Italien

Reisetipps für die Region Livigno

Geschrieben am Montag, August 8, 2016 - 09:08
Essen in Livigno

Ein Bergdorf in Italien wartet mit abwechslungsreichem Sportprogramm und kulinarischen Köstlichkeiten auf. Ich durfte für Sie das malerische Örtchen Livigno entdecken und bin mit einigen Tipps in der Tasche zurückgekehrt.

Latteria di Livigno

Gleich zu Beginn meiner Reise bin ich auf ein köstliches und wunderschönes Highlight von Livigno gestoßen – die Latteria di Livigno. Die ortseigene Molkerei verarbeitet seit 50 Jahren Milch von regionalen Bauern zu Käse, Butter, Eis und Saron. Dieses erfrischende Getränk auf Milchserumbasis war nach der langen Autofahrt genau das Richtige zum Durstlöschen und Genießen. Schon auf der Fahrt nach Livigno wurde mir erzählt, dass es in der Latteria auch das beste Eis von Italien gäbe. Das musste natürlich getestet werden und ich kann bestätigen, dass mein Schoko-Amarena Eis das beste war, das ich je gegessen habe - cremig, schokoladig, kirschen-süß und riiiieesig. Ich konnte das Eis in einer Umgebung genießen, wie sie malerischer nicht hätte sein können, denn die Latteria liegt inmitten einer wunderschönen Bergwelt in Italien, deren Gipfel mit Schnee bedeckt waren. Sollte man auf der Terrasse keinen Platz mehr bekommen, kann man die Aussicht auch von drinnen genießen, denn die Latteria ist mit bodentiefen Fenstern ausgestattet.

„Sentiero Gourmet – Gourmet Path“ 

Landschaft von Livigno

Landschaft von Livigno

Abends folgte das nächste kulinarische Highlight: das Sentiero Gourmet. Die fünf Kilometer lange Waldwanderung mit insgesamt sechs Gourmetstationen fand dieses Jahr zum ersten Mal statt und wurde von den Spitzenköchen Livignos ins Leben gerufen, um Traditionsrezepte von früher zu erhalten. Beim Sentiero Gourmet wurden die Rezepte modern interpretiert und in 25 Gourmethäppchen serviert. Schon der Anblick der Häppchenplatten war ein Genuss! Alles war so liebevoll angerichtet, dass ich gar nicht wusste, welche Delikatesse ich zuerst probieren sollte. An jeder Station gab es dazu passende regionale Weine. Ein einmaliges Erlebnis mit traditionellem Charme, das in Zukunft einmal pro Jahr stattfinden soll. 

E-Bike Tour 

Saft aus Livigno

Ein traditionelles Molkegetränk in Livigno – Saron

Nach so viel Essenszufuhr darf ein bisschen Sport nicht fehlen. Also habe ich am nächsten Tag Livigno mit dem E-Bike erkundet. Diese und normale Fahrräder können vor Ort gemietet werden. Durch den Ort führt ein Rad- und Wanderweg, der am Fluss entlangläuft und bei dem man die umliegende Natur wunderbar genießen kann. Für alle, die es ein bisschen abenteuerlicher mögen, empfehlen sich die Wege durch den Wald und die Berge von Livigno. Da der Ort auf 1800 Metern liegt und die Wald- und Bergwege oft steil sind, sollten weniger geübte Radfahrer auf ein E-Bike zurückgreifen. Wer möchte, kann Livignos Bergwelt auch zu Fuß entdecken, denn die Wege sind auch gut für Wanderungen geeignet. Ist man oben bei der Berghütte angekommen, wird man mit einem sagenhaften Ausblick belohnt. Kühe weiden auf der Wiese, kleine Bächlein fließen naturbelassen ihres Weges und rundherum nichts als Berge. Nach der Tour bin ich in die Berghütte Alpe Mine eingekehrt. Eine urig-gepflegte Hütte, in der vor allem Polenta und Wurst- und Käseplatten serviert werden.

Trepalle
Trepalle, ein Ortsteil von Livigno, gilt als höchster, dauerhaft bewohnter Ort Europas und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Schon auf der Fahrt nach Trepalle hat man einen wunderbaren Blick auf ganz Livigno. In Trepalle angekommen, macht man einen Sprung in die Vergangenheit. Männer schneiden mit Sensen den Rasen und ein „Vorfahrt Kühe“ Schild warnt vor um die Ecke biegenden Tieren. Ein idyllischer Ort, der zum Verweilen und Innehalten einlädt. Wer nicht mit dem Taxi oder Auto zurückfahren möchte, kann über einen Wanderweg am Ende des Ortes zurück nach Livigno gehen. Der Weg ist für leicht geübte Wanderer geeignet, es sollten aber mindestens zwei Stunden dafür eingeplant werden. 

Notte Bianca
Zum Abschluss meiner Reise durfte ich die Notte Bianca miterleben, die jedes Jahr am dritten Samstag im Juli stattfindet. Ein Straßenfest, das nachmittags beginnt und bei dem bis nach Mitternacht gefeiert wird. Die Geschäfte im Ort haben geöffnet und die Fußgängerzone ist mit Essens- uns Getränkeständen gesäumt. An verschiedenen Stellen im Ort wurde Livemusik gespielt, die von traditionellen Klängen, über lateinamerikanische Rhythmen, bis zu heutiger Musik reichte. Die Stimmung war ausgelassen aber friedlich und Kinder, Jugendliche und Erwachsene feierten gemeinsam.

Hoteltipp: Camana Veglia

Uriges Hotel in Livigno

Hotel Camana Veglia: urig gemütlich und trotzdem modern

Als Unterkunft in Livigno kann ich das vier Sterne Hotel Camana Veglia wärmstens empfehlen. Das modern rustikale Hotel punktet mit urig und gleichzeitig verspieltem Charme, einem sehr zuvorkommenden Service und hochwertiger Küche. Zusätzlich zur Speisekarte wird auch ein Menü mit traditionellen Gerichten angeboten, bei dem unter anderem auch Pizzoccheri serviert wird, ein deftiges Gericht aus Buchweizennudeln, Käse, Kartoffeln und Wirsing – sehr schmackhaft aber auch sehr sättigend.

Das Bergdorf Livigno bietet durch seine Abgeschiedenheit eine gute Möglichkeit zur Erholung, egal ob sportlicher oder kulinarischer Natur. Mehr Tipps zur Gestaltung Ihres Urlaubs finden Sie auf der Website der Region Livigno: https://www.livigno.eu/de

Unsere Autorin schreibt auch für die Küchengötter. Ihre kulinarischen Tipps für Livigno lesen Sie hier: www.kuechengoetter.de

Schlagworte: