Abenteuerreise

Apnoetauchen in der Türkei

Geschrieben am Freitag, März 18, 2016 - 16:56
Apnoetauchen in der Türkei

Apnoetauchen in der Türkei

Mit nur einem Atemzug in die Tiefe des Meeres abtauchen und die Unterwasserwelt auf sich einwirken lassen- das erlebte ich in der Türkei. Mit an Bord war Nik Linder, Apnoetaucher und mehrfacher Weltrekordhalter im Freediving.

Segelschiff "MS Okyanus"

Segelschiff "MSY Okyanus"

Der Transfer vom Flughafen Dalaman geht nach Bozburun, wo das Segelschiff für die nächste Woche ankert. Die Besitzer Jürgen Janning und Ahmet Durmaz bauten das 28,5 Meter lange Segelschätzchen „MSY Okyanus“ so um, das es für Tauchsafaris optimal genutzt werden kann. Hier finden bis zu 12 Gäste Platz. Die Kabinen wurden von uns aber kaum genutzt, denn nachts lagen alle an Deck auf ausgelegten Matratzen, zugedeckt von einem Sternenhimmel, der von zig Sternenschnuppen durchzogen wurde.

Abenteuer Apnoetauchen

Zur Vorbereitung auf das Apnoetraining begannen wir den Tag mit Pranayama. Das sind Atemübungen zur Tiefenentspannung, die wir später im Wasser weiterführten. Einmal ankerten wir an einer einsamen Bucht. Während des morgendlichen Sonnengrußes sahen wir die Sonnenstrahlen hinter einer Bergspitze aufblitzen. Ein wunderschöner Start in den Tag.

Anschließend trainierten wir an verschiedenen Bojen. Für jedes Erfahrungslevel gab es eine Boje.

Die Stimmung in der Gruppe war unglaublich. Ein großer Zusammenhalt. Sicherheit stand an oberste Stelle. Jeder hatte einen Partner an seiner Seite, der ihn gesichert hat. Ab einer Gewissen Zeit und Tiefe macht nicht jeder Körper mit. Neben dem Luftanhalten und der Entspannung ist auch die Fähigkeit zum Druckausgleich wichtig. Getaucht wurde daher mindestens zu zweit.

Die Kombination aus Niks Pranayama-Übungen und dem Freediving waren ein perfektes Zusammenspiel. Ich lernte, bewusst zu atmen, die Atmung zu steuern und einen entspannten Umgang mit dem Atemreiz, der eintritt, wenn man längere Zeit unter Wasser ist und nicht nach Luft schnappen kann.

Nik Linder

Nik Linder, Rekordhalter Apnoetauchen

Meine Hürde bestand nicht darin, sehr tief zu tauchen, sondern zu entspannen. Bevor man abtaucht, muss man sich beruhigen, den Puls herunter fahren. Durch dieses Training spürt man innerliche und tiefe Ruhe. Eine wundervolle neue Erfahrung. Die Entspannung hält auch nach der Reise noch lange an.

Unter Wasser begegnete ich Fischschwärmen, felsigen Wänden sowie antiken Gegenständen wie Amphoren und tollen Wassergräsern, die sich wie Teppiche über den Boden zogen. Die Sichtweite lag bei etwa 40 Metern. Zwischen den Tauchgängen schnorchelte ich, sprang einfach vom Boot aus ins kühle Wasser, um die sonnengemütlichen Sinne zu erfrischen oder schnappte mir eines der Kanus, die auf dem Schiff lagerten.

Wissenswertes zum Thema Apnoetauchen
Um in die wundervolle Welt der Stille einzutauchen, kann man bei Nik Linder einen Basic-Freediver-Kurs machen. Der optimale Einstieg für alle, die sich für das Apnoetauchen interessieren. 
Die Firma Mares verfügt über eine breit gefächerte Produktlinie- für alle Apnoe-Leistungsstufen. Hier kann man sichergehen, dass man etwas sehr Gutes bekommt.

Über die Autorin
Alena Zielinski bloggt auf ihrer Website über ihre Reiseerlebnisse: www.alenaontour.com

Schlagworte: