkauften Getränk oder Gericht geht übrigens eine Krone an gemeinnützige Organisationen.

Kopenhagen, Guldbergsgade 7 A • www.soupanatural.dk • Mo, Di 8–22, Mi, Do 8–24, Fr 8–2, Sa 12–2, So 12–22 Uhr • z.B. Chili con Carne ab ca. 9 Euro.

Gyngen
Bis zu 60 Prozent aller in diesem Lokal verwendeten Rohwaren sind ökologischen Ursprungs. Die Essenspreise sind sehr zivil, abends gibt es ab 21 Uhr oft noch kleinere musikalische Arrangements, für die man extra bezahlen muss, wenn man nach dem Essen noch zuhören möchte.

Arhus, Mejlgade 53 • Di 11–14, Mi–Fr 11–17, 18–21, Sa 18–21 Uhr • €

 

EINKAUFEN

Irma
Irma ist eine Lebensmittelkette, die sich durch ihr sehr breites Öko-Angebot von anderen abhebt. Ob Kaltwaschmittel, Marzipanei oder Tiefkühlgemüse, hier ist alles öko und meist auch etwas teurer. Die Kette ist in Kopenhagen sehr stark vertreten, gut auch im übrigen Seeland, ansonsten aber nur in Odense, Aalborg und Arhus.

Moshi Moshi Mind
Tee, Bekleidung, Kosmetika und vieles mehr mit ökologischer Grundlage und aus fairem Handel, alles in wertigem nordischen Design. Dazu gibt es z. B. Aromalampen oder Geräte für den Work-out, denn Ziel der Firma ist es, dass der Mensch seine Ruhe und sein Gleichgewicht wiederfindet.

Kopenhagen, Tullinsgade 24 und Dag Hammarskjölds Allé 40 tv, www.moshimoshimind.dk.

Nørregård
Großer Bauernhof mit eigener Schlachterei, ökologischem Gemüse und selbst gebackenem Ökobrot. Im hauseigenen Geschäft werden zudem Pflegeprodukte angeboten.

Arup (südl. der Autobahn Kolding– Odense), Nedermarken 8 • www.norregaard-is.dk• Di, Fr 10–17 Uhr

Økoladen
An der jütischen Westküste gelegener Ökohof, der in seinem Laden u. a. 30 verschiedene Gemüsesorten und Milchprodukte von eigenen Jerseykühen anbietet.

Ringkøbing, Nørbæk 15, Højmark • www.okoladen.dk

Slagteren v Kultorvet
Eine beeindruckende Auswahl an überwiegend ökologischen Fleisch- und Wurstwaren bietet der Schlachter mit dem Künstlernamen Jens Slagter. Ob Würste nach ungarischen und toskanischen Rezepten oder Grillwürste ohne Farb- und Konservierungsstoffe: Hier sieht alles nicht nur appetitlich aus, sondern schmeckt auch noch hervorragend. Das Angebot umfasst auch Ökoweine.

Kopenhagen, Frederiksborggade 4 • www.kultorvet.dk

AKTIVITÄTEN

Lille Vildmose
Mit 7600 ha ist Lille Vildmose Dänemarks größtes Naturschutzgebiet. Es lässt sich eigenständig zu Fuß oder mit dem Rad sowie auf geführten Touren erkunden, teils sogar mit dem Wagen. Ob Königsadler oder fleischfressende Pflanze, der hiesige Artenreichtum ist einzigartig in Dänemark. Wer mehr über die Geschichte und Natur des Gebiets erfahren möchte, beispielsweise über den Torfabbau, besucht das Lille Vildmosecentret. Man kann hier natürlich auch den Spielplatz und die Grillhütte nutzen, sich einen Film ansehen oder aber die Wildschweine füttern.

Storvorde, Dokkedal, Birkesøvej 16 • tgl. 10–16, Juni–Aug. 10–17 Uhr • Eintritt 60 DKK, Kinder 30 DKK, http://lillevildmose.dk

Kyst til Kyst Stien
120 Kilometer lang ist die Wanderung von der Nordsee- an die Ostseeküste. Es geht entlang dreier Flüsse, die aus unterschiedlichen Gründen sehr unter Eingriffen zu leiden gehabt haben und nun wieder in ihren ursprünglichen Zustand gebracht werden sollen. Heide und dichte Wälder wechseln sich in der hügeligen Landschaft ab. Hirsche und Füchse sind ebenso anzutreffen wie Nachtigallen und Eisvögel. Wer sich eine Genehmigung holt, darf auch angeln. Ein Teil der Strecke verläuft entlang einer alten Eisenbahnstrecke. Diese Wanderung zeigt die landschaftliche Vielfalt Jütlands und dokumentiert die Eingriffe des Menschen und deren Reparatur. Dank zahlreicher Parkplätze kann man auch einzelne Abschnitte des Weges als reine Tagestour wählen. Unterwegs gibt es einfache Lagerplätze, Feuerstellen und Wasseranschluss.

--------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text von Jan Scherping ist ein Auszug aus dem MERIANlive-Reiseführer "Dänemark".